Grenzübergreifende Zusammenarbeit in internationalen Flussgebieten

Im Jahr 2016 fand in Swasiland die vierte Konferenz über internationale Zusammenarbeit in den Flussgebieten des Incomati (Swasiland) und der Vechte statt. Die Vechte gehört zum deutsch/niederländischen Deltarheingebiet als Koordinierungsraum der internationalen Flussgebietseinheit Rhein. An der Konferenz nahm neben den beteiligten niederländischen Waterschappen auch eine Vertretung aus dem niedersächsischen Teileinzugsgebiet der Vechte teil.

Die internationale Zusammenarbeit im Einzugsgebiet des Rheins hat eine lange Tradition und geht zurück auf die Gründung der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) im Jahr 1950.

Die Veröffentlichung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Jahr 2000 mit der Forderung eines integrierten Flussgebietsmanagements sorgte im Teilstromgebiet Deltarhein für eine Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Niederlanden und Deutschland auf regionaler Ebene. Mit der 2004 eingerichteten Gremienstruktur aus einer Steuerungsgruppe und einer Arbeitsgruppe Deltarhein (SGDR / AGDR), besetzt mit Vertretern der beteiligten Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sowie den Niederlanden, konnte die koordinierte Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und später auch der EU-Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) im Teilstromgebiet sichergestellt werden.

Die gemeinsame Arbeit an der Umsetzung der WRRL im Einzugsgebiet der Vechte, das ein Teileinzugsgebiet des Deltarhein ist, vertiefte auch die Zusammenarbeit zwischen den Partnern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und den Niederlanden auf der Ebene der zuständigen Behörden. Dazu zählen die niederländischen Waterschappen Velt en Vecht (heute Waterschap Vechtstromen) und Groot Salland (heute Waterschap Drents Overijsselse Delta), dem Landkreis Grafschaft-Bentheim sowie den nordrhein-westfälischen Kreisen Borken, Steinfurt und Coesfeld und dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), Betriebsstelle Meppen, auf regionaler Ebene.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 04 2017 (April 2017)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Dorothea Altenhofen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasser Berlin International 2017
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Bericht über Wasser Berlin international 2017

Das Urteil des EuGH zum Verschlechterungsverbot – zwei Antworten und viele Fragen –
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2016)
Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hatte dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit Beschluss vom 11.07.2013 im Fall der geplanten Weservertiefung Fragen zu Anwendungsbereich und inhaltlicher Tragweite des Verschlechterungverbots nach Art. 4 Abs. 1 EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) vorgelegt. Der EuGH hat in seinem Urteil vom 1.07.2015 festgestellt, dass das Verschlechterungsverbot bei der Zulassung jedes Vorhabens zu beachten ist und sich – im Rahmen des ökologischen Zustands bzw. Potenzials – auf die Verschlechterung der maßgeblichen Qualitätskomponenten bezieht. Für die wasserrechtliche Praxis wirft insbesondere die letzte Aussage eine Reihe von Fragen auf.

Arbeit des Krisenstabes der Landesregierung Sachsen-Anhalts
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2015)
Der Krisenstab der Landesregierung steht in Sachsen-Anhalt an der Spitze des Katastrophenschutzes und koordiniert für alle Ressorts die Aufgabenwahrnehmung der Katastrophenschutzbehörden im Land. Im Rahmen der Hochwasserkatastrophe 2013 konnte er im Land auf erfahrene und ausgebildete Stäbe sowie Einsatzleitungen zurückgreifen und damit eine erfolgreiche Katastrophenbekämpfung organisieren.

Die Arbeit des Technischen Hilfswerks in Sachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2015)
Das Technische Hilfswerk (THW) ist eine Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern mit eigenem Verwaltungsunterbau. Bundesweit gliedert sich das THW in 668 Ortsverbände, 66 Geschäftsstellen (Geschäftsführerbereiche), 8 Landesverbände und einer THW-Leitung mit Sitz in Bonn. Die 66Geschäftsstellen stellen dabei die Schnittstelle zwischen dem ehren- und hauptamtlichen Bereich des THW dar.

Standsicherheit von Großprofilen: Zustandserfassung, -bewertung und Sanierung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2015)
Die bauliche Beurteilung von großen Kanalprofilen erfordert besondere Aufmerksamkeit. Ursache hierfür ist, dass Großprofile gegenüber kleineren Kanälen ein erhöhtes Gefährdungspotenzial besitzen und nur bedingt durch eine standardisierte Bewertung nach DWA-M 149 beurteilt werden können. Zudem weisen sie häufig bauliche Besonderheiten auf. Nachfolgend wird neben der Erläuterung der genannten Punkte beispielhaft eine geeignete, weil an die Besonderheiten von Großprofilen angepasste Vorgehensweise für deren Beurteilung vorgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?