Die Niedrigwasserrisikoanalyse als ein Instrument für das Niedrigwasserrisikomanagement

Die Niedrigwasserereignisse der letzten Jahre machen die Notwendigkeit eines Niedrigwasserrisikomanagements deutlich. Im Forschungsprojekt DryRivers wird daher ein Werkzeug zur Unterstützung des Niedrigwasserrisikomanagements entwickelt. Vorgestellt werden die mplementierten Ansätze.

Nach den Niedrigwasserereignissen der Jahre 2018, 2019 und 2020 konnten auch im Kalenderjahr 2022 Rekordtiefstwerte an den Pegeln vieler europäischer Fließgewässer gemessen werden. Neben den hydrologischen Bewertungen verdeutlichen diese Ereignisse auch, welche Konsequenzen durch Niedrigwasser auftreten können. So beliefen sich allein die Schäden für die Schifffahrtsindustrie durch das Niedrigwasser im Jahr 2018 auf ca. 2,7 Mrd. Euro. Der jährliche Schaden wird durch Dürreereignisse innerhalb der Europäischen Union auf schätzungsweise 9 Mrd. Euro beziffert. Niedrigwasserereignisse belasten aber auch die gewässernahe Flora und Fauna, z. B. durch zu geringem Abfluss und Wasserstände, Sauerstoffmangel oder sogar das komplette Trockenfallen von Gewässerabschnitten. So trockneten z. B. im Jahr 2019 kleinere Bäche wie etwa die Schrote oder die Klinke abschnittsweise aus, wodurch es zu massiven ökologischen Folgen kam. Etwa dem Teilausfall einzelner Populationen von Fischen und Makrozoobenthos, aufgrund der Stresssituation durch den eingeschränkten Lebensraum.


Autoren:
Udo Satzinger, Prof. Dr. rer. nat. Reik V. Donner, Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer, Lukas Folkens, Stefan Müller, Prof. Dr. rer. nat. habil. Frido Reinstorf, Prof. Dr. rer. nat. Petra Schneider, Jose Antonio Simancas Suarez, Prof. Dr.-Ing. habil Jürgen Wiese, Karla Zarate, Prof- Dr.-Ing. Daniel Bachmann, Prof. Dr. rer. pol. Volker Wiedemer, Dr. rer. nat. Stefan Staas, Louis Sollinger, Dr. rer. nat. Lisa Heermann, Martin Halle,  Dr.-Ing. Jan Oetjen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf, Bastian Winkels, Tim Franke, Dr.-phil Marco Schmitt






Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 (Mai 2023)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Udo Satzinger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserkraftnutzung und EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Immer mächtiger werden die Forderungen verschiedener Kreise, die Wasserkraftnutzung zu beschränken oder nur noch bei Erfüllen massiver gewässerökologischer Maßnahmen zuzulassen. Was macht das Sinn, wenn das Medium Wasser durch Schmutzstoffe und hier besonders Spurenstoffe schon so „verseucht“ ist, dass Gewässerorganismen sich unterhalb üblicher Kläranlagen gar nicht mehr selbst reproduzieren können?

Fischschutz und Anströmung an Wasserkraftanlagen mit niedrigen Fallhöhen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Dem Schutz der Fische bei der flussabwärts gerichteten Wanderung kommt zunehmend eine steigende Bedeutung zu. Zur fachgerechten Beurteilung des Fischschutzes an Wasserkraftanlagen mit niedrigen Fallhöhen fehlen jedoch nach wie vor wesentliche hydraulische Grundlagen. Im vorliegenden Beitrag wurden diese unter Anwendung numerischer Simulationen sowie physikalischer Modellversuche aufbereitet und darüber hinaus weiterführende, wissenschaftlich relevante Aspekte zum Thema Fischschutz untersucht.

Fischabstieg an einem Schlauchwehr - Machbarkeitsstudie für den Einsatz von Sonarkameras
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Bei der Untersuchung des Fischabstiegs stehen vielfach Aspekte der Turbinenmortalität von Wasserkraftanlagen sowie mögliche Schutz- und Abstiegseinrichtungen im Fokus [1], [2]. Wehranlagen bzw. ihre Wehrfelder stellen einen weiteren Abstiegskorridor für Fische dar, der in Abhängigkeit vom Ausbaugrad einer Wasserkraftanlage und den Abflussverhältnissen von Bedeutung sein kann. Dieser Korridor wird prioritär, wenn keine Wasserkraftnutzung am Standort existiert und der Abfluss hauptsächlich über das Wehr abgeführt wird.

Fernübertragung von Wasserpegel und Druckmessungen mittels LoRa, eine Alternative zu üblichen Funkübertragungsverfahren?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Druckmesszellen sind unter anderem in Drucktransmittern und Messgeräten zur Messung des Wasserpegels eingesetzt, deren Messdaten gespeichert oder fernübertragen werden müssen. Im Beitrag werden der aktuelle Stand und die Entwicklung im Bereich der Funkübertragung von Messdaten beleuchtet.

Betrieb und Funktionsprüfung von Grundwassermessstellen im Lockergestein Niedersachsens
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Ein Grundwassermonitoring liefert Grundlagendaten, die z. B. für den Grundwasserschutz essenziell sind, um die Ressource Grundwasser in guter Qualität und ausreichender Menge bewirtschaften und bereitstellen zu können und ein allgemeines Systemverständnis zu erlangen. Besonders in den Trinkwasserschutz- und Trinkwassergewinnungsgebieten sollte eine anthropogene Belastung des Grundwassers so gering wie möglich gehalten werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?