Die Energiewende bis 2030 ist erfolgversprechend

Die Energiewende – lange zurückgedrängt von anderen Themen – ist in der politischen und medialen Aufmerksamkeit wieder stärker in den Vordergrund gerückt. Dabei stehen zunehmend zwei Fragen im Mittelpunkt: Kann Deutschland das für das Jahr 2030 angestrebte Klimaschutzziel realistisch erreichen, und ist ein solcher Weg finanziell tragbar?

Deutschland wird das erste große Ziel der Klimapolitik, 40 % CO2-Reduktion bis 2020 gegenüber 1990, verfehlen. Im Jahr 2017 lag die Senkungsquote bei 27 %, und alle aktuellen Prognosen gehen davon aus, dass sie im Jahr 2020 im besten Fall bei 35 % liegen wird. 50-100 Mio.t CO2/Jahr mehr Emissionen als anvisiert sind zu erwarten. Blickt man zurück auf den bisherigen Verlauf der Energiewende, so sind die Gründe für diese Zielverfehlung durchaus nachvollziehbar. Bei der Festlegung des Ziels wurde zum einen übersehen, dass es im Zuge des Ausbaus der Erneuerbaren Energien (EE) zu freien Produktionskapazitäten und damit zu verstärkten Stromexporten aus Kohlekraftwerken kommen würde. Deren jährliche CO2-Emissionen von derzeit 30–40 Mio. t belasten die deutsche CO2-Bilanz, obwohl sie in den importierenden Ländern die CO2-Emissionen der dortigen Kraftwerke mindern. Zum anderen wurde die Tatsache unterschätzt, dass der im Nachhinein beschlossene Ausstieg aus der CO2-freien Kernenergie bis 2022 die Zielerreichung erheblich erschweren würde: Im Jahr 2020 gibt es so 40 – 50 Mio.t mehr CO2-Emissionen im Strombereich als ohne diesen Ausstieg.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12 - 2018 (Dezember 2018)
Seiten: 7
Preis: € 10,90
Autor: Dr. Thomas Unnerstall

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Geothermie und Brunnenbau werden europäisch – Hintergründe und Fakten zur Gründung des CEN TC 451
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2016)
Normungsarbeit hat längst eine europäische Dimension: Seit der Gründung eines neuen CEN TC „Geothermal and water boreholes“, die auf eine französische Initiative hin erfolgte, sind die führenden Verbände der Wasserwirtschaft, der Geothermie, des Brunnenbaus sowie der produktherstellenden Industrie in Deutschland dazu aufgerufen, die technischen Regeln auf europäischer Ebene zu gestalten. Der nachfolgende Beitrag skizziert die aktuellen Entwicklungen im europäischen Normungsprozess.

Current Developments in European Waste-to-Energy
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2015)
Europe’s future Circular Economy package should be ambitious in minimising landfilling of recyclable and recoverable waste, in order to maximise the use of waste as a resource. It should take a holistic approach that considers supply of raw materials as well as supply of secure and sustainable energy, which is an important part of the European Energy Union. This approach would be in line with Better Regulation and would benefit the environment, jobs and growth in Europe.

Elektro- und leittechnisches Konzept für den Zubau der 5.Turbine im Rheinkraftwerk Iffezheim
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2015)
Die Einspeisung der von den Maschinen 1 bis 4 im Rheinkraftwerk Iffezheim erzeugten elektrischen Leistung in das 110-kV-Netz erfolgt über das Umspannwerk Iffezheim. Die Generatorspannung wird über zwei Transformatoren auf 110kV transformiert, wobei jeweils zwei Generatoren einem Maschinentransformator fest zugeordnet sind. Die Transformatoren stehen auf dem Kraftwerksgelände. Je Transformator verläuft ein 110-kV-Kabelsystem zum Umspannwerk. Die Entfernung zwischen Kraftwerk und Umspannwerk beträgt ca. 600m, wobei eine Schifffahrtsstraße des Rheins zu kreuzen ist.

Zielnetzplanung für ein regional übergreifendes Gasversorgungsnetz
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2015)
Zielnetzplanung ist ein zentrales Thema für viele Netzbetreiber, dabei sind verschiedene Ansätze in der Diskussion. Um die vorhandene Netztopologie zu berücksichtigen, kommt im Projekt „Flächendeckende Zielnetzplanung“ der sogenannte „Brownfield-Ansatz“ zur Anwendung. Hierbei werden vorhandene Strukturen wie Straßenführung, Schienennetz oder Flussläufe etc. in die Planung einbezogen. Um zu verdeutlichen, wie sich die heutigen Gasversorgungsnetze entwickelt haben, bedarf es eines Rückblickes auf die Entstehungsgeschichte der Gasversorgung.

Technische Besonderheiten beim Einziehen von Leitungen in Dükerrohre
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2015)
Im Unterschied zu sonstigen Einzügen von Medienrohren ist im Dükerbau unter Gewässern (und im weiteren Sinne auch unter Straßen oder sonstigen Bauwerken) die Geometrie zumeist so, dass die Medienrohre in verhältnismäßig engen Radien und beengten Platzverhältnissen eingezogen werden müssen. Bei den Medienrohren handelt es sich um verschiedenste Arten von Rohren – vom kleinen Kabelschutzrohr bis hin zu großen und dickwandigen Stahlrohren mit deutlich über einem Meter Durchmesser.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?