Das neue DVGW-Regelwerk Online Plus – modernes Layout, verbesserte Funktionen, zusätzliche Inhalte

Das komplett überarbeitete Produkt bietet dem Anwender viele neue Vorteile. Neben einem modernen, frischen Design wurde der Funktionsumfang nach Auswertung der Nutzerwünsche entsprechend erweitert und neue Inhalte ergänzt. Das neue DVGW-Regelwerk Online Plus bietet jetzt z. B. die mobile Nutzung durch Handys und Tablets oder über die Archivfunktion einen exklusiven Zugriff auch auf zurückgezogene DVGW-Regelwerke. Ab sofort können bisherige Online-Abonnenten des Regelwerks auf das Upgrade zugreifen. Ein Umstieg von Papier oder DVD auf die Online-Version ist jederzeit möglich.

Die erste Online-Version des DVGW-Regelwerks ist im Dezember 2010 unter dem Namen „DVGW-Regelwerk Plus“ als Webanwendung auf www.dvgw-regelwerk.de an den Start gegangen. Die Vorteile eines Online-Mediums (tagesaktuelle Inhalte, Volltextsuche, ständige Erreichbarkeit) sowie die Plus-Inhalte der Online-Version haben bis heute über 1.000 Kunden überzeugt. Neben allen DVGW-Regeln und DIN-Normen für sämtliche technisch-wissenschaftliche Aktivitäten im Gas- und Wasserfach enthält es seit 2010 folgende Plus-Inhalte pro Regelwerk:

  • Kontaktdaten der DVGW-Ansprechpartner
  • Hinweise zum aktuellen Überarbeitungsstand und zu Übersetzungen
  • den Artikel zur Neuerscheinung der Regel aus der Fachzeitschrift „DVGW energie | wasserpraxis“ mit Informationen zu den wesentlichen Neuerungen
  • Anzeige relevanter Schulungen der DVGWBerufsbildung
  • DVGW-Rundschreiben und Forschungsberichte zu den Regeln
  • Personalisierte Funktionen: Notizen und Merklisten
  • Verweise zu den zitierten Regeln
Die Internettechnik hat sich rasant weiterentwickelt. Deshalb hat der DVGW das DVGW-Regelwerk Plus einem Releasewechsel unterzogen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2014 (September 2014)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Reinhold Krumnack

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die nachträgliche Untergrundabdichtung des Wadi-Dayqah-Dammes im Oman
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2014)
Der Wadi-Dayqah-Damm ist die größte Talsperre im Sultanat Oman. Beträchtliche Regenfälle haben die Bauwerke bestehend aus einem Walzbetondamm und einem Erdschütt-Satteldamm bereits in den ersten Betriebsjahren auf die Probe gestellt. Nach der letzten starken Flut im Jahr 2010 wurden übermäßige Sickerwasseraustritte mit destabilisierenden Tendenzen im Bereich der rechten Talseite des Satteldammes beobachtet. Auch aufgrund von möglichen Auflösungsprozessen wurden Nachbesserungsarbeiten ausgeschrieben und die Firma STRABAG mit der Ausführung beauftragt.

Demografische Herausforderungen im Rohrleitungs- und Brunnenbau
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2012)
Die betriebliche Personalpolitik im Rohrleitungs- und Brunnenbau steht angesichts einer ungünstigen Altersstruktur in den kommenden Jahren vor besonders hohen demografischen Herausforderungen. So sind hier bereits heute mehr Ältere (55 bis 64 Jahre) als Jüngere (25 bis 34 Jahre) erwerbstätig. Hohe Vollzeitquoten, ein spezifischer Arbeitsmarkt auf Vollbeschäftigungsniveau und eine sehr geringe Frauenpartizipation erschweren darüber hinaus die Aktivierung von Arbeitsmarktpotenzialen.

Smart-Metering-Produkte:Was ist machbar?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2010)
Smart Metering wird immer konkreter. Seit 1. Januar 2010 sind die intelligenten Zähler im Neubau und bei Modernisierungen gesetzlich Pflicht, spätestens ab dem 30. Dezember 2010 müssen lastvariable oder tageszeitabhängige Tarife angeboten werden. Dass die Möglichkeiten der smarten Zählertechnik damit noch lange nicht ausgeschöpft sind, zeigt die dritte Studie der LBD Beratungsgesellschaft aus Berlin. Die Forschungsarbeit, die im Auftrag der EVB Energy Solutions und Alcatel Lucent erstellt wurde, erarbeitet intelligente Zählerprodukte, die bereits jetzt, in der ersten Marktphase des Smart Metering, umsetzbar sind.

Einfluss der Landnutzung auf Kriterien des Wasserschutzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2010)
In einer Metastudie [1, 2] wurden von den bestimmenden Landnutzungsformen in Deutschland (Ackerland, Grünland, Wald) jeweils die Bilanzkriterien (Gesamt-Zufuhr, Abfuhr, Saldo), die Nmin-Gehalte im Spätherbst, die Nitrat-Konzentrationen im Sickerwasser und die Auswaschung für den Nährstoff Stickstoff erfasst. In dieser Arbeit werden einige zusammenfassende Ergebnisse der Studie vorgestellt.

Niedrigwasser-Informationsdienst in Bayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2010)
Bayern hat im Jahr 2008 einen Niedrigwasser-Informationsdienst (NID) eingerichtet, der rechtzeitig Informationen über aktuelle und zu erwartende niedrige Abflüsse und Grundwasserstände, geringe Quellschüttungen sowie die Entwicklung der Wassertemperaturen und Sauerstoffgehalte in den Oberflächengewässern liefert. Mit einem Managementsystem soll künftig angemessen auf negative Auswirkungen reagiert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?