Lösung des Schlickproblems an der Ems durch flexible Tidesteuerung mit dem Emssperrwerk

In den Sommermonaten leidet die Tideems unter extrem hohen Sedimentfrachten und damit verbunden unter hohen Sauerstoffzehrungen. Die ökologische Situation ist angespannt, die Unterhaltungskosten sind hoch. Die Flexible Tidesteuerung mit dem Emssperrwerk soll die Tideasymmetrie reduzieren und dadurch die Schwebstoffmengen entscheidend senken.

Die Tideems (Bild 1) ist in den letzten zwanzig Jahren, nicht nur wegen der medienwirksamen Überführungen der Kreuzfahrtriesender Papenburger Meyer Werft, zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeitund der zuständigen Fachbehörden geraten. Eine starke Verschlickung in den Sommermonaten, ausgelöst durch morphologische Anpassungen, aber möglicherweise auch durch stark verringerte Entnahmen von Schlick aus der Ems, hat dazu geführt, dass ernsthafte Auswirkungen auf die Lebewelt im Fluss zu beobachten sind. Auch die Gewässerunterhaltung des Flusses und der Betrieb der anliegenden Häfen wird zunehmend schwieriger (Bild 2). Seit 2008 gibt es Überlegungen und Untersuchungen dazu, wie man die Situation wieder verbessern kann. Ein paar Jahre später nahm sich auch die EU-Kommission dieser Problemlage an und setzte ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland in Gang.

Um die Zahlung von drohenden Vertragstrafen zu vermeiden, wurden die Überlegungen zur Problemlösung nun gemeinsam mit vielen wichtigen Interessenvertretern entlang der Tideems nocheinmal beschleunigt. Der Masterplan Ems 2050 wurde in 2015 unterzeichnet. Ein Kernziel ist die Lösung der Schlickproblematikunter Wahrung der wirtschaftlichen Interessen an der Ems. Die Maßnahme des Masterplan Ems 2050, die sich zur Verbesserung der Wasserqualität heraus kristallisiert hat, ist die Flexible Tidesteuerung. Dieser Ansatz wurde gemeinsam vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und der Bundeswasserstraßenverwaltung (WSV) entwickelt und wird von beiden Institutionen vorangetrieben und umgesetzt.

Nach dem langwierigen Prozess der Erstellung eines verlässlichen Computermodells durch die Forschungsstelle Küste des NLWKN, welches in der Lage ist, derartige Schlickproblematiken zu modellieren, und den sich anschließenden Berechnungen sollte nun ein Praxistest erfolgen, der auch die praktischen Aspekte derFlexiblen Tidesteuerung beleuchtet. Themen wie die Auswirkungender Steuerungen auf das Emssperrwerk, die Auswirkungen der Sperrungen auf den Schifffahrtsbetrieb, die Entwässerung und den Baggerbedarf sollten vorrangig untersucht werden. Der technische Test konnte innerhalb eines Jahres vorbereitet, genehmigt und imSommer 2020 durchgeführt werden. Dazu war es erforderlich, vorab die Zustimmung der Interessenvertreter an der Ems zu erhalten und für mögliche Problemlagen Lösungen parat zu haben.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07 (Juli 2021)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dirk Post
Andreas Engels
Markus Jänen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Weiterentwicklung des integrativen Flussraummanagements in Österreich durch das LIFE IP IRIS
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Flusseinzugsgebiete sind komplexe Mensch-Umwelt-Systeme, deren nachhaltige Entwicklung durch integrative Ansätze unterstützt werden kann. Mit dem „Gewässerentwicklungs- und Risikomanagementkonzept“ sollen entsprechende Ansätze in der Praxis etabliert werden. Im Rahmen des EU-geförderten Projektes LIFE IP IRIS wird das Instrument an acht Pilotgewässern in seiner Anwendung erprobt. Durch laufenden fachlichen Austausch zwischen den Bearbeitungs- und Verwaltungsteams sowie die Einbindungweiterer betroffener Sektoren wie Naturschutz oder Raumplanung werden Praxiserfahrungen gesammelt und methodische Grundlagen für integratives Flussraummanagement in Österreich geschaffen.

Bewirtschaftungsplan und Maßnahmenprogramm der FGE Ems
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Am 22. Dezember 2020 wurden die Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme 2021 – 2027 für die Flussgebietseinheit Ems veröffentlicht. Bis zum 22. Juni 2021 hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, dazu Stellung zu nehmen. In den Plänen sind der aktuelle Zustand der Gewässer sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Erreichung des guten Zustands dokumentiert.

Bewirtschaftungsplan und Maßnahmenprogramm der FGG Elbe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Mit der Veröffentlichung der Entwürfe der zweiten Aktualisierung des Bewirtschaftungsplans und Maßnahmenprogramms am 22. Dezember 2020 startete in der FGG Elbe die Öffentlichkeitsbeteiligung. Bis zum 22. Juni 2021 können Anregungen und Hinweise eingereicht werden.

Bewirtschaftungsplan und Maßnahmenprogramm des deutschen Teils der Internationalen Flussgebietseinheit Oder
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Der deutsche Teil der Internationalen Flussgebietseinheit Oder hat am 22. Dezember 2020 den Bewirtschaftungsplan und das Maßnahmenprogramm 2021 – 2027 der Öffentlichkeit zur Stellungnahme bis zum 22. Juni 2021 zur Verfügung gestellt. In den Plänen sind der aktuelle Stand des Zustands der Gewässer sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Erreichung des guten Zustands nach Wasserrahmenrichtlinie dokumentiert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?