Der kritische Zustand von Abwasserkanälen

Die statistisch-stochastischen Modellierungen des kritischen Kanalnetzzustandes für Kanäle im und oberhalb des Grundwassers werden beschrieben. Der kritische Kanalzustand beschreibt den Übergang der Kanalhaltungen von der Reparatur- in die Sanierungszone, der für den Kanalbetrieb eine besonders wichtige Rolle spielt.

Der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung im Hachinger Tal betreibt ein Kanalnetz im Trennsystem mit einer Länge von 180 km. Dieses Netz entsorgt drei bayerische Gemeinden: Unterhaching, Taufkirchen und Oberhaching. Dank der günstigen Untergrundverhältnisse kann das anfallende Regenwasser in den Boden versickern. Das Hachinger Netz besteht im Wesentlichen aus Steinzeugkanälen DN 250 – 400 mm und zwei Hauptsammlern DN 600/1100, DN 800/1200 und DN 900/1350 mm aus Ortbeton. Eine weitere, wichtige Komponente des öffentlichen Netzes bilden 8.383 Grundstücksanschlüsse mit einer Gesamtlänge von 95 km (Stand: Januar 2013).

Statistisch-stochastische Modellierungen des kritischen Zustandes von Steinzeugkanälen mit Durchmesser DN 200 – 400 mm werden präsentiert, die auf der Korrelation zwischen dem baulichen Zustand und dem Alter der Kanäle basieren. Die Untersuchungsgrundlage bilden zwei repräsentative Stichproben. Die erste umfasst Kanalhaltungen, die in der Gemeinde Unterhaching oberhalb des Grundwasserspiegels errichtet sind. Die zweite besteht aus Kanalhaltungen, die sich in der Gemeinde Oberhaching unterhalb des Grundwasserspiegels befinden. Die Objekte der beiden Stichproben wurden im Jahre 2000 optisch inspiziert und deren baulicher Zustand nach dem damals gültigen Arbeitsblatt ATV-M 149 klassifiziert. Diese Klassifizierung sieht fünf Zustandsklassen vor: von der besten Klasse (4) bis zur schlechtesten Klasse (0). Die vierte Zustandsklasse beschreibt Kanalhaltungen, die keine oder nur kleine Schäden aufwiesen. Die Haltungen der dritten und der zweiten Klasse benötigen Reparatur-und die Haltungen der letzten zwei Klassen Sanierungsmaßnahmen.

Als kritischer, baulicher Zustand ist der Übergang der Kanäle vom Reparatur-zum Sanierungszustand zu verstehen. Der Übergang kann in Form einer Grenze zwischen zwei Bereichen beschrieben werden, wobei der erste Bereich den Bedarf an Reparaturmaßnahmen und der zweite den Bedarf an Sanierungsmaßnahmen beschreibt. Diese Grenze lässt sich grafisch anhand einer Übergangskurve von der zweiten in die erste Zustandsklasse darstellen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09/2014 (September 2014)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. habil. Andreas Raganowicz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Möglichst ohne Graben: Kanalsanierung auf privatem Grund
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Die Sanierung von Entwässerungsleitungen auf privatem Grund gewinnt an Bedeutung – vor allem in Nordrhein-Westfalen, wo bis Ende 2015 alle Grundstückseigentümer eine Dichtheitsprüfung für ihre Schmutz- und Mischwassersysteme durchführen müssen.

Roboterverfahren – großes Potenzial in der grabenlosen Kanalsanierung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2010)
Roboter werden heute bei vielfältigen Schadensbildern in der Kanalsanierung eingesetzt. Am Beispiel von umfangreichen Sanierungen in der Stadt Neuss kann gezeigt werden, worauf es bei der technischen Ausstattung der eingesetzten Systeme ankommt, damit Schäden dauerhaft und wirtschaftlich instand gesetzt werden können. Durch ein Verfahren mit Schalungsmanschette und leistungsstarken Fräs- und Spachtelwerkzeugen werden dort auch Extremschäden erfolgreich bearbeitet.

Kanalsanierung – Werterhalt durch Wissensvorsprung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2010)
Am 15. 04. 2010 fand im Max-Planck-Institut in Stuttgart die 1. Stuttgarter Runde „Kanalsanierung – Werterhalt durch Wissensvorsprung“ statt. Veranstalter waren der DWA Landesverband Baden-Württemberg und das Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Industrie- und Siedlungswasserwirtschaft sowie Abfallwirtschaft e. V. Stuttgart. Die 145 Teilnehmer nutzten die Tagung, um sich von hoch qualifizierten Referenten aus der Praxis einen aktuellen Überblick über den Stand der Inspektions- und Sanierungstechnik von öffentlichen und privaten Kanälen geben zu lassen.

Grabenlose Kanalerneuerung des Wiesenbachsammlers in Chemnitz
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2009)
Im Juni 2008 wurde durch den Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz die Erneuerung des sogenannten Wiesenbachsammlers beauftragt. Gründe waren die hydraulische Überlastung sowie erhebliche Rohrschäden. Ausgeschrieben wurde die Leistung überwiegend im Berstliningverfahren sowie ein Teilabschnitt im Pipe-Eating-Verfahren. Zu erwähnen ist, dass der gesamte Bauabschnitt durch private Grundstücke führt und nur schwer mittels Tiefbautechnik zugänglich ist (Abb. 1).

Instandhaltung von Abwasserleitungen: Rechtsgrundlagen im Umbruch
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2009)
Kaum eine Rechtsmaterie berührt ein größeres politisches und wirtschaftliches Konfliktpotenzial als das Recht der Instandhaltung von Abwasserkanälen. Das Ineinandergreifen von Wasser-, Straf- und Satzungsrecht einerseits und technischem Regelwerk andererseits setzt öffentlichen und privaten Leitungsbetreibern Handlungspflichten, mit denen Dutzende Milliarden Euro für Sanierungsinvestitionen erforderlich werden. Umso bedeutsamer ist, dass das Wasserrecht als zentrale Säule des „Kanalrechts“ durch eine Novelle des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) jüngst grundlegend verändert wurde.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?