Capacity Building für Wasserversorger in Itang, Äthiopien

Der dringend notwendige Ausbau der Versorgungskapazität eines Wasserversorgers im äthiopischen Grenzgebiet zum Südsudan hat begonnen. Mit ihm verbessern sich die Lebensbedingungen von > 210.000 Flüchtlingen und ca. 40.0000 Einwohnern in der Gambella-Region. Die Aufklärungsarbeit vor Ort mindert situationsbedingte lokale Konflikte.


Infolge der politischen Unruhen im Südsudan ist das Grenzgebiet in der äthiopischen Gambella-Region seit vielen Jahren das Ziel einer anhaltenden Zuwanderung von Flüchtlingen. Heute leben etwa 210.000 Schutzsuchende in den Auffanglagern von Tierkidi, Kule und Nguenyyiel nahe der Stadt Itang (Bild 1). Die Lebensbedingungen in den Lagern sind schwierig – eines der größten Probleme ist die ausreichende Bereitstellung von Trinkwasser (Bild 2). Anfangs erfolgte die Belieferung der Lager mit Trinkwasserbehältern per Lastwagen. Aufgrund der jedoch weiter ansteigenden Flüchtlingszahlen veranlasste das Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, UNICEF, den Aufbau einer Notversorgung, gewartet und betrieben von einer internationalen Non-Governmental Organization, NGO. Das Trinkwassernotsystem versorgte neben den Flüchtlingslagern auch die einheimische Bevölkerung (ca. 40.000 Einwohner) in der Region um und in Itang sowie die Gemeinde Thurpham. Diese Lösung hatte primär die Notversorgung zum Ziel und weniger einen langfristig angelegten, nachhaltigen Anlagenbetrieb auf der Basis internationaler Standards. Das zügig aufgebaute und schrittweise erweiterte Trinkwasserversorgungssystem diente einzig und allein einer möglichst schnellen Verbesserung der Situation für die Betroffenen in der Region. Doch auch die Kapazitäten dieser Notversorgung waren schnell erschöpft – und so begann UNICEF mit der Planung und Implementierung eines leistungsstärkeren Versorgungsmodells, welches die sehr spezifischen Bedingungen vor Ort berücksichtigt.

Auf Initiative von UNICEF wurde 2017 das kommunale Versorgungsunternehmen Itang Town Water Utility, ITWU, gegründet. Damit wurde die Trinkwasserversorgung in die Verantwortung eines lokalen, staatlichen Unternehmens gegeben. Von diesem neuen Betreibermodell unter Eigentümerverantwortung erwarten die Beteiligten deutlich geringere Betriebs- und Wartungskosten sowie einen langfristig und nachhaltig angelegten Anlagenbetrieb. Vor allem sollen die stetig wachsenden Kapazitätsanforderungen infolge der anhaltenden Flüchtlingssituation künftig mehr Berücksichtigung finden.

Die strategische Aufgabe der ITWU besteht darin, das Notversorgungssystem zeitnah durch ein zukunftsorientiertes Versorgungsmodell zu ersetzen. Gegenwärtig besteht die Wasserversorgung aus einer Reihe von Brunnen nahe des Baro Rivers und einer Pumpstation bei Thurpham (Bilder 3 und 4). Zunächst in Speicherbehältern gesammelt, wird das Wasser in das Stadtgebiet von Itang und die angrenzenden Flüchtlingslager gepumpt. Der tägliche Wasserverbrauch ist mit 20 Litern pro Kopf relativ gering, perspektivisch jedoch ist der Bedarf von Stadt und Flüchtlingslagern mit den vorhandenen Brunnen nicht abdeckbar – weitere Brunnen sollen gebohrt werden und Optimierungsmaßnahmen im Trinkwassernetz sind geplant.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07/08 (Juli 2020)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Jürgen Wummel
Jens Liebelt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserwirtschaftliche Herausforderungen zur Klimaanpassung für Lateinamerika
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Der prognostizierte Klimawandel stellt die lateinamerikanische Wasserwirtschaft vor besondere Herausforderungen. Bildung und Wissenstransfer sind daher wichtige Bausteine, um ein Abhängen dieser Region von globalen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verhindern. Anhand einer bibliometrischen Analyse werden im Rahmen des EU-Projektes WATERMAS Forschungs- und Wissensdefizite mit Beispielen aus Kuba und Ecuador identifiziert. Studenten- und Wissenschaftleraustausche spielen bei der Problemlösung eine entscheidende Rolle.

Auswirkungen der Dürreverhältnisse 2018-2020 auf die Grundwasserstände in Mitteldeutschland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Die Jahre 2018-2020 waren außergewöhnlich trocken! Hiervon waren nicht nur menschliche Nutzungen, wie Land- und Forstwirtschaft oder Wasserversorgung, sondern auch der Naturraum, insbesondere aquatische Ökosysteme, betroffen. Ein besonders stark getroffenes Gebiet ist hierbei der mitteldeutsche Raum, der ohnehin durch geringe Niederschläge und Grundwasserneubildung charakterisiert ist. Im Rahmen der Studie wurden die Pegelstände von über 220 Grundwassermessstellen in Mitteldeutschland untersucht und das historische Ausmaß des Wasserdefizits aufgezeigt.

Die Nationale Wasserstrategie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit der Vorstellung des Entwurfs der Nationalen Wasserstrategie durch das Bundesumweltministerium am 8. Juni 2021 endete ein dreijähriger Dialogprozess. Im Entwurf der Nationalen Wasserstrategie werden alle Fragen und Antworten zum Umgang mit Wasser in Deutschland bis 2050 gebündelt.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Oberflächenwasserentnahme versus Mindestabfluss im Kontext von WRRL und Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Die Bereitstellung von Wasser als Nahrungsmittel, Rohstoff und für Brauchwasserzwecke bildet eine zentrale Ökosystemleistung der Oberflächengewässer und ihrer Auen. Zeitgemäße Bewässerungslösungen müssen sich in Bezug auf die Entnahme an umweltrechtlichen und -fachlichen Maßstäben messen lassen. Die Mindestwasserführung ist zu erhalten. Negative Auswirkungen durch Aufstaumaßnahmen in Fließgewässern sollen möglichst vermieden werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?