Neuartige Rohrverlegetechnik für nachhaltige Versorgungslösungen

Auf 100 m schiebt sie sich durch den Wald. Trotz ihrer beeindruckenden Dimensionen ist die Verlegeplattform PiPECrawler die umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Art der Rohrverlegung. Entwickelt hat die mit dem Förderpreis des Verbandes der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM) ausgezeichnete neuartige Verlegetechnik die Max Bögl Wind AG. Erstmals zum Einsatz kam der PiPECrawler beim Pilotprojekt Naturstromspeicher Gaildorf. Hier entsteht die erste Wasserbatterie, die einen Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert und als Energiespeicher der Zukunft dient.


Die Welt braucht neue Lösungen für alt bekannte Herausforderungen. Die Versorgung von Energie und Trinkwasser gehören zu den Grundbedürfnissen der Menschen. Diese klima- und umweltfreundlich sicherzustellen, daran werden Ingenieure in Zukunft gemessen. Die Max Bögl Wind AG - ein Unternehmen der Firmengruppe Max Bögl - hat zum Zweck der Versorgungssicherheit und Netzstabilität eine Lösung entwickelt, die einen Windpark als Energiequelle und ein Pumpspeicherkraftwerk als Stromspeicher der Zukunft miteinander kombiniert. In einem ersten Projekt entsteht derzeit die sogenannte Wasserbatterie mit dem Pilotprojekt Naturstromspeicher in Gaildorf. Dort dienen die Fundamente von vier Windkraftanlagen auf einem Höhenzug als Oberbecken, durch Druckrohrleitungen aus Polyethylen (PE) verbunden mit einem Unterbecken im Tal. Um die Natur und den Baumbestand zu schonen, haben sich die Planer entschieden, die Rohre unter bestehenden Trassen zu verlegen. Diese hat man in den Wirtschaftswegen im Wald gefunden. In diesem Zusammenhang entstand bereits 2015 die Idee einer vom Standard abweichenden Rohrverlegung.

Funktionsweise des PiPECrawlers

Als Komplettsystem umfasst die Verlegeplattform insgesamt 100 m. Diese Dimensionen lassen die logistischen Herausforderungen erahnen. Dennoch können die einzelnen Bestandteile und Maschinen, die als Summe den neuartigen PiPECrawler entstehen lassen, mit Standard-LKW transportiert werden. Dies ist kostengünstig und komfortabel in Bereichen, in denen wenig Platz zum Rangieren vorhanden ist und Schwertransporte nicht zugelassen sind. Betrachtet man den Zeitbedarf für den Aufbau der Plattform, so ist dieser vergleichbar mit der Verbausicherung und Baustelleneinrichtung konventioneller Verlegearbeiten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 09 (September 2019)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Jörg Zinner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die interaktive Karte des Stauanlagenverzeichnisses für Deutschland 2022
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Während für die großen Stauanlagen landesweite Verzeichnisse existieren, ist es schwierig, einen Überblick über die mittleren und kleinen Anlagen in Deutschland zu erhalten. Mit dem vorgestellten Stauanlagenverzeichnis soll versucht werden, diese Lücke nach und nach zu schließen und auch mittlere und kleine Talsperren, Rückhaltebecken, Staustufen, Pumpspeicher- und Sedimentationsbecken in einem zentralen Register mit den wichtigsten technischen Angaben zu erfassen.

Modelluntersuchungen zum Kolkprozess am Wehr Geesthacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Untersuchungen an der Wehranlage Geesthacht zeigen, dass Kolkprozesse in gegenständlichen Modellen nach wie vor eine Herausforderung darstellen. Einerseits erfordert die Abbildung der morphologischen Prozesse von feinen Sedimenten Kompromisse bei der Naturähnlichkeit. Andererseits sind berührungslose Methoden erforderlich, um den Kolkprozess im laufenden Versuch zu beobachten. Insgesamt konnten die maßgebenden Randbedingungen für den Kolkprozess aufgezeigt werden, so dass Sicherheit für die Planung der notwendigen geometrischen Veränderungen des Tosbeckens und für die Konzeptionierung der Kolksicherungsstrecke besteht.

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Automatisierung und Fernüberwachung für Wasserzähler
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2016)
Der Hersteller für Kommunikationstechnik Wikon bietet seinen Kunden in Zusammenarbeit mit Vodafone eine so genannte „Waterbox“ mit Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M). Optional kann die Box künftig auch Daten zur Wasserqualität automatisch übermitteln, die über Sensoren erfasst werden. Die Waterbox ist unter anderem beim Versorger Mainova bereits im Praxiseinsatz.

Instandsetzung des Trinkwasserhochbehälters Wangener Linden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Ein 1961 in Stahlbetonweise errichteter Trinkwasserbehälter der Stadt Göppingen war in die Jahre gekommen. Aufgrund von Ablösungserscheinungen der Chlorkautschuk-Beschichtung und auftretender Bewehrungskorrosion durch mangelnde Betondeckung wurde die Oberfläche des Wasserreservoirs angegriffen. Saniert wurde das Bauwerk schließlich mit einer rein mineralischen Beschichtung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?