Versuch einer neuen Definition kommunaler Daseinsvorsorge

Wir leben in einer Zeit immer komplexerer, unübersichtlicher werdender Lebensumstände. Sie fordern dazu heraus, wichtige Grundprinzipien neu zu überdenken oder gar neu zu definieren. Aber ist das wirklich hilfreich oder gar notwendig? Genügt es nicht, auf die Wurzeln solcher Grundprinzipien zurückzugehen und daraus eine Orientierung für die moderne Welt von heute abzuleiten?

 
"Dasein" entspricht dem Begriff "Leben", und jedes Lebewesen, auch jeder Mensch trägt einen Überlebenstrieb in sich, der auch als Daseinsvorsorge bezeichnet werden kann. Doch die menschliche Daseinsvorsorge geht über den bloßen Überlebenstrieb weit hinaus. Denn das menschliche Leben unterscheidet sich grundsätzlich vom Leben aller übrigen Lebewesen.
 
Der Mensch ist ein Sonder-Lebewesen, das von der Lebens-Evolution mit den Fähigkeiten Bewusstsein, Intellekt, Selbsterkenntnis, und forschende Vorausschau ausgestattet wurde – die kein anderes Lebewesen besitzt. Dennoch ist der Mensch, der ja aus den höheren Säugetieren hervorgegangen ist, biologisch ein Säugetier geblieben, das neben seinem geistigen Wesen weiterhin alle "tierischen" Merkmale und Antriebe aufweist. Mehr noch: Das Biologische im Menschen ist die Grundlage seiner geistig-kulturellen Ideen und Aktivitäten. Der Mensch muss "biologisch funktionieren", um geistig tätig sein zu können! Umgekehrt setzt er seine geistigen Fähigkeiten auch ein, um das Biologische in Funktion zu halten, ja es zu optimieren.
 
Das betrifft auch die Daseinsvorsorge. Wir Menschen übersetzen den biologischen Überlebenstrieb in bewusstes, vorausschauendes Handeln. Wir wollen ja nicht bloß überleben, sondern auch so lange wie möglich und dabei auch gut und bequem leben – als Individuen wie auch in der Kommune.



Copyright: © ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen
Quelle: Kommunen in der Verantwortung (Juli 2014)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Professor em. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Haber

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hochwasserschutz - Segen und Grenzen für die Bevölkerung
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (7/2014)
Im Juni 2013 ist ein außergewöhnliches und besonders großräumiges Hochwasserereignis mit katastrophalen Folgen aufgetreten. An vielen Flüssen in Bayern traten Abflüsse auf, die ein 100-jährliches Hochwasser erreichten oder stellenweise sogar deutlich überschritten haben. So wurde in Passau z. B. der höchste Wasserstand seit 1501 erreicht. Betroffene sind traumatisiert und werden noch lange brauchen, bis sie die Folgen verarbeitet haben.

Erhebliche und nicht erhebliche Beeinträchtigungen im Sinne des Habitat- und Artenschutzes
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Die Entwicklung in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts

Towards a new EU Plant Protection Regime – Legal Problems arising out of the Transition with Regard to Regulatory Approvals and Authorisations
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2011)
The plant protection law within the European Union has been continuously developed over the past two decades. Harmonized provisions for the placing of plant protection products on the common market were introduced by Council Directive 91/414/EEC of 15 July 19911 (hereinafter the “Directive”). Based on a progress report issued by the Commission under this Directive2, the need for a revision of the Directive was identified which should, in order to ensure consistency throughout the Member States and to provide for simplification, take the form of a regulation.

What Price Flexibility? – The Recent Commission Proposal to Allow for National “Opt-Outs” on GMO Cultivation under the Deliberate Release Directive and the Comitology Reform Post-Lisbon
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
“After a reform is before another reform.” This paraphrasing of a famous saying from the world of football seems to be a very fitting way to describe the status quo of the European policy on genetically modified organisms (GMOs). The functioning of the EU legal framework on GMOs has since its initial establishment in the 1990s been troubled by political disagreement, deadlocks in decision-making, strong public opposition in the Member States, and considerable delays in the process of authorisation of genetically engineered products on the internal market of the EU.

The New Strategy on Coexistence in the 2010 European Commission Recommendation
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
The European Union tried to establish a “coexistence” policy for the cultivation and processing of GM and non-GM products after the political agreement that put an end to the 1999-2004 moratorium. Consequently, coexistence is part of this gentlemen’s agreement between States with pro and anti-GMO positions.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?