Substitution und Dematerialisierung

Eine elektronische Plattform soll Unternehmen auf der Basis von Daten und Kennzahlen strategische Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung eröffnen.

Die Frage, welche Rolle die Nachhaltige Entwicklung im industriellen Kontext spielt und wie diese konkretisiert werden kann, steht im Mittelpunkt dieses Beitrags. Dazu wird einleitend der Nachhaltigkeitsbegriff präzisiert, der mit der sogenannten Brundtland-Definition eine breite Resonanz gefunden hat. Diese Definition bedarf einer Konkretisierung, wie sie der Framework for Strategic Sustainable Development mit seinen Nachhaltigkeitsprinzipien bildet. Weiters werden die Herausforderungen diskutiert, die das Thema Nachhaltigkeit für die Industrie bedeutet. Darauf aufbauend werden strategische Perspektiven Nachhaltiger Entwicklung in Analogie zum Strategiebegriff der Industriebetriebslehre entwickelt und deren Anwendung am Fallbeispiel des Nachhaltigkeitsmanagements in Lieferketten (Supply Chains) dargelegt.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Ausgabe 04 / 2013 (Dezember 2013)
Seiten: 4
Preis: € 2,00
Autor: Univ.-Prof. Dr. mont. Rupert J. Baumgartner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

bifa-Text Nr. 49: Wer kennt IPP im Jahr 2010?
© bifa Umweltinstitut GmbH (8/2010)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) untersuchte das bifa Umweltinstitut (bifa) bereits zum vierten Mal, inwieweit die Integrierte Produktpolitik (IPP) in der bayerischen Wirtschaft bekannt ist und von den Unternehmen praktisch umgesetzt wird. An der Befragung nahmen 370 Vertreter aus bayerischen Unternehmen teil.

bifa-Text Nr. 46: IPP-Barrieren und ihre Überwindung: Produktlebenswege und Akteure in der Praxis
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2010)
„Welche Chancen bietet uns die Rücknahme gebrauchter Produkte? Wie können wir die Effizienz über die gesamte Wertschöpfungskette steigern?“ Solche Fragen müssen sich die Hersteller künftig schon bei der Produkt-Entwicklung stellen. Doch für viele Unternehmen ist eine ganzheitliche, kooperative Produktbetrachtung – also die Zusammenarbeit aller Akteure von der Entwicklung bis zur Entsorgung – noch nicht selbstverständlich. Hier setzt die Integrierte Produktpolitik (IPP) an mit dem Ziel, ökologischen und betriebswirtschaftlichen Nutzen zu schaffen. Welche Barrieren dabei in der Praxis auftreten und wie sie überwunden werden können, das untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums in 50 Unternehmen.

Hunting management and hunting-related values
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Aim of the present analysis is to show how the attitude towards hunting management depends on hunting-related values. 237 standardized questionnaires have been distributed to hunters of Northern Hellas (Macedonia and Thrace) and the data were processed through Pearson test after normality test. Contrary to the hunters who regard hunting merely as a “sport”, these who regard it as a “life way” support long-term, more “eco-centric” and sustainable solutions like habitat improvement and predator control (and not, for example, release of quarries).

Growth Potential for Energy-from-Waste Plant Operators in the European Union and Beyond
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Across Europe, there is growing recognition that energy, raw materials, environmental and security policy can all be components of an interdependent policy strategy, and that waste management also plays a role at the intersection of these policies. The European Commission is currently preparing a Communication which will explore the contribution that energy from waste (EfW) can make to the European Energy Union. The Energy Union is designed to reduce the EU’s reliance on energy from Russia, following the dramatic events in Ukraine. The EU’s strategic energy and security goals create an opportunity to implement the longstanding EU waste Management targets, particularly with regard to landfilling.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?