Zusammenlegung von Alter und Neuer Weschnitz – ein neuer Flusslauf wie vor 500 Jahren

Das Naturschutzgebiet „Weschnitzinsel von Lorsch“, hat als letzter großer zusammenhängender Grünlandzug zwischen Rhein-Main und Rhein-Neckar eine überregionale Bedeutung für rastende Zugvogelarten. Innerhalb des Naturschutzgebietes wurde 2017 ein historischer Flusslauf durch Umlenkung kanalisierter Trassen reaktiviert.

Im südlichsten Zipfel Hessens fließt die Weschnitz im Landkreis Bergstraße aus dem Odenwälder Mittelgebirge, von Osten nach Westen rd. 30 km durch das Weschnitztal hinab in die Oberrhein-ebene, bis sie nach weiteren 35 km bei Biblis in den Rhein mündet. Ab dem Übergang zur Rheinebene bei Weinheim fließt die Weschnitz fast durchweg im eingedeichten Hochprofil und stark kanalisiert bis zur Mündung in den Rhein bei Biblis. Am Übergang in die Rheinebene bei Weinheim teilt sich das Flüsschen zudem für die nächsten 12 km bis Lorsch in die Neue und Alte Weschnitz. Die beiden Trassen liegen bei rd. 500 m Abstand annähernd parallel zueinander, dabei erhält die Neue Weschnitz in diesem Abschnitt weitere Zuflüsse durch Seitengewässer und Kläranlagen entlang der Bergstraße. Das monotone Gewässerbett ist abschnittsweise gepflastert. Das untere Böschungsdrittel ist durchgehend mit massiver Steinschüttung gesichert. Die letztmalige Ertüchtigung der Deiche an der Weschnitz erfolgte mit dem heute noch sichtbaren Ausbau zur Flutrinne zwischen 1958 und 1968.
Wann genau die ersten Dämme an Weschnitz und Nebengewässern entstanden, ist nicht mehr genau zu datieren. Allerdings erfolgten frühe, von Menschenhand durchgeführte Regulierungen vermutlich bereits zu römisch-fränkischer Zeit mit der Herstellung der 90°-Wende bei Lorsch und dem Einhäuser Dünendurchstich nach Westen zum Rhein hin, was den ursprünglichen Verlauf parallel zum Bergstraßenrand der Oberrheinebene (ehemalige Neckartrasse) bis Trebur erheblich verkürzte. Mit der im 16 Jh. erfolgten Anlage der „Neuen Weschnitz" dürfte die Erweiterung einer bereits vorhandenen Bedämmung erfolgt sein, da die Anlage eines zweiten Flussarmes auf eine Überschwemmungs- bzw. Hochwasserproblematik deutet, welche man mit aufwendigen baulichen Maßnahmen entschärfen wollte.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 03 - 2018 (März 2018)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Dipl. Ing. Ulrich Androsch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Building Information Modeling in der Abwasserableitung mit openBIM
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Building Information Modeling erlangt im Bauwesen weltweit zunehmend an Bedeutung. Eine softwareneutrale Zusammenarbeit ist durch die Anwendung von openBIM und dem IFC-AustauschStandard möglich. Die Funktionsweise dieses Standards wird anhand eines Beispiels erläutert. Es werden erforderliche Schritte aufgezeigt, um offene Bauteilbibliotheken verfügbar zu machen, welche für Planung und Bestandsdokumentation verwendet werden können. Für die Dokumentation von großen Bauwerkssystemen, wozu auch Entwässerungssysteme gehören, wird als Alternative zu Dateisammlungen die Anwendung einer Datenbank vorgestellt.

Weiter auf hohem Niveau: Kommunale Kläranlagen auf dem Prüfstand
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die Anforderungen der europäischen Kommunalabwasserrichtlinie wurden 2017 durch die kommunalen Kläranlagen im bundesweiten Mittel erfüllt oder deutlich übertroffen. Das stellt die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) als eines der Ergebnisse ihres jährlich durchgeführten Leistungsvergleichs kommunaler Kläranlagen fest.

Für kritische Zulaufbedingungen: Spezielles Laufrad verbessert Saugverhalten von Hochdruckpumpen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Für die mehrstufigen Hochdruckpumpen der Baureihe Movitec hat die KSB Gruppe ein spezielles Laufrad entwickelt.

Trenntechnik im Container: Eine flexible Alternative zu statisch verbauten Dekanterzentrifugen Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Um kostspielige und platzintensive Gebäude zu vermeiden, entschließen sich immer mehr Betreiber von Kläranlagen, ihre Trenntechnik in Containeranlagen zu verlagern. Diese mobilen Containeranlagen überzeugen durch Flexibilität, Wartungsfreundlichkeit und Geschwindigkeit. Ein Hersteller hat sich auf mobile Anlagen spezialisiert.

Kommunale Wasserdienstleistung in trockenen Tüchern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung müssen langfristig sicher sein. Dies erfordert die Bewertung und Steuerung von Gefahrenpotenzialen und Risiken. Daher wurde ein Nachhaltigkeitscontrolling für siedlungswasserwirtschaftliche Systeme entwickelt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?