Integriert und semizentral hergestelltes Betriebs- und Bewässerungswasser für das Quartier

Das SEMIZENTRAL-Konzept ermöglicht auf Ebene eines Quartiers, also semizentral eine Abwasseraufbereitung und Versorgung mit Betriebswasser. Es kann damit in wasserarmen Regionen zur Reduktion von Wasserstress beitragen. An einem Beispiel in Qingdao, China wird gezeigt, dass bis zur Hälfte des Bedarfs für die Bewässerung und Straßenreinigung sichergestellt werden kann.

Auf dem Gelände der Weltgartenbauaustellung der im Nordosten Chinas gelegenen Stadt Qingdao, wurde 2014 in einem neuen Stadtviertel das neuartige Wasserinfrastrukturkonzept SEMIZENTRAL implementiert. Kern des Konzepts ist die getrennte Erfassung und Behandlung von Abwasserteilströmen: a) aufbereitetes Grauwasser von Duschen, Waschbecken und Waschmaschinen kann als Betriebswasser für die Toilettenspülung im Gebiet wiederverwendet werden; b) aufbereitetes Schwarzwasser aus Toiletten wird für die Bewässerung genutzt.

Im Verlauf der Pilotierung in Qingdao konnte mittels einer Stoffstrombilanzierung festgestellt werden, dass selbst bei einer vollständigen Verwendung des anfallenden Betriebswassers zur Toilettenspülung nicht das gesamte Dargebot genutzt werden kann. Darüber hinaus konnte beobachtet werden, dass die angebotene häusliche Versorgung mit Betriebswasser bei den Bauherren der Wohngebäude und anderen Akteuren im Gebäudebereich (Büros und Hotels) nur bedingt auf die Bereitschaft stieß, ein zweites Leitungsnetz in den Gebäuden für die Wasserversorgung zu installieren. Jedoch hat sich zeitgleich die Nachfrage nach Betriebswasser durch die kommunalen Akteure insbesondere in den Sommermonaten in Qingdao überproportional gut entwickelt, ohne dass es groß beworben werden musste. Das Wasser wurde insbesondere zur Bewässerung und zur Straßenreinigung im gesamten Stadtgebiet verwendet. Aus dieser Situation ergab sich die Fragestellung, inwiefern zum einen das anfallende Betriebs- und Bewässerungswasser auch für den benötigten Bewässerungsbedarf der Grün- und Parkflächen im Quartier und im Einzugsgebiet insgesamt eingesetzt werden kann und wie groß zum anderen das Substitutionspotenzial durch diese, in einer integrierten Behandlungs- und Aufbereitungsanlage (Resource Recovery Center, RRC), aufbereiteten Wässer im Gebiet ist.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 11 - 2018 (November 2018)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Dr. Martina Winker
Ruth Dornseifer
Dr. Engelbert Schramm

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Nährstoffmanagement von organischen Düngemitteln in Wassereinzugsgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Stickstoff-Nachlieferung aus organischen Düngern ist schwer zu kalkulieren und kann zu erhöhten Herbst-Nitratwerten im Boden führen. Zunehmende Importe organischer Dünger erfordern in wasser-sensiblen Gebieten eine umfassende Prüfung vor der Düngung. In Südhessen wird eine Nährstoffbörse mit flächenbezogenem Management und kooperativem Ansatz getestet.

Integriertes Wasser-Ressourcen-Management im Hessischen Ried
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Der Wasserverband Hessisches Ried betreibt seit 1989 für den Leitungsverbund der Öffentlichen Wasserversorgung, für Teile der landwirtschaftlichen Beregnung und zur Stützung industrieller Entnahmen ein Integriertes Wasser-Ressourcen-Management in den Zielen des Grundwasserbewirtschaftungsplans Hessisches Ried.

Smart Water Teil 2 – Kundenerwartungen, Kundennutzen und Digitalisierung in der Wasserwirtschaft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Die Vorstellung, Kunden der Wasserwirtschaft würden sich allein mit einer sicheren Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung zufrieden geben, ist weit verbreitet. Doch die Lebenswelt der Kunden ändert sich durch die Digitalisierung rasant und so macht diese auch vor der Wasserwirtschaft nicht Halt.

Die Bedeutung des steigenden Medikamentenkonsums für die Rohwasserressourcen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2017)
Anthropogen erzeugte Spurenstoffe, wie z. B. Arzneimittelrückstände, werden immer stärker in die Gewässerressourcen eingetragen. Ursachen hierfür sind der demografische Wandel sowie der weiter steigende Pro-Kopf-Arzneimittelverbrauch.

Wasser Berlin International 2017
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Bericht über Wasser Berlin international 2017

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?