Die neue Oberflächengewässerverordnung

Die neue Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer setzt im Wesentlichen die überabeitete
EU-Richtlinie über prioritäre Stoffe sowie fachliche Vorarbeiten der Bundesländer um und schafft eine harmonisierte Bewertungsbasis für die Qualitätskomponenten der WRRL. Nun gilt es, Komplexitätsfallen zu identifizieren und Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung im Vollzug umzusetzen. Mögliche Ansätze werden vorgeschlagen.

Die WRRL begründete europaweit Forschungs- und Monitoringaktivitäten, die einen exponentiellen Zuwachs an öffentlich verfügbaren Daten und Methoden für die Analyse und Bewertung des ökologischen und chemischen Zustands der Gewässer zur Folge haben. Sowohl die Oberflächengewässerverordnung (OGewV) von 2011 als auch die neue OGewV vom 20. Juni 2016 passen die Anforderungen an den guten Zustand dem fachlichen Fortschritt an und setzen die europäischen Verfahrensstandards um. Die europäische Konkretisierung für den Vollzug findet primär auf der Ebene der technischen Leitlinien statt, die im Rahmen der gemeinsamen Umsetzungsstrategie (CIS-Prozess) als beste Praxis konsentiert werden. Eine vergleichbare Konsensbildung zwischen den Bundesländern erfolgt durch den Ausschuss Oberflächengewässer der Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) über Rahmenkonzeptionen (RAKON) für die nationalen Pflichten der Zustandsbewertung. Die OGewV 2016 enthält 70 Seiten tabellarische Anhänge, welche die normative Essenz dieser Vorarbeiten rechtsverbindlich zusammenfassen.

Je mehr Messdaten, Bewertungsmethoden, Beste Praxis Verfahren und Risikoinformationen aus unterschiedlichen Quellen zur Verfügung stehen, umso deutlicher zeichnet sich als neue Herausforderung für die Vollzugsbehörden die Aufgabe ab, ein intelligentes Daten- und Methodenmanagement zu betreiben, die vorhandenen Daten zur Biologie und Chemie miteinander zu verknüpfen und auszuwerten, relevante Lücken systematisch zu schließen und die Verfahren im CIS- und LAWA-Prozess an die Erkenntnisfortschritte anzupassen.

Auch politisch wird der Bedarf für eine effizientere Steuerung und Umsetzung des fachlichen Fortschritts in den Vollzug insbesondere für „neue" Chemikalien durchaus wahrgenommen. So hat z. B. der Bundesrat seine Zustimmung zur neuen OGewV mit vier Entschließungen verbunden, in denen er den Bund bittet, Risiken durch Arzneimittel, Pflanzenschutzmittel, Arsen und Mikroplastik systematisch zu bestimmen. Die 86. Umweltministerkonferenz bestärkt mit Bezug auf die zu entwickelnde Mikroschadstoffstrategie unter TOP 22 das Anliegen „eine kontinuierliche Identifizierung und Priorisierung gewässerrelevanter Mikroschadstoffe (wie Arzneimittel, Biozide, Pflanzenschutzmittel) sowie ein koordiniertes Vorgehen beim Monitoring (zu) gewährleisten".



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 03 2017 (März 2017)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Review der Wasserrahmenrichtlinie – zur Diskussion in Deutschland und Europa
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wird 19 Jahre nach ihrem Inkrafttreten evaluiert. Die ehrgeizigen Ziele konnten bislang weder in Deutschland noch in den übrigen anderen Mitgliedsstaaten der EU erreicht werden. Vor diesem Hintergrund wird in Deutschland und Europa die Fortführung der WRRL-Umsetzung nach 2027 mit anspruchsvollen Zielen diskutiert.

Wasser Berlin International 2017
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Bericht über Wasser Berlin international 2017

Einsatz von CE-gekennzeichneten Bauprodukten im Gewässerschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2016)
Der europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 16. Oktober 2014 festgestellt, dass die in der Bauregelliste B Teil 1 der Länder enthaltenen technischen Zusatzanforderungen als nationale Anforderungen an europäisch harmonisierte Bauprodukte unzulässigerweise den freien Warenverkehr im EU-Binnenmarkt behindern. Das Urteil hat zur Folge, dass auch im Wasserrecht Anpassungen beim anlagenbezogenen Gewässerschutz und bei Abwasseranlagen erforderlich werden. Die Herausforderung ist dabei, den Gewässerschutz nicht zu schmälern.

Die Wiederherstellung der Durchgängigkeit nach dem Urteil zur Weservertiefung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2016)
Im Hinblick auf das zentrale Ziel der Erhaltung und Wiederherstellung der Durchgängigkeit von Fließgewässern hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Weservertiefung bei näherem Hinsehen zu keiner nennenswerten Verschärfung der Rechtslage geführt. Bei Neu- und Änderungsgenehmigungen von Stauanlagen wird dem dabei maßgeblichen Verschlechterungsverbot regelmäßig durch technische Anlagen zur Erhaltung der Durchgängigkeit Rechnung getragen werden können. Für Bestandsanlagen sieht § 34 Abs. 2 WHG zwar eine behördliche Pflicht zur Anordnung der Wiederherstellung der Durchgängigkeit vor, welche aber in Abhängigkeit vom wasserrechtlichen Verbesserungsgebot steht. Dieses setzt grundsätzlich eine planerische Bewirtschaftungsentscheidung voraus, die in der Praxis mangels ausreichend aussagekräftiger Bewirtschaftungspläne vielfach fehlt. Damit sind die Wasserbehörden vor große Herausforderungen gestellt, wenn sie zwangsweise für mehr Durchgängigkeit sorgen wollen. Die rechtzeitige Erreichung dieses Ziels wird daher kaum ohne zugleich positive Anreize durch Fördermittel etc. möglich sein.

Neue EU-Richtlinie zur IT-Sicherheit
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2016)
Im Dezember 2015 einigten sich die zuständigen EU-Organe auf Regelungen zur Stärkung der Cyber-Sicherheit. Mit der NIS-Richtlinie (Network and Information Security) wird ein Meilenstein bei der Schaffung eines normativen Rahmens zum Schutz vor IT-Sicherheitsrisiken gesetzt. Durch die Richtlinie soll sichergestellt werden, dass die EU-Staaten die Netzwerk- und Informationssicherheit durch eine nationale Strategie verbessern und die Kooperation zu anderen EU-Staaten ausbauen. Doch was bedeuten die neuen Regelungen für Unternehmen der Wasserwirtschaft?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?