Entwicklung von Trinkwasserschutzkonzepten im vom Kautschukanbau beeinflussten ländlichen Raum Chinas

Die rapide Verdrängung natürlicher Wälder durch Landwirtschaft und Kautschukanbau im Südwesten Chinas beeinflusst die für die Trinkwassergewinnung genutzten Ressourcen erheblich. Nur durch umfassende Einbindung der lokalen und regionalen Akteure bei der Entwicklung auf die jeweiligen Randbedingungen angepasster Maßnahmen kann es gelingen, wichtige Ökosystemfunktionen von Gewässern zu erhalten.

In ländlichen Gebieten Chinas fehlt auch heute noch oftmals eine adäquate Trinkwasserversorgung. Wasser für Trinkwasserzwecke wird häufig aus Oberläufen kleinerer Fließgewässer oder oberflächennah im Bereich von Quellen entnommen, ggf. in Becken zwischengespeichert und zu den Siedlungen geleitet. Eine fachgerechte Kontrolle oder Aufbereitung des Rohwassers fehlt meist gänzlich. Dies hat jahrzehntelang in den Gebieten gut funktioniert, in denen die Natur in den Oberläufen der Fließgewässer weitgehend unberührt war. Inzwischen nimmt der Anteil der Landnutzung für land-und forstwirtschaftliche Flächen rasant zu. In der Region Xishuangbanna in der südchinesischen Provinz Yunnan ist hierfür vor allem der Kautschukanbau verantwortlich.Kautschukmonokulturen haben verschiedene Auswirkungen auf die Gewässerqualität. In den Plantagen wird der Unterbewuchs zwischen den einzelnen Bäumen regelmäßig manuell, maschinell und vor allem durch den massiven Einsatz von Herbiziden entfernt. Dies führt, im Vergleich mit natürlichen Waldflächen, zu einer erhöhten Erosion [1], bei der Oberboden, Pestizide (je nach Jahreszeit und Alter der Kulturen) und in jungen Kulturen auch Düngemittel in die Oberflächengewässer, gelöste Substanzen auch ins Grundwasser, gelangen können. Die durch intensiven Kautschukanbau bedingten Gewässerverunreinigungen haben Auswirkungen auf wichtige Ökosystemdienstleistungen der Gewässer, wie zum Beispiel die Trinkwasserversorgung [2]. Zusätzlich wird die Gewässergüte durch Siedlungen (Wohnstätten der Plantagenarbeiter) und damit verbundene weitere menschliche Aktivitäten beeinträchtigt, wie zum Beispiel Ackerbau (traditionell Reisanbau, heute auch vermehrt Feldfrüchte für den nationalen Markt), Viehwirtschaft, Fischerei und Abwassereinleitungen. Um die vielfältigen Einflüsse auf Gewässer und deren Nutzung in Einklang zu bringen, bedarf es eines auf die ländlichen Regionen Chinas angepassten Wassermanagements. Dazu müssen der Zustand eines Oberflächengewässers erfasst und Maßnahmen mit ihrer zu erwartenden Wirkung auf die Gewässerqualität und die verbundenen Ökosystemdienstleistungen bewertet werden. Das gewonnene Wissen zur Umsetzung erforderlicher Maßnahmen muss an den Bildungsstand angepasst an lokale Akteure und Entscheidungsträger vermittelt und die Akteure in die Maßnahmenplanung, Maßnahmenentwicklung und Implementierung eingebunden werden.Der Schwerpunkt der hier beschriebenen Aspekte liegt auf der Sicherung der Trinkwasserversorgung.


Weitere Autoren:
Dipl.-Ing. Lydia Seitz
MSc. Neda Azizi






Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 - 2018 (Mai 2018)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. Heidrun Steinmetz
Dipl.-Ing. Manuel Krauß
Dr. Bertram Kuch
Prof. Dr.-Ing. Silke Wieprecht
Dipl.-Ing. Ralf Minke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Wasserwirtschaftliche Herausforderungen zur Klimaanpassung für Lateinamerika
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Der prognostizierte Klimawandel stellt die lateinamerikanische Wasserwirtschaft vor besondere Herausforderungen. Bildung und Wissenstransfer sind daher wichtige Bausteine, um ein Abhängen dieser Region von globalen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verhindern. Anhand einer bibliometrischen Analyse werden im Rahmen des EU-Projektes WATERMAS Forschungs- und Wissensdefizite mit Beispielen aus Kuba und Ecuador identifiziert. Studenten- und Wissenschaftleraustausche spielen bei der Problemlösung eine entscheidende Rolle.

Auswirkungen der Dürreverhältnisse 2018-2020 auf die Grundwasserstände in Mitteldeutschland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Die Jahre 2018-2020 waren außergewöhnlich trocken! Hiervon waren nicht nur menschliche Nutzungen, wie Land- und Forstwirtschaft oder Wasserversorgung, sondern auch der Naturraum, insbesondere aquatische Ökosysteme, betroffen. Ein besonders stark getroffenes Gebiet ist hierbei der mitteldeutsche Raum, der ohnehin durch geringe Niederschläge und Grundwasserneubildung charakterisiert ist. Im Rahmen der Studie wurden die Pegelstände von über 220 Grundwassermessstellen in Mitteldeutschland untersucht und das historische Ausmaß des Wasserdefizits aufgezeigt.

Die Nationale Wasserstrategie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit der Vorstellung des Entwurfs der Nationalen Wasserstrategie durch das Bundesumweltministerium am 8. Juni 2021 endete ein dreijähriger Dialogprozess. Im Entwurf der Nationalen Wasserstrategie werden alle Fragen und Antworten zum Umgang mit Wasser in Deutschland bis 2050 gebündelt.

Q&A-Reihe über Zukunftsvisionen – Auftakt zum Thema Wasserknappheit
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2021)
Es ist die erste Folge einer sechsteiligen Reihe: Am 22. Juni 2021 veranstaltete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit „VORAUS:schau live“ eine Diskussion über die Zukunft der Umwelt – im Speziellen unserem Umgang mit dem Wasser. Moderatorin Dr. Jo Schilling stellte ihre Fragen sowie die des Publikums an zwei Experten aus der Zukunfts- und Trendforschung, Björn Theis sowie Michael Astor. Die Veranstaltung fand digital statt und wurde in Zusammenarbeit mit dem Medienpartner Technology Review, dem Innovationsmagazin von Heise, realisiert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?