Mögliche Veränderung der Stoffströme mineralischer Abfälle in Baden-Württemberg durch die geplante MantelV

Vier Artikel sollen unter anderem sicherstellen, dass die Verwertung von mineralischen Ersatzbaustoffen im Erd-, Straßen-, Wege- und Schienenverkehrswegebau sowie zur Verfüllung und Rekultivierung von Steinbrüchen gemäß den Zielstellungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes erfolgt und ein ausreichender Schutz des Grundwassers und des Bodens gewährleistet ist. Im Wesentlichen sollen vier Artikel folgende Fragen beantworten:

Artikel 1: Ersatzbaustoffverordnung (EBV):

Bis zu welchen Konzentrationen im Wasser (Messung mit so genannten Elutionsverfahren) und im Feststoff können mineralische Ersatzbaustoffe (z.B. Recycling-Baustoffe, Hausmüllverbrennungsaschen, etc.) in welchen technischen Einbauweisen bzw. Bauwerken (z.B. Tragschicht unter einer Straßendecke, Lärmschutzwall, etc.) und unter welchen Randbedingungen (Höhe des Grundwasserabstandes, Art des Untergrundes) unter Wahrung des vorsorgenden Boden- und Grundwasserschutzes eingesetzt/recycelt werden?

Artikel 2: Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV):

Erstmalig soll u.a. die Verfüllung von Steinbrüchen bundeseinheitlich geregelt werden. Damit werden Ländererlasse und Richtlinien wie z.B. der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall LAGA M 20, LAGA TR Boden) abgelöst. Letztere weisen eine mangelnde Rechtsqualität auf: Bis zu welchen Konzentrationen im Wasser/Eluat bzw. im Feststoff können Bodenmaterialien (mit verschiedenen Anteilen von mineralischen Fremdbestandteilen oder weitere mineralische Materialien) zur Verfüllung und Rekultivierung von Steinbrüchen (Verfüllkörper), zur Landschaftsmodellierung (z.B. Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht) verwertet werden?

Artikel 3: Änderung der Deponieverordnung (DepV)

Artikel 4: Änderung der Gewerbeabfallverordnung




Copyright: © Universität Stuttgart - ISWA
Quelle: Deponieforum 2019 (März 2019)
Seiten: 11
Preis: € 5,50
Autor: Dr. Bernd Susset

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Neuer Leitfaden zur guten Herstellungspraxis (GMP) bei Kosmetika – ISO 22716
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2008)
Unter der Bezeichnung "Kosmetik – Gute Herstellungspraxis (GMP) – Leitfaden zur guten Herstellungspraxis (ISO 22716:2007)", angenommen vom CEN1 am 16.09.2007 (EN ISO 22716) und durch das Deutsche Normungsinstitut unter der Bezeichnung DIN EN ISO 22716:2008-02 übernommen, erfährt die gute Herstellungspraxis für Kosmetika eine neue Regelung2. Die einzelnen Bestandteile dieser Regelung, ihre Hintergründe und ihre Bedeutung für die Praxis der kosmetischen Unternehmen sollen nachfolgend dargestellt werden:

Umsetzung der Geweberichtlinie 2004/23/EG und ihrer Durchführungsrichtlinien 2006/17/EG und 2006/86/EG auf untergesetzlicher Ebene
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2008)
Der Beitrag befasst sich mit der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2004/23/EG zur Festlegung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards für die Spende, Beschaffung, Testung, Verarbeitung, Konservierung, Lagerung und Verteilung von menschlichen Geweben und Zellen sowie ihrer Durchführungsrichtlinien 2006/17/EG und 2006/86/EG nach dem Inkrafttreten des Gewebegesetzes am 1.8.2007. Neben den Referenten- und Regierungsentwürfen zur Ergänzungsverordnung zur Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung und zur Verordnung nach § 16a TPG werden weitere untergesetzliche Regelungen wie die "Gute fachliche Praxis" und die Richtlinien nach § 16b TPG auf der Basis der europarechtlichen Vorgaben bewertet.

ProgRess II – Weichenstellung für eine moderne Kreislaufwirtschaft
© Rhombos Verlag (2/2016)
Vier Jahre nachdem das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) verabschiedet wurde, ist dessen Nachfolger, ProgRess II, auf der Zielgerade angekommen. Im Verlauf der Fortschreibung und Weiterentwicklung ist das Programm insbesondere in den zurückliegenden anderthalb Jahren durch eine rege Partizipation gereift.

Mantelverordnung: Gleichklang von Kreislaufwirtschaft/Ressourcenschonung und Boden-/Grundwasserschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2014)
Mit einer sogenannten Mantelverordnung sollen bundeseinheitliche und rechtsverbindliche Anforderungen an die Verwertung von mineralischen Abfällen verankert werden, die sicherstellen, dass die Zielstellungen des Kreislaufwirtschafts-, Wasser-und Bodenschutzrechts gewährleistet und Erleichterungen für den Vollzug und die Wirtschaft geschaffen werden. Konzeptionell bewährt hat sich dafür das Geringfügigkeitsschwellenwertkonzept der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) aus dem Jahr 2004, welches definiert, wann eine Änderung der Beschaffenheit des Grundwassers als geringfügig im Sinne des Besorgnisgrundsatzes einzuschätzen ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?