Mehr Raum für risikobasiertes Denken: Die Revision der ISO 9001 bringt Neuerungen – auch für bereits zertifizierte Unternehmen

Die Revision der ISO 9001, deren Veröffentlichung für Ende 2015 geplant ist, bringt einige Neuerungen für bereits zertifizierte Unternehmen. Beispielsweise nimmt das risikobasierte Denken als Querschnittsfunktion und kennzeichnendes Element des Qualitätsmanagementsystems jetzt mehr Raum ein. Zudem bietet die Norm mehr Freiheiten bei der Dokumentation von Prozessen und definiert das Thema Qualitätsmanagementbeauftragter neu.

Foto: TÜV Süd (06.10.2015) Grundsätzlich betrachtet die neue ISO 9001 Risiken und Chancen immer in Verbindung mit den vorhandenen Unternehmensprozessen. Sie verbindet die Analyse und Bewertung schon in der Phase der Festlegung oder Überarbeitung der Prozessabläufe. Im Normtext findet eine klare Abgrenzung von einem übergreifenden Risikomanagement statt, da im Qualitätsmanagement nicht alle unternehmerischen Risiken identifiziert und keine durchgängige Bewertung und Berichterstattung aufgebaut werden muss. Zudem wird die Kenntnis und Erfahrung der Prozesseigner genutzt. Diese wissen, wo Risiken und Chancen liegen und können somit helfen, frühzeitig Maßnahmen zur Beseitigung der Risiken zu definieren, lange bevor dadurch fehlerhafte Abläufe entstehen.
Die neue Norm beschreibt gewissermaßen zwei grundsätzliche PDCA-Zyklen (Plan-Do-Check-Act): einen „Makro-Zyklus“, der das Gesamtsystem betrifft und alle Risiken und Chancen für das Qualitätsmanagement (QM) betrachtet sowie einen zweiten „Mikro-Zyklus“ für jeden einzelnen Prozess. Um neben dem Blick auf die konkreten Verfahren des Unternehmens auch das Umfeld und die wichtigsten Beziehungen einzubeziehen, enthält die ISO 9001 die Verpflichtung, den Kontext des Unternehmens zu definieren...

Unternehmen, Behörden + Verbände: TÜV Süd Management Service GmbH
Autorenhinweis: Sami Gatz, TÜV Süd Management Service GmbH
Foto: TÜV Süd



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 10 - Oktober 2015 (Oktober 2015)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Sami Gatz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

IT-Lösungen für die Entsorgungsbranche
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Unter dem Motto ‚Digitalisierung und Entsorgung 4.0’ präsentiert rona:systems eine Palette an IT-Lösungen rund um Flottenmanagement, Online-Portale/-Shops und mobile Anwendungen.

Prozess-Digitalisierung der Entsorgung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die Ulmer AIS GmbH präsentiert mit drei Partnerunternehmen ein Gesamtkonzept zur Digitalisierung von Prozessen in der Entsorgung. Neben der Telematik-Lösung umfasst das vorgestellte IT-Komplettpaket das ERP-System ReCoLog-Office der pro-matik GmbH & Co. KG sowie das System zur Tourenoptimierung Catrin der alfaplan Management-Software und Consulting GmbH.

Roboterraupe im Einsatz bei Unterwasserinspektionen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2018)
Deep Trekker bringt Schlichtheit in die komplexe Welt des Wasser- und Abwassermanagements. Der DT-320 Mini Crawler ist ein neues System transportabler Raupen für Unterwasserinspektionen, das speziell für den europäischen Markt entwickelt wurde und in der Lage ist, 130 mm dünne Rohre zu prüfen.

Im Sog der ‚Krake’: Die Abwasserentsorgung mittels Unterdruck bietet viele Vorteile
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2017)
Die Entsorgung von Abwasser ist mitunter problematisch. Topografische Gegebenheiten wie ebenes Gelände ohne Gefälle, Wasserschutz- oder Überschwemmungsgebiete sowie demografische Aspekte können den Bau und Betrieb eines Abwasserentsorgungssystems erschweren. Die Ableitung von Abwasser durch ein Vakuumsystem ist eine Alternative zu einem technisch aufwändigen Freigefällesystem. Darüber hinaus kann die Etablierung eines Vakuumsystems eine kostenintensive Kanalsanierung ersetzen.

Revision der DIN EN ISO 17021
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2016)
Mit der Revision der DIN EN ISO 17021 im November 2015 haben sich die Anforderungen an akkreditierte Zertifizierungsstellen für die Zertifizierung von Managementsystemen geändert. Die Anforderungen der neuen DIN EN ISO 17021-1 haben z. B. Auswirkungen auf Zertifizierungsverfahren nach DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 oder BS OHSAS 18001. Bis zum 14. Juni 2017 müssen alle akkreditierten Zertifizierungsstellen die Anforderungen aus der DIN EN ISO 17021-1:2015 umsetzen. Die geänderten Anforderungen haben nicht nur Auswirkungen auf die Zertifizierungsverfahren der Zertifizierungsstellen, indirekt betreffen sie auch die Zertifikatinhaber bzw. die Organisationen, die sich zertifizieren lassen. Dieser Artikel befasst sich mit einigen der wichtigsten Anforderungen die sich aus der DIN EN ISO 17021-1 für die Kunden von akkreditierten Zertifizierungsstellen ergeben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?