Franchise-Concept für Containerkläranlagen

Multi Umwelttechnologie AG bietet seinen Support in der Form eines Franchise-Konzeptes an. Es richtet sich an Unternehmen, die Interesse an der Vermarktung und/oder Betriebsführung dieser Technologie haben, oder die diese als zusätzliches Know-how nutzen wollen.

Beim Franchise-Konzept für Container-Kläranlagen nutzt der Betreiber das langjährige Know-how und die Planungsgrundlagen. Dafür benötigt er dafür weder zusätzliche Entwicklung noch eine hochqualifizierte Ausbildung seiner Mitarbeiter.
(08.05.2018) Mit dem Franchise-Concept wird eine Geschäftsidee, nämlich das Angebot zur Produktion und Betriebsführung von kompakten, flexiblen Abwasserreinigungsanlagen, in preisbewusste Märkte und Entwicklungsländer gebracht. Hierfür hat das Unternehmen eine kompakte, platzsparende Container-Anlage entwickelt, in der die MBBR/IFAS Technologie des Unternehmens eingesetzt wird. MBBR steht für Moving Bed Biofilm Reaktor und IFAS steht für Integrated Fixed film Activated sludge. Der Unterschied zwischen MBBR und IFAS liegt darin, dass in dem IFAS zusätzlich der Belebtschlamm aus der Schlammrückführung genutzt wird und damit die Kombination aus Biofilm und Belebtschlamm in ein- und demselben Reaktionsvolumen zur Anwendung kommt.
Werden Stahl- und Rohrleitungsbau nach Bauplan direkt vor Ort in den jeweiligen Zielländern ausgeführt, in denen solche Anlagen dringend benötigt werden, dann lassen sich diese sicherlich wesentlich günstiger herstellen als in Deutschland. Zusätzlich trägt eine solche Unterstützung auch zur weiteren Entwicklung der Zielländer bei. Unternehmen in diesen Ländern erhalten damit die Möglichkeit, in einem Franchise-Konzept das langjährige Know-how und die Planungsgrundlagen zu nutzen und benötigen dafür weder zusätzliche Entwicklung noch eine hochqualifizierte Ausbildung ihrer Mitarbeiter.
Die Effizienz der Mutag MBBR power pack Units wird in einem direkten Vergleich mit anderen auf dem Markt verfügbaren Containeranlagen sehr deutlich. Die Unit ist auf einem 40-ft-Containerrahmen mit den Abmessungen (L x B x H) 12,0 m x 2,3 m x 2,5 m für kommunales Abwasser mit einer Leistung von 2.400 m³/Tag, einer Fracht von 6.600 EGW und 400 kg BSB/Tag bei 15°C ausgelegt. Damit ist die Leistung bei gleichem MBBR Reaktionsvolumen gegenüber vergleichbaren Containerlösungen verdoppelt oder sogar vervielfacht.
Der Franchise-Nehmer oder -Nutzer wird nicht nur mit dem Hochleistungsträgermaterial Mutag BioChip und den Membranbelüftungsplatten beliefert. Er nutzt das langjährige Know-how der MBBR-Verfahrens- und Anwendungstechnik, Biofilm-Technologie sowie Unterstützung von der Auslegung von Anlagen bis zur Berechnung und Gestaltung der einzelnen Komponenten. Die konstruktive Gestaltung der Rückhaltesysteme, Massenbilanzierung, Flow-sheets, Basic-P&ID, Data-Sheets der Zukaufkomponenten und Baupläne gehören zur Beistellung durch den Franchise-Geber. Außerdem ist die Unterstützung nach dem Bau der Anlagen zur Betriebsführung wichtig. Hierzu stellt der Franchise-Geber komplette Inbetriebnahme-, Betriebsanweisungen und Dokumente zur Verfügung und betreut das Betriebspersonal mittels Auswertung der Betriebsdaten mit Empfehlungen für den optimalen Betrieb. Desweiteren sind Betreibermodelle realisierbar. In diesem Fall werden die Anlagen auf Fundamente gestellt und sind somit nicht mit dem Boden verbunden. Sie können also bei Bedarf wieder demontiert und an anderer Stelle wieder montiert und genutzt werden. Dadurch wird das Mutag MBBR power pack zur idealen Lösung für zeitlich begrenzten Einsatz, zum Beispiel für Arbeiterlager im Bergbau oder in der Öl- und Gasexploration.
 
www.mutag.de
IFAT 2018: Halle A3, Stand 148
Unternehmenshinweise: Multi Umwelttechnologie AG, Aue/Sachsen
Autorenhinweis: Cornelia Harmsen und René Trübenbach, Multi Umwelttechnologie AG
Foto: Multi Umwelttechnologie AG



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Newsletter 3/2018 (Mai 2018)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Environmental effects of fireworks with special consideration of plastic emissions
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Germany, about 133 million Euro are spent annually for New Year’s Eve fireworks, which result in 38,000 to 49,000 Mg of total firework mass. By a com-bination of desk research with official fireworks approval statistics, a customer survey, dismantling experiments with fireworks debris and with packaging characterisation, the total nationwide polymer emission was estimated to be 3,088 Mg. Out of this total mass, a projected polymer debris mass of 534 Mg was identified, and about 270 Mg of polymer packaging material. The remaining 2283 Mg of polymer mass are parts that eventually may remain at the launching site.

Forschungskolleg Verbund.NRW - Interdisziplinäre Forschung zur Ressourceneffizienz von Verbundwerkstoffen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Verbundwerkstoffe und -konstruktionen können aufgrund der Kombination von verschiedenen Materialien und Werkstoffeigenschaften komplexe funktionale, ökonomische und ökologische Anforderungen erfüllen und werden im Bauwesen zunehmend eingesetzt.

Recyclingpotentiale in der Bauindustrie
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Ressourcenverknappung, Mangel an Deponievolumen, Importabhängigkeit, sowie vorschreitender Urbanisierungsgrad, welcher diese Problematiken zunehmend ver-stärkt, sind derzeitige Problemstellungen, auf welche das Bauwesen einen immensen Einfluss hat. So ist der Bausektor beispielsweise für 60 % der weltweiten Rohstoffgewinnung (Bribian et al. 2011), sowie 40 % der verursachten CO2-Emissionen verantwortlich (WGBC 2016).

Herstellung flüssiger Rohstoffe aus hochkalorischen Abfällen als Grundstoffe für die Chemieindustrie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Das Team von RECENSO hat ein Verfahren zur industriellen Anwendung gebracht, mit dem sich diverse, wie auch gemischte kohlenstoffhaltige Einsatzmaterialien in flüssige und universell verwendbare Kohlenwasserstoffgemische umwandeln lassen. Diese können dann als Grundstoffe für vielfältige neue Produkte genutzt werden.

Neues Leben für den Kunststoff: Ökodesign und Absatz der Recyclingprodukte sind wichtige Faktoren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Das Recycling von Kunststoff schont gegenüber der Neuproduktion Ressourcen und spart viel CO2 ein. So reduziert die Verwendung von recyceltem PET über 75 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu PET-Neuware. Der Umweltschutz beginnt bereits beim Ökodesign, setzt ein konsequentes Sammeln und Recyceln der Materialien voraus und benötigt schließlich aufgeklärte Verbraucher, die auf ein umfassendes Angebot an Recyclingprodukten aus der Industrie zurückgreifen können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?