Urban Mining und Ressourcenknappheit

Alt-Deponien rücken als mögliche Rohstoffquellen in den Blickpunkt von Ingenieuren und Planern

Aufgrund der Verknappung von fossilen Energieträgern sowie von metallischen und mineralischen Rohstoffen gewinnt die Erschließung sekundärer Rohstoffquellen an Bedeutung. Unter der Bezeichnung „Urban Mining“, das wörtlich übersetzt „städti-scher Bergbau“ heißt, wird die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Alt-Deponien diskutiert. Der Begriff umfasst im weitesten Sinne anthropogen geschaffene Lagerstätten materieller Ressourcen und ist somit nicht nur auf städtische Regionen beschränkt. Deponien verfügen diesbezüglich über ein breites Rohstoffinventar und könnten helfen, die knapper und teurer werdenden Primärrohstoffe zu ersetzen, beispielsweise in Bezug auf Seltene Erden und Elemente wie Phosphor. Im Hinblick auf die stark angestiegenen Rohstoffpreise erscheint vor allem die Verwertung von Metallen aus Altdeponien einen wirtschaftlichen Anreiz zu bieten. Die Schätzungen der verfügbaren Mengen metallischer Rohstoffe vermitteln ein vielversprechendes Potenzial. Schlacken und Aschen aus Verbrennungsprozessen sollten wegen ihres Gehaltes an Metallen und Mineralien ebenfalls im Blickpunkt bleiben. Dies gilt sowohl für die abgelagerten als auch die aktuell anfallenden Rückstände aus Verbrennungsprozessen. Dies gilt sowohl für die abgelagerten als auch die aktuell anfallenden Rückstände aus Verbrennungsprozessen. Da die Rohstoffe aus Deponien nur im Zuge technisch und logistisch aufwendi-ger Deponierückbauprojekte wiedergewonnen werden können, ist die Wirtschaftlichkeit derartiger Vorhaben von entscheidender Bedeutung.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Ausgabe 03 /2011 (Oktober 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr. Mario Mocker
Dr. Key Herklotz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Schutt, Steine, Erden - Die Strategien für die Bewirtschaftung mineralischer Bauabfälle und deren Einsatz als Recycling-Baustoffe müssen optimiert werden
© Rhombos Verlag (8/2014)
Dem achten Monitoringbericht des Kreislaufwirtschaftsträgers Bau zufolge wurden im Jahre 2010 knapp 96 Prozent des Straßenaufbruchs recycelt. Aufgrund der hohen Ölpreise ist der Wiedereinsatz des Altasphalts zur Substitution vor allem von Bitumen gerade in den Heißasphaltmischwerken auch wirtschaftlich attraktiv. Demgegenüber lag für Bauschutt die Recyclingquote bei 78 Prozent. Über zwei Millionen Tonnen wurden über Deponien beseitigt, über neun Millionen Tonnen auf Deponien oder beim Verfüllen verwertet. Diese Form der Verwertung schont keine Ressourcen.

Hochwasserschutz - Segen und Grenzen für die Bevölkerung
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (7/2014)
Im Juni 2013 ist ein außergewöhnliches und besonders großräumiges Hochwasserereignis mit katastrophalen Folgen aufgetreten. An vielen Flüssen in Bayern traten Abflüsse auf, die ein 100-jährliches Hochwasser erreichten oder stellenweise sogar deutlich überschritten haben. So wurde in Passau z. B. der höchste Wasserstand seit 1501 erreicht. Betroffene sind traumatisiert und werden noch lange brauchen, bis sie die Folgen verarbeitet haben.

Eine Zwischenbilanz
© Rhombos Verlag (7/2012)
Die deutsche Rohstoffstrategie für eine sichere Versorgung der Wirtschaft mit Metallen und Mineralien kann erste Erfolge vorweisen

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 49: Wer kennt IPP im Jahr 2010?
© bifa Umweltinstitut GmbH (8/2010)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) untersuchte das bifa Umweltinstitut (bifa) bereits zum vierten Mal, inwieweit die Integrierte Produktpolitik (IPP) in der bayerischen Wirtschaft bekannt ist und von den Unternehmen praktisch umgesetzt wird. An der Befragung nahmen 370 Vertreter aus bayerischen Unternehmen teil.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll