Gute Erfahrung als Pluspunkt: Schweizer Technologieunternehmen realisiert Europas größte EfW-Anlage

Dank des erfolgreichen Abschlusses der ersten ‚Energie-aus-Abfall’-Anlage (EfW) in Ferrybridge (UK) erhielt das schweizer Unternehmen Hitachi Zosen Inova AG (HZI) von dem britischen Unternehmen Scottish and Southern Energy Plc (SSE plc) den Auftrag zum Bau der zweiten Anlage Ferrybridge Multifuel (FM2).

Foto: Roger Smith Aerial Photography (15.09.2016) HZI agierte bereits für die Anlage Ferrybridge 1 (FM1) als Generalunternehmen. Mit einer Kesselkapazität von 117,4 MWtherm erreicht FM2 die gleichen überdurchschnittlichen Effizienzwerte wie die große Schwester. FM2 wird in Zukunft in zwei Linien jährlich rund 570.000 Tonnen Haushalts- und Gewerbeabfälle thermisch verwerten und damit den Energiebedarf von 170.000 Haushalten abdecken. Die Energieeffizienz beträgt wie bei FM1 31 Prozent. Die Erreichung dieser Werte war unter anderem Vorgabe für HZI, um den Zuschlag zu bekommen. Neben der Energiegewinnung schafft das Projekt auch einen wirtschaftlichen Mehrwert, was der Akzeptanz in der Bevölkerung zugute kam. Die Investition beläuft sich auf über 360 Mio. CHF.
Das erste Abfallfeuer wird für 2018 erwartet. Die Jahreskapazität ist auf nominal 566.000 Tonnen ausgelegt, wobei in Spitzenzeiten maximal 676.000 Tonnen verwertet werden können. Im fünfzügigen Kessel werden dabei stündlich 145,1 Tonnen Dampf pro Linie mit einem Druck von 73 bar und einer Temperatur von 430 °C erzeugt. Für die Abgasbehandlung wird das interne Hitachi Zosen Inova SemiDry System eingesetzt, wobei die Stickoxid- Reduktion mittels des SNCR DeNOx erfolgt.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Hitachi Zosen Inova AG (CH-Zürich)
Autorenhinweis: Nicole Fritz (HZI)
Foto: Roger Smith Aerial Photography



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 08/09 - September 2016 (September 2016)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Nicole Fritz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Dezentral ist meist ideal: Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen sind im Kommen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Die Bedeutung der thermischen Klärschlammverwertung in Deutschland nimmt zu. Im Bereich der Mono-Klärschlammverbrennung ist die Wirtschaftlichkeit das Hauptargument für den Bau zentraler Großanlagen. Doch dezentrale Kleinanlagen holen durch vielfältige Einsparpotentiale auf: anwenderfreundliche Automatisierung, Reduzierung der Transportkosten, überzeugende Vorteile durch Brennstoffflexibilität und erhöhte Energieausbeute.

Fit für die Zukunft: Studie bietet Entscheidungshilfen für die Modernisierung des MHKW Ludwigshafen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Im fünfzigsten Jahr des Bestehens ihres Müllheizkraftwerks Ludwigshafen haben die kommunalen Gesellschafter der GML – Gemeinschafts-Müllheizkraftwerk Ludwigshafen GmbH beschlossen, ihr Gemeinschafts-Müllheizkraftwerk für die nächsten 25 Jahre fit zu machen. Vorausgegangen war eine Untersuchung der Wirtschaftlichkeit von Sanierungsmaßnahmen. Die Frage war: Neubau oder ‚Retrofit‘?

Modernisierung des Gemeinschafts-Müllheizkraftwerks Ludwigshafen – Weiterentwicklung der langfristigen Entsorgungssicherheit mit dem Projekt IGNIS
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Im fünfzigsten Jahr des Bestehens ihres Müllheizkraftwerks Ludwigshafen treffen die kommunalen Gesellschafter der GML die wegweisende Entscheidung, dass ihr Gemeinschafts- Müllheizkraftwerk für die nächsten 25 Jahre modernisiert wird.

Wertstoffpotenziale gemischter gewerblicher Siedlungsabfälle im Einzugsgebiet des MHKW Würzburg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Im Auftrag des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Raum Würzburg (ZVAWS) wurden die Auswirkungen der novellierten GewAbfV im Einzugsgebiet des Müllheizkraftwerks Würzburg untersucht.

Immer gleichbleibend aktiv: DeNOx-Katalysatoren lassen sich nur aufwändig regenerieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2017)
Die katalytische Entstickung (Selective Catalytic Reduction, SCR) wird seit mehr als zwanzig Jahren im Bereich der thermischen Abfallbehandlung zur Reduktion von Stickoxiden eingesetzt. Dabei kann es zu Desaktivierungen des Katalysators kommen. Die möglichen Ursachen für eine Verunreinigung sind vielfältig. Um sie zu beheben, stehen mehrere Verfahren zur Regeneration des Katalysators zur Verfügung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?