Die Brauchwasserversorgung aus den westdeutschen Schifffahrtskanälen

Die westdeutschen Kanäle sind eine Multifunktionsanlage, die zum einen die Schifffahrt auf den Wasserstraßen und zum anderen den Verbund von Lippe, Ruhr und Rhein ermöglicht mit dem Ziel, kostengünstiges Brauchwasser für Kraftwerke, Industrie- und Gewerbe sowie Wasserversorgungsunternehmen
aus den Kanälen bereitzustellen und die Niedrigwasserführung der Lippe in Trockenzeiten anzuheben. Der Wasserbedarf ist durch den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel einem Wandel unterworfen.

Der Abbau der Kohle an Ruhr und Emscher begünstigte die Ansiedelung von Handwerkern und Gewerbebetrieben zwischen Lippe und Ruhr. Die fortschreitende Industrialisierung erforderte zunehmend einen kostengünstigen Transport der Rohstoffe und produzierten Güter zu den Kunden. Da die Lippe durch Wehre und Schleusen schon für einen bescheidenen Schiffsbetrieb ausgebaut war, plante das Land Preußen zuerst, den Fluss zu kanalisieren und schiffbar zu machen. Letztlich entschied man sich aber, Kanäle für Transport und Schifffahrt zu bauen. So entstand zwischen 1899 und 1931 das westdeutsche Kanalsystem, der Dortmund-Ems-Kanal, der Rhein-Herne-Kanal sowie der Lippe-Seitenkanal, bestehend aus dem Datteln-Hamm-Kanal und dem Wesel-Datteln-Kanal. Kanäle sind künstliche Wasserstraßen, die durch Verdunstung und Versickerung ständig Wasser verlieren. Durch Schleusungsvorgänge fließt ebenfalls Wasser ab, das ersetzt werden muss. Der Wasserverlust wird durch Speisungswasser ausgeglichen. Im Fall der westdeutschen Schifffahrtskanäle wird dieses Wasser überwiegend aus der Lippe genommen. Aus der Scheitelhaltung bei Hamm fließt Wasser über eine Wasserverteilungsanlage in freiem Fall dem Datteln-Hamm-Kanal zu und von dort weiter zu den übrigen Kanälen. Zuerst hielt man eine Wassermenge von 2,2 m³/s unterhalb von Hamm für ausreichend, die die Lippe behalten durfte. Alles darüber sollte in das Kanalsystem fließen. Die wachsende Industrie machte es aber erforderlich, dass die Mindestwasserführung des Flusses mehrfach angepasst wurde. 1938 wurde sie auf 7,5 m³/s festgelegt.
Um weitere Betriebe anzusiedeln, gestattete man den Anliegern, ihren Betriebswasserbedarf mit Wasser aus den Kanälen zu decken.
Dieses Wasser stammt aus Lippe und Ruhr, war von guter Qualität und kostengünstig. Die Betriebe nutzten das Wasser für viele Zwecke, die keine Trinkwasserqualität erforderten. Zur Förderung des Wassers wurden Entnahmebauwerke errichtet und für den Fall einer Rückführung Einleitungsbauwerke.
Die sich schnell entwickelnde Industrie war Grund dafür, dass das Speisungswasser der Lippe für die Nutzung des Kanalnetzes Schifffahrt und Betriebswasserversorgung- bei weitem nicht mehr ausreichte. Beim Bau des Wesel-Datteln-Kanals wurden deshalb Rückpumpwerke an den Schleusen errichtet. Sie wurden später durch eine Pumpenkette am Rhein-Herne-Kanal erweitert. Wasser aus der Ruhrmündung oder vom Rhein konnte somit bis zur Scheitelhaltung nach Hamm hochgepumpt werden.
Nach dem Krieg nahm die Belastung der Lippe durch die aufblühende Wirtschaft immer weiter zu. Der Schifffahrtsverkehr auf den Kanälen und die Betriebswasserversorgung des Bundes erhöhten sich ebenfalls, so dass schließlich Maßnahmen erforderlich wurden, um einen Ausgleich zwischen Schifffahrt und Wasserwirtschaft herzustellen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 (Mai 2021)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Burkhard Teichgräber
Michael Wette
Guido Geretshauser
Wolfgang König

