Webbasierte eGovernment-Lösung in Rheinland-Pfalz - online-Förderung in der Wasserwirtschaft

Die Wasserwirtschaftsverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz hat im Bereich der finanziellen Förderung wasserwirtschaftlicher Maßnahmen seit Anfang 2010 eine neue webbasierte Software-Plattform zum Einsatz gebracht.

Die finanzielle Unterstützung der Träger wasserwirtschaftlicher Maßnahmen im Land Rheinland-Pfalz, wie auch in anderen Bundesländern, war und ist Voraussetzung für den Aufbau, Erhalt und Weiterentwicklung der wasserwirtschaftlichen Infrastrukturen und für die erreichten Erfolge beim Gewässerschutz.
So wurden in Rheinland-Pfalz in den vergangenen sechzig Jahren von den Kommunen Investitionen in Höhe von rund 17 Mrd. EUR für die Abwasserbeseitigung, die Wasserversorgung und den Gewässerschutz getätigt. Das Land hat sich daran mit einer finanziellen Förderung in Höhe von 4,5 Mrd. EUR beteiligt. In den vergangenen 20 Jahren wurden allein aus den wasserwirtschaftlichen Fördermitteln Investitionen von rd. 3,5 Mrd. EUR hervorgerufen.
Die Wasserwirtschaft ist mit diesem jährlich laufenden, wasserwirtschaftlichen „Konjunkturprogramm“ ein wichtiger Baustein für regionales Wirtschaftswachstum und für Beschäftigung. Jährlich werden mehr als 400 Zuwendungsbescheide erstellt, die einen entsprechend großen Prüf- und Bearbeitungsaufwand nach sich ziehen. Das Projekt ergänzt die in der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz bereits realisierten Maßnahmen zur Verwaltungsmodernisierung (Digitales Wasserbuch, Elektronische Abwasserabgabenerhebung).



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05/2011 (Mai 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Baudirektor Winfried Schreiber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Benchmarking Wasserversorgung Hessen – Ergebnisse und Perspektiven Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2006)
Im Folgenden werden die wesentlichen Grundlagen eines freiwilligen Leistungsvergleichs der Wasserversorgungsunternehmen (WVU) in Hessen dargestellt und die Ergebnisse und Erkenntnisse daraus in die aktuelle Diskussion zur Modernisierung der deutschen Wasserwirtschaft eingeordnet.

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Gewässerunterhaltung in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2020)
Intakte Gewässer mit naturnahen Strukturen sind die Lebensadern der Natur. Europäische und nationale Wasser- und Naturschutzgesetze stellen den Schutz und die naturnahe Entwicklung der Gewässer in den Mittelpunkt einer Strategie zur Herstellung intakter Naturräume. Die Fließgewässerentwicklung konzentriert sich aus Kostengründen und wegen eigentumsrechtlicher Probleme oft auf das Gewässerbett und steht häufig in Konflikt mit den Nutzungsansprüchen an die Gewässer. So bleibt häufig nur wenig Raum für die gewünschte ökologische Entwicklung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?