Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern

In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer
defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung
ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Wasser ist ein fundamentales Gemeingut und als essenzielles Lebensmittel unverzichtbar für den Menschen. In hygienischer Anwendung erhält es die Gesundheit und verhindert die Ausbreitung von Krankheiten und Epidemien. Darauf aufbauend bildet eine funktionierende Wasserversorgung die Basis jeglicher Entwicklung in Landwirtschaft, Handel sowie Industrie und ist somit unabdingbarer Bestandteil der Infrastruktur einer modernen Gesellschaft. Daher wurde der Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu einer sanitären Grundversorgung durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) am 28. Juli 2010 zum Menschenrecht erklärt. Diese Forderung wurde am 25. September 2015 auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung durch die Formulierung der Agenda 2030 weiter konkretisiert. Es wird der sichere und bezahlbare Zugang zu Trinkwasser für jeden Menschen auf der Welt bis zum Jahre 2030 gefordert. Trotz vieler internationaler Anstrengungen haben heute jedoch immer noch ca. 785 Mio. Menschen keinen Zugang zu einer grundlegenden Trinkwasserversorgung. Zudem sterben jährlich etwa 2 Mio. Menschen an den Folgen einer unzureichenden Wasserversorgung.

Eine der Hauptursachen hierfür sind die zeitlich und räumlich sehr unterschiedlich verteilten globalen Wasserressourcen und die Vielzahl der daraus resultierenden physischen Wasserknappheiten. Trotz deren weltweiten Auftretens, ist die defizitäre Wasserversorgung jedoch vorwiegend ein Problem in Entwicklungs-und Schwellenländern. Industrienationen stehen aufgrund ihrer ökonomischen und technischen Entwicklung hochentwickelte Technologien sowie deren sachgemäße Anwendung zur Verfügung, um ausreichende Wasserressourcen zu erschließen und zu verteilen. Beispiele hierfür sind die Meerwasserentsalzungsanlagen in den Wüstenregionen der arabischen Halbinsel oder die Fernwasserversorgungssysteme in den Karstregionen Mitteleuropas. In vielen Entwicklungs-und Schwellenländern können diese Technologien aufgrund der hohen finanziellen, technischen und organisatorischen Aufwendung jedoch meist nicht nachhaltig genutzt werden. Zusätzlich kann hier das vorhandene Wasserdargebot aufgrund mangelhaft geplanter, umgesetzter und betriebener Wasserverteilungssysteme oft nicht gemäß den anerkannten Regeln der Technik an die Bevölkerung verteilt werden. Erschwerend zu der klimatisch und naturräumlich bedingten physischen Wasserknappheit ergibt sich also eine technisch bedingte ökonomische Wasserknappheit.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 10 (Oktober 2020)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. David Walter
Katrin Trautwein
Dr.-Ing. Peter Oberle
Prof. Dr.-Ing. Franz Nestmann
Dr.-Ing. Hoang Thai Duong Vu

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Instandsetzung des Trinkwasserhochbehälters Wangener Linden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Ein 1961 in Stahlbetonweise errichteter Trinkwasserbehälter der Stadt Göppingen war in die Jahre gekommen. Aufgrund von Ablösungserscheinungen der Chlorkautschuk-Beschichtung und auftretender Bewehrungskorrosion durch mangelnde Betondeckung wurde die Oberfläche des Wasserreservoirs angegriffen. Saniert wurde das Bauwerk schließlich mit einer rein mineralischen Beschichtung.

Verbesserung der Trinkwasserversorgung der kirgisischen Stadt Osch
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Mitte 2014 erhielt das Unternehmen Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau den Zuschlag für ein mit internationalen Mitteln finanziertes Projekt zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Stadt Osch in der zentralasiatischen Republik Kirgisistan. Der Projektpartner für das gesamte Brunnenausbaumaterial war die STÜWA Konrad Stükerjürgen GmbH. Eine der größten Herausforderungen des gesamten Projektes lag in dem Bau eines Wasserentnahmebeckens im Uferbereich des Flusses Ak-Buura: Das Zeitfenster für die Ausführung war äußerst klein, da die gesamten Arbeiten nur während der Niedrigwasserphase des Flusses durchgeführt werden konnten. Dabei mussten im Uferbereich Schlitzbrückenfilter mit einer Gesamtlänge von 300 m in Durchmessern von 1.000 bis 1.600 mm verbaut werden.

Die zentrale Enthärtung am Niederrhein – Fortschritte und Entwicklungen seit 1990
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Der Bau eines neuen Wasserwerkes mit zentraler Enthärtung in der Nähe von Düsseldorf initiierte um 1990 eine Welle von Neubauten in der gesamten Region. Das Verfahren der Schnellentcarbonisierung wurde in über 20 Jahren durch das Zusammenwirken von Ingenieurbüros, Anlagenbauern, Chemikalienlieferanten, Wasserversorgern und dem IWW Zentrum Wasser optimiert und automatisiert. Gute Betriebserfahrungen und ein intensiver Erfahrungsaustausch führten zur allgemeinen Akzeptanz eines zuvor als problematisch geltenden Verfahrens.

Innovationen bei der Konstruktion und Entwicklung von Filterbrunnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2011)
Die Berliner Wasserbetriebe erproben mit sechs Neubaubrunnen neue Erkenntnisse zur Filterbemessung und Technologie der Brunnenentwicklung.

Neue Erfahrungen zu Filterkiessetzungen im Brunnenringraum durch Schockimpulse
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2011)
Im Zuge eines Brunnenneubaus wurden zur Schüttgutkon solidierung Schockimpulse (hydropuls®-Verfahren) eingesetzt und neue Erkenntnisse gewonnen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?