Behandlung hochbelasteter Klinikabwasser-Teilströme

Im Rahmen der Entwicklung eines Verfahrens zur Behandlung von hoch belasteten Krankenhausabwasser-Teilströmen mittels erweiterter Oxidationsverfahren – advanced oxidation processes (AOP) – wurden Versuche im Labor-, halbtechnischen und Demonstrationsmaßstab durchgeführt. Das in allen Verfahrensvarianten am schlechtesten abbaubare, persistente Zytostatikum Cyclophosphamid wurde als Leitsubstanz für den Vergleich der verschiedenen Oxidationsverfahren ausgewählt.

Die unterschiedlichen Abbauraten, Leistungsdaten und spezifischen Kosten der drei betrachteten oxidativen Verfahren zeigen, dass je nach den gestellten Anforderungen verschiedene Varianten für Auslegung, Planung und Bau zur Verfügung stehen. Die Teilstrombehandlung von hoch belasteten Krankenhausabwässern ist mit einem vertretbaren Kostenaufwand technisch möglich. Die jährlichen Betriebskosten liegen bei einer Behandlung von 3,5 m3 pro Tag bei 7512 €/a (Hg-Nd + H2O2), 8483 €/a (Hg-Md + H2O2) oder 7154 €/a (Ozonisierung). Auch die Arbeitsgruppe um Fürhacker konnte anhand einer Pilotanlage in einem Wiener Krankenhaus zeigen, dass der Ansatz der Teilstrombehandlung sowohl technisch als auch logistisch sehr gut durchführbar und sinnvoll ist [30, 31]. Die Behandlung des gesamten Abwassers eines Krankenhauses ist aufgrund der schwierigen Fassung aller Abwasserströme sowie der Verdünnung durch unbelastete Spül-, Wäscherei- und Küchenabwässer mit höheren Kosten verbunden und somit in der Kläranlage sinnvoller. Wie das Beispiel Waldbröl zeigt [32], können aber der politische Wille und die Möglichkeit, Starkverschmutzerzuschläge einzusparen, die Motivation aller Beteiligten zur Elimination von Arzneimitteln an der Punktquelle Krankenhausabwasser erfolgreich fördern. Sowohl die mit der Überarbeitung des Merkblattes M 775 „Krankenhausabwasser" beauftragte DWA-Arbeitsgruppe IG 2.14 als auch die DWA-Arbeitsgruppe KA 8.1 „Anthropogene Spurenstoffe" werden 2008 detaillierte Informationen hinsichtlich der Voraussetzungen und technischen Möglichkeiten zur Elimination von Arzneimitteln aus dem Wasserkreislauf zur Verfügung stellen.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 07_08/2008 (September 2008)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: Dipl.-Ing. Bettina Sayder
Dr.-Ing. Stephan Kabasci
Dipl.-Ing. Hanna Vitz
Dr. Thekla K. Kiffmeyer
Dr. Jochen Türk

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Strom aus Abwasser - Forscher entwickeln Brennstoffzellen für völlig neue Einsatzgebiete
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2005)
Mikroorganismen verrichten schon seit langem ihren Dienst in der biologischen Abwasser-Aufbereitung. Bakterien können aber nicht nur sauberes Wasser, sondern in einer Brennstoffzelle auch Energie erzeugen, wie amerikanische Forschungen zeigen.

„Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg hat die Entnahme von Spurenstoffen aus dem Abwasser im Fokus“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe – KomS – sammelt und bündelt in Baden-Württemberg Wissen und Betriebserfahrungen zu den Themen Spurenstoffe wie Arzneimittel oder hormonell wirksame Substanzen im Abwasser und möglichen Verfahrenstechniken zu deren Elimination. WASSER UND ABFALL sprach mit seinem Leiter Herrn Dr. Steffen Metzger über Ziele und Aktivitäten des Kompetenzzentrums.

Filterability and Floc size in Membrane Bioreactors: European Scale Assessment
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2011)
Filterability is a recognized parameter to evaluate membrane bioreactor (MBR) sludge quality. A link was established between fi lterability and submicron particles, i.e. sludge with worse fi lterability has a higher amount of submicron particles. In this research, the relation between fi lterability and suspended particles, measured through particle counting in the range 2–100 μm, was investigated to evaluate whether suspended material can be a source of submicron particles, causing the aforementioned fi lterability decrease. The research was performed at 4 pilot-scale MBRs, complementing previous research performed at 4 full-scale MBRs. Results showed that MBR activated sludge fi lterability improves with increasing sludge fl oc size, supporting the initial hypothesis. Nevertheless, in one single MBR installation varitions in the membrane tank floc size are likely to be limited.

Probenahme- und Analyseverfahren zur kostengünstigen Überwachung von Arzneimittelwirkstoffen im Abwasser
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2011)
Fachbeitrag zum vom BMWi geförderten Forschungsprojekt der GBA Gesellschaft für Bioanalytik Hamburg mbH

Behandlung von Arzneimittel(rückständen) in Krankenhaus- und kommunalem Abwasser
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Einschlägige Studien zeigten in den letzten Jahren, daß kommunale Kläranlagen Arzneimittel – und deren Rückstände – sowie Komplexbildner (wie etwa EDTA und NTA) teilweise nur sehr unvollständig mit konventionellen Anlagen behandeln können. Eine Haupteintragsquelle dieser anthropogenen Stoffe stellen menschliche und tierische Fäkalien dar, welche über die Kanalisation in die Kläranlagen und dann weiter in die aquatische Umwelt gelangen. Für Komplexbildner existieren bereits einschlägige Grenzwerte, EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure) und NTA (Nitrilotriessigsäure) werden etwa in der Wasserrahmenrichtlinie als prioritäre Substanzen definiert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?