Aufbereitungsstrategien für komplexe Stoffströme

Die Fertigung von elektrischen und elektronischen Geräten ist eine der am schnellsten wachsenden globalen Produktionsaktivitäten. Diese Entwicklung hat auch zu einem Anstieg der Elektro- und Elektronik-Altgeräte geführt. Das rasante Wirtschaftswachstum, gekoppelt mit der Urbanisierung und wachsender Nachfrage nach Konsumgütern, hat zu einem weltweit stetigem Anstieg von neuen innovativen Elektro- und Elektronikgeräten geführt, die nach wie vor eine Quelle von gefährlichen Substanzen sind.

 Das umweltgerechte Recycling von Elektro- und Elektronik-Altgeräte ist vielfältig und komplex, insbesondere in Bezug auf die von der Industrie eingesetzten Komponenten und Materialien. Sammlung und Recycling von ausgedienten Elektro- und Elektronik-Altgeräte ist im Hinblick auf die umweltgerechte Schadstoffentfrachtung, Ressourcenschonung und die Rückgewinnung von Rohstoffen wichtig. Der Gesetzgeber stellt hohe Anforderungen an die Aufbereitungs- und Recyclingtechnik. Die Aufbereitung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten wird zunehmend komplexer. Schnelle Innovationszyklen insbesondere in der Flachbildschirmtechnologie stellen die Branche vor neue Herausforderungen. Mit fortschrittlicher Technik und durchdachten Verfahren ist es möglich auch im Bereich der Flachbildschirmtechnologie die vorgeschriebenen Recycling- und Verwertungsquoten sowie die notwendige Schadstoffentfrachtung zu realisieren. Die REMONDIS Electrorecycling GmbH hat sich schon frühzeitig mit der Aufbereitung komplexer Stoffströme, wie z.B. der Aufbreitung von LCD1-Flachbildschirmen beschäftigt. Aufbereitungsanlagen für Elektro- und Elektronik-Altgeräte betreibt REMONDIS bereits seit 1990; heute europaweit in insgesamt sieben Rückbauzentren. Ressourcen und Rohstoffe werden knapper. Der Wettlauf um diese Wertstoffe hat begonnen. Angesichts zunehmender Konzentrationen auf den globalen Rohstoffmärkten lässt sich die Verknappung verfügbarer Ressourcen nur durch Innovationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von den Rohstoffkreisläufen über die Produkte selbst bis zum Recycling entgegenwirken; so auch bei (LCD)-Flachbildschirmgeräten.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2011)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Gerhard Jokic

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Disposal of Carbon Fiber Reinforced Polymers – Problems During Recycling and Impacts on Waste Incineration
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Carbon fiber reinforced polymers (CFRPs) are becoming increasingly more ubiquitous in our daily lives. CFRPs are composite materials, consisting of carbon fibers with high mechanical capabilities and a formative polymer matrix. The production process of carbon fibers is complex and energy intensive, thus making CFRPs more expensive than comparable metal materials. The advantage of CFRPs lies in their weight; metal materials of the same properties weight up to five times as much. This makes CFRPs especially valuable in areas, where weight and cost directly correlate, but high mechanical properties are still essential.

Modelling of Solid Recovered Fuel (SRF) Properties Based on Material Composition – Chloride Quality
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Producing solid recovered fuels (SRF) is a well-established route for recovering energy resources from municipal solid waste (household and/or commercial). Chloride content critically impacts the quality of SRF. It directly influences operation of thermal processes, having deleterious effects through the high temperature corrosion of the boilers and through demands placed on the flue gas treatment (FGT) system, which could impact emissions control. Whereas design and specification of process plant can mitigate the technical issues associated with the presence of chloride experienced during thermal treatment, processing such fuels is associated with increased capital, operating and maintenance costs. This, at best, restricts the uptake/use of SRF or increases the cost of its treatment towards achieving a reduced chloride content.

Entwicklung der Abfallwirtschaft und des Stoffstrommanagements am Beispiel der Region Hannover
© Wasteconsult International (5/2015)
Die Region Hannover kann bei der Verwertung von Abfällen und Wertstoffen auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken. In dieser Zeit sind etliche Behandlungsanlagen gebaut worden deren Innovativer Charakter weit über die Grenzen der Region Anerkennung gefunden hat. Das Stoffstrommanagement kommunaler Entsorgungsbetriebe über einen Zeitraum von Jahrzehnten erfordert entsprechend angepasste Strategien.

Use of SRF in cement plants
© Wasteconsult International (5/2015)
Over the last decades the German cement industry has gained lots of experience in theuse of alternative fuels in the clinker burning process. The share of suitable alternative fuels could be increased continuously. In 2013 almost 62 % of the overall thermal energy demand of the German clinker kilns was substituted via alternative fuels. The recovery process of energy and material is carried out in an environmentally safe manner. This is proven by continuous and periodic control of the emissions of the major pollutants.Furthermore, the alternative fuels are subject to a quality assurance system if necessary. Untreated mixed municipal wastes are not a suitable material for the clinker burning process. The use of alternative fuels does not only lead to a preservation of natural resources. It also delivers a significant contribution to the reduction of fossil fuel related greenhouse gas emissions. In the meantime, the use of suitable alternative materials in the cement industry is also considered as Best Available Technique (BAT).

Rohstoffgewinnung auf Industriestandorten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die ARGE GROUND UNIT (voestalpine Stahl GmbH, Bernegger GmbH und Porr Umwelttechnik GmbH) erzeugt in der Nasstrennanlage Linz am Betriebsgelände der voestalpine Stahl GmbH CE-zertifizierte Sande und Kiese aus kontaminierten Aushubmaterialien. Die gewonnenen Produkte finden Verwendung als Zuschlagstoff für Beton bzw. als Baumaterial für ungebundene bzw. hydraulisch gebundene Tragschichten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?