Gestärktes Bewusstsein: Initiative kämpft für fachgerechtes Reifenrecycling

Im Jahr 2015 wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) die Initiative ZARE (Zertifizierte Altreifen-Entsorger) gegründet. ZARE vereint renommierte und seriöse Altreifenentsorger und hat sich zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für fachgerechtes Reifenrecycling in Deutschland im Handel und beim Autofahrer zu stärken.

Foto: Kurz Karkassenhandel (10.10.2017) Bei der Entsorgung von Altreifen ist die Anzahl der Marktteilnehmer, die weder zertifiziert sind noch Interesse an einer fachgerechten Entsorgung haben, gestiegen. Die Folgen sind wilde Deponien und Ablage- Bei der stofflichen Verwertung von Altreifen werden die einzelnen Bestandteile für neue Produkte wie Kunstrasen oder Türdichtungen wiederverwendet. Das schadet der ganzen Branche, heißt es offiziell beim ZARE. Der Verband hält dagegen, klärt auf und möchte das Bewusstsein für eine fach- und sachgerechte Entsorgung stärken. Er will Altreifen-Entsorgungsunternehmen motivieren, sich zertifizieren zu lassen und damit dem Handel und dem Autofahrer nachhaltige Lösungen anzubieten.
35 Altreifenentsorgungsunternehmen in Deutschland sind als Entsorgungsfachbetriebe zertifiziert. Davon engagieren sich 16 Betriebe bei der Initiative ZARE.
ZARE ist der erste Zusammenschluss von zertifizierten Altreifenentsorgern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, über die Vertriebskanäle Reifenhändler, Kfz-Werkstätten, Autohäuser und Autofahrer gleichermaßen auf die Umweltgefahren einerseits und auf das lückenlose Recycling andererseits aufmerksam zu machen. Die Altreifenentsorger der Initiative sortieren die anfallenden Gebrauchtreifen und führen sie der entsprechenden Verwertungsmethode zu. Bei den Partnern wird ausschließlich professionell und umweltbewusst entsorgt. Die Qualität der zertifizierten Altreifenentsorger wird über Audits regelmäßig überprüft und garantiert verantwortungsvolles Recycling. Bundesweit bieten die 16 angeschlossenen Partner verschiedene Recyclingwege an und decken damit das breite Spektrum an Möglichkeiten der Wiederverwertung ab...

Unternehmen, Behörden + Verbände: ZARE. Willich, Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV)
Autorenhinweis: Cordula Plohl, CGW GmbH
Foto: Kurz Karkassenhandel



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 5 - Oktober 2017 (Oktober 2017)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Cordula Plohl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

EuGH bejaht die Haftung des Quasi-Herstellers trotz Angabe des abweichenden Herstellungslandes
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Der EuGH entschiedmit Urteil vom7.7.2022 (C-264/2021, ECLI:EU:20222:536) über die produkthaftungsrechtliche Haftung des Quasi-Herstellers. Der EuGH betonte, es reiche zur Haftung als Hersteller aus, dass eine Person ihren Namen, ihr Warenzeichen (Marke) oder ein anderes Erkennungszeichen am Produkt anbringt oder das Anbringen zulässt. Es sei nicht erforderlich, dass sich diese Person auch auf andere Weise als Hersteller des Produkts ausgebe. Die Entscheidung hebt erneut hervor, dass bei der Ausgestaltung des äußeren Erscheinungsbildes von Produkten, bei denen der Hersteller im Sinne des tatsächlichen Herstellungsprozesses und der Markeninhaber/Lizenzberechtigte auseinanderfallen, besondere Vorsicht geboten ist. Ob durch die Entscheidung die bisherigen Grundsätze für die Einstufung als Quasi-Hersteller hinfällig werden, ist zumindest fraglich.

Der Fulfilment-Dienstleister im Produktsicherheitsrecht
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2022)
Mit dem neuen ProdSG 2021 fand erstmals der Fulfilment-Dienstleister Eingang ins nationale Produktsicherheitsrecht, nachdemer zuvor schon vomeuropäischen Gesetzgeber imRahmen der EU-Marktüberwachungsverordnung anerkannt worden war.Mit demvorliegenden Beitrag soll der Versuch unternommen werden, den neuenWirtschaftsakteur imProduktsicherheitsrecht vorzustellen, ihn von anderen Akteuren abzugrenzen und schließlich seine Pflichten darzustellen.

Verarbeitete tierische Proteine in der Tierernährung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2021)
Täglich werden in Deutschland und Europa zahlreiche Tiere geschlachtet. Hierbei fallen nicht nur Edelteilstücke wie Filet, Keule etc., sondern auch eine Vielzahl an Schlachtnebenprodukten an (sog. fünftes Viertel), die jedoch nicht sämtlich für die menschliche Ernährung verwendet werden.

Kategorisierung tierischer Nebenprodukte nach dem Urteil des EuGH vom 2.9.2021 – C-836/19
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2021)
Tierische Nebenprodukte sind gemäß Art. 3 der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 ganze Tierkörper oder Teile von Tieren oder Erzeugnisse tierischen Ursprung bzw. andere von Tieren gewonnene Erzeugnisse, die nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, einschließlich Eizellen, Embryonen und Samen.

Bereitstellungsbeschränkungen und -verbote durch Rechtsverordnungen – eine Analyse des neuen § 8 Abs. 2 ProdSG-E
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (5/2021)
Nach fast zehn Jahrenwird das Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt (Produktsicherheitsgesetz – ProdSG) vom 8.11.20111 erstmals grundlegend reformiert. Hintergrund der Reform ist das europäische Unionsrecht im Allgemeinen und der Erlass der Verordnung (EU) 2019/1020 (sog. EU-Marktüberwachungsverordnung)2 im Besonderen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?