Gebäude als Minen - Paradigmenwechsel bei Rückbau und Recycling

Die über 20 Millionen Gebäude in Deutschland können als anthropogen entstandene Minen für Rohstoffe verstanden werden. Die Erfassung und Sicherung von Informationen über die verbauten Stoffe während des Gebäudelebens sind dabei von besonderer Bedeutung.

In Deutschland sind immense Mengen an Rohsto­ffen in insgesamt über 20 Mio. Gebäuden langfristig festgelegt. Diese Gebäude gilt es als anthropogen entstandene Minen für eben diese Rohsto­ffe zu begreifen. Urban Mining hat genau dies zum Ziel, verbunden mit einer Ausbeutung dieser Gebäude-Minen an deren Lebensende.

Die allgemeine Entwicklung der Märkte von Bau-Rohstoffen wird zunehmend die Gewinnung von Bauteilen und Baumaterialien aus den Urbanen Minen wirtschaftlich interessanter machen. Es ist also an der Zeit, die verbauten Ressourcen zu dokumentieren und verfügbar zu halten. Das wesentliche Problem hierbei ist jedoch die erforderliche Dauer der Konservierung und Aktualisierung dieser Informationen von der Planung und Errichtung bis zum Lebensende des Bauwerks.

Eine Lösung hierfür kann das Building Information Modeling BIM zur Verfügung stellen, welches sämtliche Informationen zu einem Gebäude oder Bauwerk vernetzt in einem mathematischen Modell verfügbar machen kann. Da BIM nicht nur für die Planer, sondern während des Gebäudelebens auch für das Facility Management als Instrument verwendet wird, können so auch die integrierten Ressourcen-Informationen auf Dauer konserviert und aktualisiert werden. Am Ende des Gebäudelebens wird dann aus diesen Informationen ein dann aktueller ‚Ressourcenpass‘ für das Gebäude als Grundlage zur Ausbeutung dieser Urbanen Mine erzeugt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 04 2015 (April 2015)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Peter Kiefhaber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Stand der Nutzung, Erfassung und Sortierung von LVP aus Haushaltungen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Der folgende Beitrag stellt eine Ist-Standerhebung zur LVP-Erfassung und Sortierung dar. Er umfasst die Analyse der aktuellen Kunststoffströme, die Ist-Standanalyse und die Bewertung der verschiedenen Erfassungssysteme aus Haushaltungen.

Düngerecht und Stoffstrombilanzverordnung – Konsequenzen für die Ausbringung von Komposten und Gärresten
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2017)
Anfang 2017 hat die Bundesregierung eine Initiative zur Änderung des Düngegesetzes auf den Weg gebracht, der im März vom Deutschen Bundestag mehrheitlich zu-gestimmt wurde.

Landfill Mining: Entwicklung eines gesamtheitlichen Bewertungsverfahrens
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Aufgrund der global sehr ungleichmäßig verteilten Primärrohstoffe, der wirtschaftlich oft nicht rentablen Erschließung neuer Lagerstätten sowie der Intention der Europäischen Union den Verbrauch an Primärrohstoffen zu reduzieren und die Rohstoffeffizienz zu verbessern (EC 2010), sollen neben dem klassischen Bergbau nun auch andere Rohstoffquellen genutzt werden. Eine effiziente Nutzung von Sekundärroh- und -brennstoffen aus Landfill Mining Projekten kann in diesem Zusammenhang einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Ressourcenwirtschaft in Europa liefern. Aus diesem Grund untersuchte das Projekt „LAMIS - Landfill Mining Österreich“ Deponien, die einen hohen Anteil an nutzbaren Wertstoffen im Vergleich zur gesamten abgelagerten Abfallmenge aufweisen, mit dem Ziel Sekundärrohstoffe aus dem Deponiematerial rückzugewinnen.

Disposal of Carbon Fiber Reinforced Polymers – Problems During Recycling and Impacts on Waste Incineration
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Carbon fiber reinforced polymers (CFRPs) are becoming increasingly more ubiquitous in our daily lives. CFRPs are composite materials, consisting of carbon fibers with high mechanical capabilities and a formative polymer matrix. The production process of carbon fibers is complex and energy intensive, thus making CFRPs more expensive than comparable metal materials. The advantage of CFRPs lies in their weight; metal materials of the same properties weight up to five times as much. This makes CFRPs especially valuable in areas, where weight and cost directly correlate, but high mechanical properties are still essential.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?