Umsetzung von Projekten des Hauses Rethmann zur Herstellung von Ersatzbrennstoffen

Die Herstellung von Ersatzbrennstoffen aus Hausmüll, Produktions- und Gewerbeabfällen sowie hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen wurde Anfang der neunziger Jahre aus dem konzeptionellen Stadium in die technische Umsetzung überführt. Wesentliche Voraussetzung war, dass Großfeuerungsanlagen der Zementindustrie und Energiewirtschaft ihr Interesse bekundeten, primäre Brennstoffe durch Ersatzbrennstoff zu substituieren.

 Die Gründe hierfür sind die Chance, Energiekosten zu reduzieren, und daraus ableitend für die Erzeuger von Ersatzbrennstoff die Möglichkeit, ein großes Potential energetischer Verwertungsmöglichkeiten für hochkalorische Bestandteile aus Abfallströmen zu nutzen. Weiterhin ermöglichte dieser Ansatz – vor der Perspektive der sich abzeichnenden TA-Siedlungsabfall – neue Konzepte der Restmüllbehandlung, die sich u.a. in der Entwicklung der mechanisch-biologischen Behandlungsanlagen manifestierten.

In der Rückschau ist festzuhalten, dass die Mitte der neunziger Jahre entstandenen Ersatzbrennstoffanlagen zur Zeit ihrer Realisierung bestimmte rechtliche, technische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu antizipieren versuchten, die sich aber zum Teil in andere Richtungen entwickelten, als bei Beginn der Projekte vorauszusehen war. Aspekte, die marktbestimmend waren, waren noch mit erheblichen Unsicherheiten behaftet, insbesondere

• die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Erzeugung und den Einsatz von Ersatzbrennstoff,
• die technische Anforderung an den Ersatzbrennstoff beim Einsatz in Großfeuerungsanlagen,
• vereinheitlichte Qualitätskriterien, z.B. für Inhaltsstoffe,
• die Marktentwicklung,
• die Anlagentechnik zur Erzeugung von Ersatzbrennstoff.

 Trotz dieser Unsicherheit entwickelte sich ein neuer Markt aus zwei unterschiedlichen Stoffströmen. Der eine kann als hausmüllbürtig und der andere als Gewerbeabfall oder produktionsspezifischer Abfall charakterisiert werden. Die Erzeugung von Ersatzbrennstoff aus Hausmüll hat inzwischen aus technischer Sicht, auch bedingt durch die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen, eine völlig andere Entwicklung genommen als die Erzeugung aus produktionsspezifischen Abfällen und Gewerbeabfällen.

 Trotz der kurzen Entwicklungszeit von knapp zehn Jahren können aus heutiger Sicht bei Rethmann jetzt schon verschiedenste Entwicklungsschritte der Anlagentechnik und der Vermarktungsmöglichkeiten nachvollzogen werden. Ursache hierfür ist, dass sich die Marktgegebenheiten sowohl im Bereich des Input als auch des Absatzes von Ersatzbrennstoff anders entwickelt haben als vor zehn Jahren für möglich gehalten wurde. Ebenso haben sich die rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen für den Einsatz von Ersatzbrennstoff immer mehr konkretisiert.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Ersatzbrennstoffe 2 (2002) (Juni 2002)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Ansgar Fendel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Restabfallbehandlungsmethoden zur Herstellung von Ersatzbrennstoffen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Den seit langem zur Behandlung von Abfällen aus Haushaltungen und Gewerbe verwendeten verfahrenstechnischen Grundoperationen • Mechanische Aufbereitung und Fraktionierung, • Biologischer Abbau und • Verbrennen wird im Rahmen der gültigen Gesetzgebung zum Teil eine neue oder modifizierte Rolle zugewiesen. Eine intensivere Stoffstromteilung bewirkt eine im Vergleich zu früher stark ausgprägte Tendenz zur Kombination der Grundoperationen zu Verbundstrategien [3]. Auch eine erhebliche Verfeinerung der Anlagenkonzepte zur Stoffstromteilung und Zuordnung von Abfallfraktionen zu bestimmten Grundoperationen geht mit dieser Entwicklung einher. Dieser Weg ist seit einigen Jahren zu beobachten und pflanzt sich bei aktuellen und zukünftigen Abfallbehandlungsprojekten verstärkt fort.

Energetische Verwertung heizwertreicher Fraktionen aus gemischten Siedlungsabfällen - Konzeptionen und Kosten
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Als Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Restabfallbehandlungskonzeption wurden im Auftrag der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) verschiedene Varianten der Vorbehandlung untersucht, die in einen umfassenden Konzeptvergleich einflossen. Eine dieser Varianten ist die Herstellung von Brennstoffen aus Abfall, die über zwei Grund-Verfahren erfolgen kann: • mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA), bei der aus der Absiebung des Roh-Abfalls eine heizwertreiche Fraktion als Siebüberlauf gewonnen werden kann; • mechanisch-biologische Stabilisierung (MBS), bei der der Abfall zunächst biologisch getrocknet und nachfolgend zu einem heizwertreichen, sogenannten Trockenstabilat aufgearbeitet wird.

Entsorgung nicht verwertbarer Outputströme der MBA in die MVA
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In wenigen Monaten beginnt ein neues Zeitalter in der Abfallwirtschaft. Die Diskussion wird beherrscht durch die Frage - reichen die Entsorgungskapazitäten? Aber auch andere Aspekte werden an Bedeutung gewinnen. Die LAGA [1] hat ermittelt, dass in 2005 eine gesicherte Behandlungskapazität bei MVA´n und MBA´n i.H.v. 22,6 Mio. t zur Verfügung stehen. Dies würde ausreichen, um Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle zur Beseitigung i.H.v. 20,4 Mio. t zumindest rein rechnerisch aufzunehmen. Berücksichtigt man hingegen auch die Abfälle aus anderen Abfallbehandlungsanlagen (Sortier- und Aufbereitungsanlagen, Kompostwerke), nicht mehr ablagerungsfähige produktionsspezifische Abfälle und das weite Feld der Ersatzbrennstoffe, können an der Entsorgungssicherheit Zweifel aufkommen.

Qualitätssicherungsmaßnahmen für Vorprodukte aus gemischten Abfallquellen vor der Aufbereitung - vorzugsweise mit optimierten Sortieraggregaten -
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Ersatzbrennstoffe haben seit vielen Jahren einen festen Platz in der Energieversorgung energieintensiver Industrien. Vorzugsweise in Prozessen mit robusten Feuerungsanlagen, die vergleichsweise lange Verweilzeiten des Brennstoffs bei hohen Temperaturen gewährleisten, wurde frühzeitig das wirtschaftliche Potential heizwertreicher Abfälle erkannt.

Gütekriterien für Ersatzbrennstoffe in Europa
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (12/2002)
Der Gedanke der Herstellung von Brennstoffen aus Abfällen hat eine mehr als 30- jährige Tradition. Er entstand zur Zeit der Energiekrise in den 70er Jahren. Ziel war die Abhängigkeit von Primärenergieträgern wie Kohle, Öl und Gas zu verringern. In den 80er Jahren beschäftigten sich eine Reihe von Forschungsvorhaben mit der Herstellung von BRAM (Brennstoff aus Müll).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?