Wickelrohrverfahren: Kanalsanierung in Stuttgart unter extremen Bedingungen

Wickelrohrverfahren: Zwei hoch belastete Bundesstraßen, die sich einen Tunnel teilen, fast darüber ein viel besuchtes Freizeitbad und unter dem Ganzen einer der Hauptstränge des Abwasser-Kanalisationsnetzes: Diese extreme Ballung von Infrastruktur war die Ausgangslage für ein spektakuläres Kanalsanierungsprojekt in Stuttgart. Dabei wurden drei begehbare Großprofile mit einer selbstfahrenden Wickelmaschine für Sonderprofile über eine Länge von insgesamt 260 Metern grabenlos mit einem Wickelrohrverfahren renoviert. Einer der Bauabschnitte, ein Haubenprofil H/B 1.900/2.320 mm, ist die bislang größte Nennweite,
die in Deutschland mit diesem Verfahren saniert wurde.

Das Projekt „Stuttgart Schwanenplatz“ stellte außerordentliche Ansprüche an die Sanierungsausführung. Ort des Geschehens war das Neckarufer in Höhe der König- Karls-Brücke. Hier konzentriert sich Infrastruktur in einer fast beispiellosen Dichte. Die Brücke überquert den Neckar und verbindet sechsspurig Stuttgart mit dem Ortsteil Bad Cannstatt. Unter der Brücke verlaufen im sogenannten Leuzetunnel auf vier Fahrspuren die hochbelasteten Bundesstraßen B 10 und B 14. Nach dem Tunnel teilen sich die beiden Hauptverkehrsstraßen, die B 14 kreuzt die Gegenrichtung der B 10 und führt weiter in Richtung Innenstadt. Ein weiteres
Tunnelbauwerk, der Berger tunnel, führt den Rechtsabbiegerverkehr der B14 aus Richtung Innenstadt kommend tangen - tial auf die B 10, wo er sich wiederum unterirdisch einfädelt. Im Uferstreifen zwischen B 10 und König-Karls-Brücke liegt zudem das Leuzebad, ein viel besuchtes Mineral- und Freizeitbad in Stuttgart.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2011 (Oktober 2011)
Seiten: 3
Preis: € 3,00
Autor: Dipl.-Ing. Sebastian Brunner
Dipl.-Ing. Sener Polat

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktuelle Schwerpunkte in der DVGW-Forschung: ein Überblick Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2005)
Das aktuelle Forschungsrahmenprogramm läuft gegenwärtig aus. Grund genug, eine Revision vorzunehmen und die neuen Schwerpunkte für die Forschung festzulegen. Schon heute steht fest, dass mit dem kommenden Forschungsrahmenprogramm eine Verschiebung zu mehr netz- und betriebsorientierten Themen vorgenommen wird.

Mehrgasmessgeräte für Kanäle und Schächte Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2008)
Arbeitssicherheit ■ Bei Arbeiten in Kanälen und Schächten in abwassertechnischen Anlagen, Deponien, Kläranlagen, Regenüberlaufbecken und bei Revisionsarbeiten in Behältern ist auf eine Vielzahl von Arbeitsschutzfaktoren zu achten. Neben der Gefährdung durch Absturz und dem unwegsamen Arbeitsbereich, können unsichtbare Gefahren durch brennbare sowie toxische Gase entstehen. Die Anforderungen, die dabei an die persönliche Schutzausrüstung gestellt werden, sind hoch. Was Mehrgasmessgeräte leisten müssen und welche Faktoren bei der Kaufentscheidung zu berücksichtigen sind, wird häufig erst im täglichen Arbeitseinsatz erkannt.

Enormer Nachholbedarf - Kommunal-Investitionen stecken im Stau
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Deutschlands Kommunen haben in den nächsten zwölf Jahren mit über 700 Mrd. Euro einen mächtigen Berg an Investitionen vor sich. Neben Straßen und Schulen gehört die Abwasserbeseitigung zu den drei größten investiven Herausforderungen. Um sie zu bewältigen, sind strategisches Management und kreative Finanzierungsmodelle vonnöten.

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Erweiterter Einsatzbereich für duktile Gussrohre durch neues Beschichtungssystem
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Der sichere Transport unserer wertvollsten Ressource – dem Wasser – und damit verbunden die Versorgung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser ist zweifelsfrei eine der großen Herausforderungen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?