Stützung des Wasserhaushaltes in der Landwirtschaft durch Agroforst

Agroforstsysteme sind eigentlich nichts Neues, aber aus dem herkömmlichen landwirtschaftlichen Wirtschaften in Deutschland weitgehend verschwunden. Über gewünschte Effekte von Agroforstsystemen, z. B. auf den Wasserhaushalt und Herausforderungen, wird berichtet.

Da es den Anschein hat, dass sich Dürreperioden häufen und extremer werden, wird verstärkt diskutiert, wie trotz der Dürren der Wasserhaushalt in landwirtschaftlichen Nutzflächen – und darüber hinaus der Landschaftswasserhaushalt – stabilisiert werden kann. Als eine der Lösungsmöglichkeiten werden hierfür Agroforstsysteme in die Diskussion eingebracht. Bei Agroforstsystemen werden Bäume in Streifenform in die Äcker gepflanzt, um u. a. zu einer Abschattung und zu einer Erosionsminderung bei Starkwinden beizutragen. Historische Formen von Agroforstsystemen sind Hutweiden und Streuobstwiesen. Diese traditionellen Formen von Agroforstsystemen sind in Deutschland weitgehend verschwunden, aber in Frankreich und in den südlichen EU-Mitgliedsstaaten noch in größerem Umfang erhalten geblieben. Mit modernen Agroforstsystemen liegen in Deutschland bisher nur geringe Erfahrungen vor. Das betrifft auch die Frage, inwieweit Agroforstsysteme tatsächlich den Bodenwasserhaushalt
im betreffenden Schlag bei zunehmendem Niederschlagsmangel stabilisieren können. Die nächste Frage wäre dann, ob benachbarte Agroforstsysteme im größeren Umfang auch einen positiven Beitrag zum Landeswasserhalt insgesamt leisten können. Darüber hinaus wird im Folgenden auch über die Hemmnisse informiert,
die einer weiteren Verbreitung der Agroforstwirtschaft in Deutschland bis jetzt entgegenstehen. „Die Integration mehrjähriger Gehölze in die Acker- und Grünlandnutzung
bringt ökologische Vorteile: Erosions- und Windschutz, Holz, Obst, Futter, Energie und Beschattung, Humus, Nährstoffe, Wasserspeicherung, besseres Mikroklima und mehr Biodiversität“.
Obwohl zahlreiche Forschungsergebnisse die vielfältigen Vorteile von Agroforstsystemen belegen, waren Agroforstsysteme im Jahr 2016 in Deutschland mit gerade einmal 1,6 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche bisher etabliert. In Spanien hingegen waren Agroforstsysteme auf 23,5 %, in Griechenland auf 31,2 % der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche umgesetzt. Die Anteile stammen von Daten des „Land Use/Cover Area frame Survey“ (LUCAS), welches als Datenbasis für das von der EU geförderte Forschungsprojekt AGFORWARD (AGroFORestry that Will Advance Rural Development), genutzt wurde. Das Projekt AGFORWARD lief von Januar 2014 bis Dezember 2017.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 01/02 (Februar 2021)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Maximilian Kollmer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Optimierte Gewässerunterhaltung durch Pflege- und Entwicklungspläne
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2007)
Zur Realisierung der neuen Anforderungen an die Gewässerunterhaltung werden bei Emschergenossenschaft und Lippeverband für die umgestalteten Gewässer Pflege- und Entwicklungspläne (PEP) erstellt.

Werkzeugkasten für den Umgang mit Starkregenrisiken in Kommunen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Zur lokalen Bewältigung der Herausforderungen von zunehmenden Starkregenereignissen benötigen Kommunen effektive, passende Werkzeuge. Hierfür haben zehn Institutionen aus sechs Ländern gemeinsam im Projekt Rainman eine frei zugängliche Toolbox erstellt. Sie enthält Methoden zur Risikobewertung und Strategien sowie Maßnahmen zur Risikominderung. Die Toolbox unterstützt kommunale Akteurinnen und Akteure so beim Umgang mit den Risiken aus Starkregen.

Der Hochwasser-Pass im nationalen und internationalen Einsatz zur Unterstützung der Eigenvorsorge
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Der Hochwasser-Pass ist Teil eines mehrstufigen Programms, das Boden- und Hauseigentümer für das Thema Hochwasser und Starkregen sensibilisiert und die Eigenvorsorge unterstützt. Dabei werden die Überflutungsgefahr eines Hauses bewertet und Empfehlungen für eine effektive Eigenvorsorge gegeben. Der Hochwasser-Pass wird für den internationalen Einsatz angepasst und weiterentwickelt.

Auswirkungen historischer anthropogener Einflüsse auf den heutigen Gewässer- und Hochwasserschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
Menschliche Aktivitäten beeinflussen bereits seit Jahrhunderten die Fließgewässersysteme. Heutzutage werden vor allem kleine Fließgewässer renaturiert, da diese direkt abhängig von natürlichen und menschlichen Veränderungen im Einzugsgebiet sind und menschliche Aktivitäten die ursprünglichen Bedingungen überlagern. Doch ist die Rückkehr zu einem „morphologisch natürlichen“ Zustand überhaupt möglich?

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?