Sanierung einer Transportwasserleitung DN 600 durch Stahlrohrrelining

Die EnBW Regional AG hat im Mai 2008 mit der Sanierung ihrer Transportwasserleitung zwischen dem Wasserwerk Berg und Urachplatz auf einer Länge von 2.160 Metern begonnen. Die Kosten für die Sanierung der Rohrleitung DN 600 einschließlich der Schächte und Armaturen liegen etwa bei 2,5 Millionen Euro.

Die Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung für die Landeshauptstadt Stuttgart mit mehr als 590.000 Einwohnern erfolgt durch die EnBW Regional AG. Das Wasserversorgungsgebiet der Stadt muss vom tiefsten Punkt am Neckar bis zum höchsten Punkt auf der Filderebene eine Höhendifferenz von mehr als 310 Metern überwinden. Um im gesamten Stadtgebiet einen ausreichenden Versorgungsdruck bereitstellen zu können, ist das Gebiet in 60 Versorgungszonen eingeteilt. Zur Bewältigung der Aufgaben der Wasserspeicherung und des Transports für die einzelnen Zonen, wird ein Transportleitungssystem in unterschiedlichen Druckstufen mit ca. 185 Kilometer Länge betrieben.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 7/8 - 2008 (August 2008)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: M. Sc., Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hermann Löhner
Andreas Molle

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Anspruchsvolle HDD-Bohrung auf einer Länge von 1.645 Metern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2008)
Die meisten horizontal gesteuerten Bohrungen in den Niederlanden dienen dem Gas- und Wasserleitungsbau. Im Auftrag von Evides, einem asserversorgungsunternehmen, das in Rotterdam und dem Südwesten der Niederlande tätig ist, wurde von den südlichen Haringvlietschleusen bis zur ehemaligen Insel Goeree-Overflakkee eine HDD-Bohrung durchgeführt. Dabei traf die Bohrmannschaft auf unerwartete Hindernisse im Boden, die es zu überwinden galt.

Be- und Entlüften von Trinkwasserleitungen – DVGW-Merkblatt W 334 Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2008)
Der störungsfreie Betrieb von Rohrleitungen für flüssige Medien ist u.a. von einer ordnungsgemäßen Be- und Entlüftung abhängig. Der Betrieb von Anlagen, welche nicht mit Be- und Entlüftungseinrichtungen versehen sind, kann zu erheblichen Schäden führen. Des Weiteren ist in vielen Anlagen eine Be- und Entlüftung zur Erreichung des Auslegungsbetriebspunktes unbedingt erforderlich. Das DVGW-Merkblatt W 334 gibt Hinweise rund um die Be- und Entlüftung.

Trinkwasser-Notbrunnen in Deutschland Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2008)
Die Trinkwassernotversorgung in Deutschland wurde ursprünglich für den Verteidigungsfall konzipiert. Da aber auch außerhalb dieses eher unwahrscheinlichen Szenarios Notstände in der Wasserversorgung eintreten könnten, hat das Thema wieder an Aktualität gewonnen. Erläutert wird daher die Konzeption der Trinkwassernotversorgung sowie der aktuelle technische Standard für die leitungsunabhängigen Einzelbrunnen.

Reinigen der Rohwasserleitungen sichert die Trinkwasserversorgung Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2008)
Nicht nur die Brunnen sind regelmäßig zu regenerieren, auch die Rohwasserleitungen zu den Wasserwerken können für den Betrieb einen kritischen Bereich darstellen und bedürfen gegebenenfalls einer regelmäßigen Reinigung. In Abhängigkeit von der Wasserbeschaffenheit sind Reinigungsmaßnahmen deshalb in die Betriebsorganisation aufzunehmen. Zwei Beispiele zeigen die Wirksamkeit des Impuls-Spül-Verfahrens (Comprex®-Verfahren) zum Ertüchtigen von Rohwasserleitungen.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?