Erfahrungen mit der biologischen Abbaubarkeit von kompostierbaren Kaffeekapseln

In Österreich kommen verstärkt Kaffeekapseln auf den Markt, die als „kompostierbar“ bzw. „biologisch abbaubar“ gekennzeichneten werden. Diese Entwicklung wird von Konsumenten als positiv wahrgenommen, ist jedoch aus abfallwirtschaftlicher und umwelttechnischer Sicht als kritisch zu betrachten. Denn in bisherigen Studien (van der Zee & Molenveld 2020; Rameder 2018; Shrestha et al. 2020), war die Desintegration der zumeist aus PLA bestehenden Kapseln in Labor-versuchen und in der Praxis nach den Anforderungen der EN 13432 nicht in ausrei-chendem Maße gegeben. Die bisherigen Erkenntnisse werden durch die eigenen Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen an vier am österreichischen Markt erhältlichen „kompostierbaren“ Kaffeekapseln nur bestätigt. Erfahrungen der österreichischen Abfallwirtschaftsverbände zu dieser Thematik stützen im Wesentlichen die Erkenntnis, dass die derzeitige Entwicklung in Richtung biologisch abbaubare Kunststoffe für das Produkt Kaffeekapsel nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse und Erfahrungen nicht sinnvoll erscheint.

Schätzungsweise 200 Millionen Kaffeekapseln werden in Österreich jährlich konsumiert. In den letzten Jahren ist vermehrt der Trend zu angeblich kompostierbaren Kaffeekapseln deutlich spürbar. Zum Teil unterstützt durch eine Vielzahl an Zertifizierungslogos werden mittlerweile allein im deutschsprachigen Raum mehr als 20 unterschiedliche Marken von „kompostierbaren“ bzw. „bioabbaubaren“ Kaffeekapseln angeboten. Diese von den Konsumenten als positiv wahrgenommene Entwicklung ist aus abfallwirtschaftlicher und umwelttechnischer Sicht als durchaus kritisch zu betrachten, weil u.a. die abfallwirtschaftliche Entsorgung nicht eindeutig organisiert ist.
Im Zuge der Literaturrecherche wurden die Homepages einige Anbieter dieser Kaffeekapseln näher beleuchtet. Die meisten Anbieter weisen – trotz Angabe des Zertifizierungslogos zur biologischen Abbaubarkeit – darauf hin, dass der Käufer die Empfehlungen des lokalen Entsorgungsunternehmens einholen soll, ob die Kapsel mit dem Biomüll entsorgt werden soll. Dieser durchaus wichtige Hinweis ist auf den Homepages mancher Anbietern nicht leicht zu finden. Einer der Anbieter gibt auf seiner Homepage explizit an, dass die Kapseln auf dem eigenen Komposthaufen entsorgt werden können. Ein weiterer Hersteller suggerierte, dass die Kapseln im eigenen Kompost kompostiert werden können, obwohl er gleichzeitig angibt, dass die Kompostierung nur in industriellen Kompostieranlagen erfolgen kann bzw. die Zertifizierung auch nur für eine industrielle Kompostierung Gültigkeit besitzt.
Die meisten der als biologisch abbaubar gekennzeichneten Kaffeekapseln sind aus PLA gefertigt. PLA (Polyactid, polylactic acid) gehört zu jenen Kunststoffen, die als komplett abbaubar gelten, wenn diese bei Temperaturen von > 60 °C in industriellen Kompostieranlagen behandelt werden. Dabei wird PLA in den ersten zwei Wochen der Kompostierung zunächst durch Hydrolyse in wasserlösliche Komponenten und Milchsäure zersetzt, anschließend erfolgt die Zersetzung
in CO2, Wasser und Biomasse durch eine Vielzahl an Mikroorganismen.
Bisherige Forschungsergebnisse lassen jedoch an der biologischen Abbaubarkeit von Kaffeekapseln zweifeln:
In einer von der Wageningen Universität ausgeführten Studie wurden neun verschiedene kompostierbare und nach EN 13432 zertifizierte Kunststoffprodukte (u.a. Kaffeekapseln) einer industriellen Kompostierung in einer Anlagen in den Niederlanden unterzogen. Während andere Kunststoffprodukte nach zwei Kompostierzyklen (ca. 22 Tage) nahezu vollständig zersetzt waren, war dies bei den Kaffeekapseln nicht der Fall. Der Großteil der Kaffeekapseln war noch intakt, das Material jedoch geschwächt und brach bei mechanischer Einwirkung.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Recy & Depotech 2020 (November 2020)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Dr.mont. Alexia Aldrian
Lisa Wiesenfellner
Sophie Zirps
Lisa-Maria Fellner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Kreislaufwirtschaft in der Steiermark – zukunftsweisende Ansätze auf Landesebene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Das Land Steiermark hat sich mit dem Landes-Abfallwirtschaftsplan Steiermark 2019 (Winter 2019) dem Weg zur ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft verschrieben. Er definiert als übergeordnete Vision den Wandel zur Kreislaufwirtschaft bis zum Jahr 2050 und legt in diesem Sinne konkrete Strategien und Ziele für die nächsten Jahre fest. Dieser Weg erfordert eine Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch. Anstelle der bisher in vielen Bereichen noch immer vorherrschenden linearen Produktions- und Nutzungsketten Primärrohstoffentnahme, Produktion, Nut-zung, Entsorgung) muss eine möglichst lange und werterhaltende Nutzung von Produkten und Rohstoffen im Mittelpunkt stehen. Die gesetzlichen Grundlagen dafür wurden bereits mit der Einführung der fünfstufigen Abfallhierarchie in der europäischen Abfallrahmenrichtlinie 2008 geschaffen.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Circularity by Design – Können temporäre Wohnformen nachhaltig gestaltet werden?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Umweltauswirkungen verschiedener Wirtschaftssektoren sind angesichts der drohenden Auswirkungen des Klimawandels in den Fokus gerückt. Die Baubranche gilt als ein Sektor mit besonders großen Auswirkungen: Nach Angaben der Europäischen Kommission ist der Bau und die Nutzung von Gebäuden in der EU für fast die Hälfte aller gewonnenen Materialien und des Energieverbrauchs, sowie für etwa ein Drittel des Wasserverbrauchs verantwortlich (European Commission 2014). Daher wurde der Bausektor im Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft als einer der vorrangigen Bereiche definiert (European Commission 2015). In diesem Konferenzbeitrag steht temporäres Wohnen, und damit ein Teilbereich des Bausektors im Mittelpunkt. Darunter versteht man die Bereitstellung von Unterkünften für Menschen für einen bestimmten, zeitlich begrenzten Zeitraum an einem bestimmten Ort.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe