Neue Strategien für Erdgas als Kraftstoff notwendig

Steigende Energiepreise und die Herausforderung des Klimawandels erfordern im Verkehrssektor eine stärkere Diversifizierung von Kraftstoffen und Antrieben. Fahrzeuge mit Erdgasantrieb sind hier eine wirtschaftliche Alternative zu Benzin- und Dieselfahrzeugen. Die CO2- Vorteile können durch die stärkere Nutzung von Biomethan noch weiter ausgebaut werden. Dies zeigt die aktuelle Studie „Erdgas und Biomethan im künftigen Kraftstoffmix“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena).

Längst ist es kein Geheimnis mehr. Auch im Verkehrsbereich bedarf es einer Energiewende. Weltweit und insbesondere in den Wachstumsregionen Asiens und Südamerika steigt die Nachfrage nach Kraftstoff. Steigende Energiepreise, die Begrenztheit des im Verkehrssektor bislang dominanten Energieträgers Erdöl sowie ambitionierte Klimaschutzziele erfordern die Einführung alternativer Kraftstoffe und Antriebe. Vor diesem Hintergrund wird weltweit der Einsatz von Erdgas und Biomethan als Kraftstoff forciert. Dennoch werden deren Potenziale bislang nicht ausgeschöpft: So lag der Anteil von Erdgas als Kraftstoff am Gesamtkraftstoffverbrauch in Deutschland Ende 2009 nur bei 0,3 Prozent. Aktuell werden hierzulande lediglich 85.000 der insgesamt rund 50 Mio. Fahrzeuge mit Erdgas betrieben.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2010 (Mai 2010)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Christian A. Rumpke

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Potentiale der Treibstoffeinsparung durch Fahrertraining
© Universität Kassel (6/2010)
Der Gesamtkraftstoffverbrauch des Straßengüterverkehrs aller in Deutschland fahrenden in- und ausländischen Nutzfahrzeuge lag 2008 bei rund 15 Mio. Tonnen flüssigem, konventionellem Dieselkraftstoff. Biokraftstoffe, die Diesel ersetzen bzw. ergänzen hatten 2008 nur noch einen marginalen Anteil von ca.5%. Der Straßengüterverkehr hat damit 2008 rd. 47 Mio. Tonnen CO2 imitiert[1]. Neuere Untersuchungen zeigen, dass selbst bei ambitionierten Nutzfahrzeugentwicklungen und Effizienzverbesserungen CO2- Emissionen weiter steigen werden, da Verkehrs- und Fahrleistungen des Straßengüterverkehrs Fortschritte bei den spezifischen Verbräuchen mehr als kompensieren.

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Schadstoff–Belastung durch das Auto – Schwerpunkt Luftschadstoffe
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (8/2009)
Einleitung + PowerPoint Presentation mit 28 Folien

Literaturliste „Auto(mobil) und Umweltschutz“
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (8/2009)

Linkliste „Auto(mobil) und Umweltschutz“
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (8/2009)
Hier finden Sie einige Internet–Seiten, die interessante Informationen enthalten bzw. die Umweltwirksamkeit des eigenen Verhaltens einschätzen helfen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?