Die Würfel sind gefallen!? Der Referentenentwurf des Gesetzes zur Bekämpfung von Doping im Sport

Mit Hoffnungen und Befürchtungen, jedenfalls mit Spannung war der Referentenentwurf des ersten eigenständigen Anti-Doping-Gesetzes1 (AntiDopG-E) erwartet worden. Während andere europäische Länder bereits vor Jahren explizit sogenannteAnti-Doping-Gesetze vorweisen konnten,2
waren entsprechende (strafbewehrte) Spezialregelungen in Deutschland vor allem dem Arzneimittelgesetz (AMG) zu entnehmen.

Laut Entwurfsbegründung3 haben sich diese Regelungen (§§ 6a, 95 AMG) und auch die allgemeinen auf Doping anwendbaren Straftatbestände des StGB (namentlich die Körperverletzungsdelikte nach §§ 223 ff. und der Betrugstatbestand des § 263) in der Vergangenheit im Kampf gegen Doping imLeistungs- und Spitzensport als ineffektiv erwiesen,4 so dass früheren Festlegungen und Ankündigungen des Gesetzgebers folgend5 das nunmehr vorgestellte Anti-Doping-Gesetz erforderlich sei. Zudem wird darauf verwiesen, dass die bisherige Einordnung des Dopingphänomens in bestehende Gesetze „den spezifischen Besonderheiten und der gesellschaftlichen Bedeutung des Dopingverbots im Sport nicht gerecht“ wurde.6 Diese Begründung erstaunt, war doch die Verankerung im Arzneimittelrecht (AMG) in 1998 noch als „sachdienlich“ bezeichnet und mit dem „gesamtstaatlichen Interesse“ begründet worden.7 Im nachfolgenden Beitrag wird der AntiDopG-E hinsichtlich der Verbots- und Strafvorschriften vorgestellt und kritisch analysiert. Eine Erörterung der Hinweispflichten nach § 7 AntiDopG-E, der Einbeziehung der NADA nach §§ 8-10 AntiDopG-E und der Schiedsgerichtsbarkeit nach § 11 Anti- DopG-E findet nicht statt. Eine kritische Besprechung dieser Normen kann der Stellungnahme der Datenschutzbeauftragten der Länder Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein entnommen werden, die mit Blick auf das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Sportlers erhebliche Zweifel haben, dass der Entwurfverfassungsrechtlichen Vorgaben entspricht und daher Änderungsbedarf bzgl. dieser Normen sehen.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 01/2015 (Januar 2015)
Seiten: 18
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Markus Parzeller
Prof. Dr. Cornelius Prittwitz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 53: Ökoeffiziente Papierprodukte: Chancen und Risiken für Umwelt und Kosten
© bifa Umweltinstitut GmbH (4/2011)
Mithilfe der Ökoeffizienzanalyse untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) ausgewählte Papierprodukte entlang der Wertschöpfungskette „Forst – Holz/Altpapier – Papier – Papierprodukte“. In zahlreichen Szenarien wurden Potenziale zur Verbesserung der Ökoeffizienz dieser Produkte über die gesamte Lebenswegkette hinweg identifiziert.

bifa-Text Nr. 49: Wer kennt IPP im Jahr 2010?
© bifa Umweltinstitut GmbH (8/2010)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) untersuchte das bifa Umweltinstitut (bifa) bereits zum vierten Mal, inwieweit die Integrierte Produktpolitik (IPP) in der bayerischen Wirtschaft bekannt ist und von den Unternehmen praktisch umgesetzt wird. An der Befragung nahmen 370 Vertreter aus bayerischen Unternehmen teil.

Ganz im Sinne des Erfinders
© Rhombos Verlag (1/2006)
Für eine erfolgreiche Markteinführung und Verbreitung nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen sollten Kunden frühzeitig in den Innovationsprozeß einbezogen werden

bifa-Text Nr. 58: Kooperation in der Wertschöpfungskette - Optimierung und Sicherung von Altpapierkreisläufen
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2013)
Die Studie mit dem Titel „Kooperation in der Wertschöpfungskette: Optimierung und Sicherung von Altpapierkreisläufen“ umfasst detaillierte Ergebnisse eines Projekts, das einen dauerhaft nachhaltigen und umweltschonenden Umgang mit der Ressource Altpapier zum Inhalt hatte.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?