Wasserwirtschaftsplan zum Talsperren-System Mittleres Erzgebirge im Regelbetrieb

Für das Talsperren-System Mittleres Erzgebirge wird ein Wasserwirtschaftsplan für den Regelbetrieb - Teil Wassermenge erstellt. Ausgehend von beobachteten Zuflussreihen der einzelnen Teileinzugsgebiete, werden 10 000-jährige Zuflussreihen zu den Talsperren generiert. Unter Berücksichtigung der aktuellen Steuerung berechnet ein eigens entwickeltes Bewirtschaftungsprogramm Bereitstellungssicherheiten und mögliche Rohwasserabgaben zur Trinkwasseraufbereitung. Zur Optimierung des Betriebes werden verschiedene Szenarien untersucht.

Das Talsperren-System Mittleres Erzgebirge wird hauptsächlich dazu genutzt, Rohwasser zur Trinkwasseraufbereitung bereitzustellen. In geringem Maße dient das Talsperren-System auch dem Hochwasserschutz. Alle weiteren Nutzungen, wie die Stromerzeugung und die Naherholung, sind untergeordnete Nebennutzungen.

Das Talsperren-System Mittleres Erzgebirge besteht im Wesentlichen aus den Talsperren Saidenbach und Einsiedel sowie dem Teilsystem Neunzehnhain, welches sich aus den Talsperren Neunzehnhain I und Neunzehnhain II zusammensetzt. In Bild 1 ist ein Überblick über das Talsperren-System und die natürlichen Einzugsgebiete dargestellt. Von der Talsperre Saidenbach, der größten Talsperre des Systems, wird Rohwasser zur Talsperre Neunzehnhain I übergeleitet. Zusammen mit dem Rohwasser des Talsperren-Systems Neunzehnhain wird das Rohwasser letztendlich zur Talsperre Einsiedel geleitet und im Wasserwerk Einsiedel zu Trinkwasser aufbereitet. Somit können über das Wasserwerk Einsiedel circa 265 000 Menschen mit Trinkwasser versorgt werden.

Im natürlichen Einzugsgebiet des TalsperrenSystems befinden sich zusätzlich die Vorsperre Forchheim, 16 Vorbecken und die Teiche der oberen Revierwasserlaufanstalt Dörnthal und Obersaida.

Das Talsperren-System kann grundsätzlich nach zwei Varianten betrieben werden [5]. Für gewöhnlich wird Variante 1 verwendet. In diesem Fall wird das Wasser der Einzugsgebiete des Dörnthaler Baches sowie des Dörnthaler und des Obersaidaer Teiches in die Revierwasserlaufanstalt abgeschlagen (Bild 1). Die Ausnahme bilden die jeweiligen Mindestabgaben dieser Einzugsgebiete, die stets zur Talsperre Saidenbach geleitet werden. Wenn das Wasser nicht in der Revierwasserlaufanstalt benötigt wird, kann bei Bedarf Variante 2 verwendet werden und das gesamte natürliche Einzugsgebiet sowie die darin enthaltenen Betriebsräume werden genutzt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 01 (Januar 2020)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Johann Schmidt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bewirtschaftungsplan und Maßnahmenprogramm für die FGE Eider
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Für die Flussgebietseinheit Eider sind am 22. Dezember 2020 die WRRL-Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme für den 3. Bewirtschaftungszeitraum für die Anhörung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt worden. Stellungnahmen sind bis zum 22. Juni 2021 möglich. In den Berichten sind die Zustandsbewertungen der Gewässer sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Erreichung des guten Zustands dokumentiert.

Entfernung von organischen Spurenstoffen in naturnahen Filtersystemen – Eignung von Modellsystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Im vom BMBF geförderten Projekt „PRiMaT“ (Präventives Risikomanagement in der Trinkwasseraufbereitung) wurden am Institut für Wasserforschung in Schwerte Untersuchungen zum Verhalten von organischen Spurenstoffen bei Filtrationsverfahren im Zuge der Trinkwasseraufbereitung durchgeführt. Ziel der Untersuchungen war die Entwicklung eines Testsystems, das dem Anwender die kurzfristige Prüfung der Wasserwerksrelevanz ermöglicht.

Einsatz der Membrantechnik zur Entsalzung eines harten, chlorid- und selenhaltigen Grundwassers Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2007)
Nanofiltrations- und Umkehrosmoseanlagen werden beispielsweise zur Entsalzung von Meer- und Brackwasser sowie im Rahmen der Abwasserwiederverwendung weltweit zunehmend eingesetzt. In der kommunalen Trinkwasserversorgung Deutschlands finden sie bislang nur in Einzelfällen Verwendung. Um dem steigenden Wunsch nach weicherem Wasser zu entsprechen, könnten diese Verfahren jedoch an Bedeutung gewinnen. Wesentlich für die Anlagenkonzeption ist die Festlegung geeigneter Betriebsparameter, die auch Korrosionskenngrößen berücksichtigt sowie die Konzentratentsorgung.

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Stauraumverlandung von Hochgebirgstauseen: Experimentelle Modellversuche mit Mischungen aus Kunststoffgranulat und Sand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
In Hochgebirgsstauseen erfolgt der Sedimenteintrag aus Einzugsgebieten, die durch Vegetationsmangel geprägt sind und dadurch bei Extremereignissen stark erodiert werden. Das eingetragene Sediment ist oftmals eine Mischung aus Kies und Sand sowie kleineren Anteilen aus Schluffen und Tonen. Der Kies wird als Geschiebe transportiert und bildet am oberen Teil des Stausees einen deltaförmigen Transportkörper, der im Stausee langsam zur Talsperre wandert. Der Sand wird überwiegend in Suspension transportiert und bei den vornehmlich kleineren Stauräumen bis hin zum Absperrbauwerk abgelagert. Der Sedimenteintrag verringert den Stauraum z. T. deutlich. Da Kies im Wesentlichen als Geschiebe und Sand primär als Suspension in den Stauraum eingetragen werden, müssen diese morphodynamischen Prozesse im physikalischen Modell unterschiedlich betrachtet werden. Im Rahmen von zwei Consulting-Projekten an Talsperren in Chile wurden morphodynamische Experimente für Stauräume durchgeführt mit dem Ziel, die Stauraumverlandung durch eingetragenes Sediment aus Kies und Sand zu reduzieren. Als Modellsediment wurde eine Mischung aus Sand und Kunststoffgranulat verwendet. Die Ergebnisse zeigten, dass mit den getesteten innovativen Verfahren im physikalischen Modell die Baggerungen im Stausee deutlich reduziert werden konnten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?