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einfluss von gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC) auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Seit ca. 20 Jahren steigt die Konzentration des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Gewässern Nordeuropas und Nordamerikas. In Deutschland sind insbesondere Trinkwassertalsperren in den Mittelgebirgen betroffen. Ziel des vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UfZ) koordinierten BMBF-Verbundforschungsvorhabens „Belastung von Trinkwassertalsperren durch gelösten organischen Kohlenstoff: Prognose, Vorsorge, Handlungsempfehlungen (TALKO)“ war es, die Prozesse bei der Mobilisierung und beim Abbau des DOC in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren zu identifizieren und Empfehlungen für eine integrative Bewirtschaftung unter Einbeziehung des DOC zu erarbeiten. Im Rahmen des Vorhabens wurde durch das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser das Teilprojekt „Einfluss des DOC auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern“ bearbeitet. Ziel war es, methodische Grundlagen zu entwickeln, um die Leistungsgrenzen der Flockungs- und Flockenfiltration bei steigenden DOC-Konzentrationen zu ermitteln. Außerdem sollte aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Ultrafiltration bei hohen DOC-Konzentrationen bietet.

Klimatischbedingte Anpassungsstrategien für ein Talsperrenverbundsystem im Harz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Das Nordharzspeicherverbundsystem mit den Talsperren Grane, Oker und Innerste wird von der Harzwasserwerke GmbH betrieben. Zur Anpassung der Betriebsregeln an die Klimaänderung wurde das Gesamtsystem mit einem Betriebsmodell auf Tagesbasis und Input von generierten Zuflussserien über 10 000 Jahre für die Vergangenheit und Zukunft untersucht. Mit dem Betriebsmodell konnten die Auswirkungen von geänderten Betriebsregeln auf den Verbundspeicherbetrieb mit und ohne Klimaänderung detailliert sowie transparent quantifiziert werden. Weitere Autorin: Dipl.-Ing. Lisa Unger Harzwasserwerke GmbH Nikolaistraße 8 31137 Hildesheim unger@harzwasserwerke.de

Erfahrungen bei der Reaktivierung bestehender Talsperren für die Bewässerung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Dieser Beitrag beleuchtet Anreize und Hindernisse einer verstärkten Nutzung der Brauchwassertalsperren in Thüringen. Als Ergebnis von Firmenbefragungen wird umrissen, mit welchem Leistungsspektrum der Stauanlagenbetreiber neue Bewässerungsvorhaben unterstützen kann. Außerdem werden Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit aus Sicht beider Vertragspartner sowie die Eckdaten des innovativen Bewässerungsprojektes der Agra-Milch e. G. vorgestellt. Perspektivisch ist auf Grund des Klimawandels von einer steigenden Nachfrage nach Bewässerungswasser auszugehen.

Entfernung von Arsen, Nickel und Uran bei der Wasseraufbereitung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Arsen, Nickel und Uran erreichen gelegentlich im Rohwasser, das zur Trinkwassergewinnung genutzt wird, Konzentrationen, die eine Entfernung dieser Stoffe erforderlich machen. In den seltensten Fällen handelt es sich direkt um anthropogene Einträge; meist stammen diese Stoffe aus natürlichen Quellen. Allerdings können menschliche Aktivitäten die Mobilisierung der Stoffe verursacht haben. In diesem Beitrag werden die wesentlichen Regeln beschrieben, die bei der Beurteilung von notwendigen aufbereitungstechnischen Maßnahmen zur Verminderung der Spurenstoffkonzentration und bei der Auswahl geeigneter Aufbereitungsverfahren zu beachten sind. Vorausgesetzt wird, dass Maßnahmen geprüft und ggf. ergriffen wurden, um die Einträge dieser Spurenstoffe in das Wasser zu verhindern bzw. zu minimieren und diese Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt haben.

Auswirkungen des neuen Wasserrechts auf die Genehmigung von Industrieanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Wasser gehört zu den wichtigsten Grundlagen allen Lebens. Es wird nicht nur als Trink- und Brauchwasser benötigt, sondern ist gleichzeitig wichtiges Produktionsmittel für Industrie und Handwerk, zur Energieerzeugung und zur Kühlung von Kraftwerken. Da sich der weltweite Wasserverbrauch innerhalb der vergangenen fünfzig Jahre verdreifacht hat und mit einer wachsenden Weltbevölkerung weiter ansteigt, wird das Wasser mitunter auch als blaues Gold bzw. Erdöl des 21. Jahrhunderts bezeichnet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?