Bestimmung der Erdbebensicherheit von Gewichtsstaumauern: Ansätze im Vergleich

Die Erdbebensicherheit von Talsperren kann mit dynamischen oder quasistatischen Verfahren bestimmt werden. Dabei ist abzuwägen, inwieweit die genauere Abbildung des Schwingungsverhaltens den höheren Rechenaufwand rechtfertigt.

Die numerische Berechnung der Spannungsverteilungen im Erdbebenfall am Beispiel einer Gewichtsstaumauer mittlerer Größe mit ANSYS liefert für das Zeitschrittverfahren im Hinblick auf die maximalen Spannungen konservativere Ergebnisse als für die vereinfachten Ansätze der Antwortspektrummethode und des
pseudostatischen Ersatzlast-Verfahrens.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 04 - 2017 (April 2017)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Katharina Sauer
Dr.-Ing. Kristina Terheiden
Dipl.-Ing. Jan Görtz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Ansätze zur überregionalen Bewirtschaftung von Grundwasserleitern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Zur Deckung des steigenden Bedarfs an Grundwasserentnahmen für die Feldberegnung ist eine nachhaltige, angepasste Bewirtschaftung des Grundwasserdargebots notwendig.

Wasserverluste in städtischen Versorgungssystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Um Wasserverluste im Versorgungsnetz erkennen zu können, ist eine permanente Überwachung des Netzes unerlässlich.

Genetische Analysen von Fischbeständen: Populationsgenetik und eDNA
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2018)
Genetische Methoden können fischökologische Managementmaßnahmen und Monitoring-Projekte wesentlich unterstützen: Populationsgenetische Studien, wie z. B. die Analyse und Differenzierung von danubischen und atlantischen Bachforellenpopulationen, liefern einen wesentlichen Beitrag für gezielte Besatzprogramme und Artenschutzprojekte.

Seeforelle im Kanton Bern – Wanderkorridore und Monitoring
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2018)
In der Schweiz ist die Seeforelle (Salmo trutta lacustris) als stark gefährdete Art in der Roten Liste geführt. Dies ist insbesondere bedingt durch ihr charakteristisches Migrationsverhalten.

Ergebnisse des gewässerökologischen Langzeitmonitorings in Großschutzgebieten Sachsen-Anhalts
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2018)
Der ökologische Zustand der Gewässer in den Großschutzgebieten Sachsen-Anhalts hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abwasserreinigung
Forschung bei Fraunhofer:
Hybridreaktor zur effektiven
anaeroben Abwasserreinigung