Webbasierte eGovernment-Lösung in Rheinland-Pfalz - online-Förderung in der Wasserwirtschaft

Die Wasserwirtschaftsverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz hat im Bereich der finanziellen Förderung wasserwirtschaftlicher Maßnahmen seit Anfang 2010 eine neue webbasierte Software-Plattform zum Einsatz gebracht.

Die finanzielle Unterstützung der Träger wasserwirtschaftlicher Maßnahmen im Land Rheinland-Pfalz, wie auch in anderen Bundesländern, war und ist Voraussetzung für den Aufbau, Erhalt und Weiterentwicklung der wasserwirtschaftlichen Infrastrukturen und für die erreichten Erfolge beim Gewässerschutz.
So wurden in Rheinland-Pfalz in den vergangenen sechzig Jahren von den Kommunen Investitionen in Höhe von rund 17 Mrd. EUR für die Abwasserbeseitigung, die Wasserversorgung und den Gewässerschutz getätigt. Das Land hat sich daran mit einer finanziellen Förderung in Höhe von 4,5 Mrd. EUR beteiligt. In den vergangenen 20 Jahren wurden allein aus den wasserwirtschaftlichen Fördermitteln Investitionen von rd. 3,5 Mrd. EUR hervorgerufen.
Die Wasserwirtschaft ist mit diesem jährlich laufenden, wasserwirtschaftlichen „Konjunkturprogramm“ ein wichtiger Baustein für regionales Wirtschaftswachstum und für Beschäftigung. Jährlich werden mehr als 400 Zuwendungsbescheide erstellt, die einen entsprechend großen Prüf- und Bearbeitungsaufwand nach sich ziehen. Das Projekt ergänzt die in der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz bereits realisierten Maßnahmen zur Verwaltungsmodernisierung (Digitales Wasserbuch, Elektronische Abwasserabgabenerhebung).



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05/2011 (Mai 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Baudirektor Winfried Schreiber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Benchmarking Wasserversorgung Hessen – Ergebnisse und Perspektiven Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2006)
Im Folgenden werden die wesentlichen Grundlagen eines freiwilligen Leistungsvergleichs der Wasserversorgungsunternehmen (WVU) in Hessen dargestellt und die Ergebnisse und Erkenntnisse daraus in die aktuelle Diskussion zur Modernisierung der deutschen Wasserwirtschaft eingeordnet.

Neues DWA-Merkblatt M 500 „Betrachtungen zur (n - a)-Bedingung an Stauanlagen“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Stauanlagen, wie Talsperren, Hochwasserrückhaltebecken und Staustufen, haben einen gesellschaftlichen Nutzen für Landeskultur, Hochwasserschutz, Trinkwasserbereitstellung, Schifffahrt, Erzeugung regenerativer Energie aus Wasserkraft oder zur Freizeitgestaltung. Mit dem Aufstauen von Fließgewässern beziehungsweise dem Speichern von Wasser in Stauseen sind aber auch gewisse Risiken verbunden.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Der unvollendete Saale-Leipzig-Kanal - Wie weiter nach der WCC?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Die Idee zum Bau des Saale-Leipzig-Kanal (SLK) reicht bis ins 12. Jh. zurück. Schon Otto der Reiche von Meißen, 1125-1190, der Leipzig im Jahr 1165 das Stadt- und Marktrecht verlieh, sprach sich für eine Anbindung der Stadt Leipzig an die Binnenwasserstraßen und letztendlich zum Meer aus.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?