Kleine Wasserprojekte, große Wirkung

Mit Technik die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern verbessern – das ist das Ziel des gemeinnützigen Vereins Technik ohne Grenzen (TeoG). Die meisten Mitglieder hat der Verein in Deutschland, aber auch in Afrika und Südamerika wächst die Zahl der Unterstützer. In diesem Jahr feiert TeoG sein zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass veröffentlicht die WasserWirtschaft ein Porträt über die Projektarbeit des Vereins im Bereich Wasser und Abwasser.

Heute zählt Technik ohne Grenzen e. V. in Deutschland über 700 Mitglieder. Auch in Ghana, Brasilien, Uganda und Ruanda sind bereits Technology without Borders (TwB) Landesgesellschaften mit ca. 200 Mitgliedern entstanden. Der Begriff „Technik" im Vereinsnamen steht dafür, dass technikaffine Menschen jeder Berufsgruppe im Verein ihr zu Hause finden können. Rund 70 % der Mitglieder sind Studenten, da die Regionalgruppen in der Regel an Universitäten gegründet werden.

Alle Projekte des Vereins dienen dem Ziel, die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern. Dies geschieht stets gemeinsam mit den Menschen vor Ort. Die Versorgung mit sauberem Wasser und die Behandlung von Abwasser ist ein zentrales Themenfeld, mit dem sich die Mitglieder von TeoG in verschiedenen Projekten beschäftigen.

In einem der ersten Wasserprojekte ließ TeoG einen Brunnen bohren und stellte über einen Hochbehälter den Dorfbewohnern Trinkwasser nach WHO-Standard zur Verfügung – ein Projekt, für das ca. 4 500 Euro an Spendenmitteln akquiriert werden mussten. Mittlerweile werden die Spenden mit dem alternativen Projektansatz der Brunnenregenerierung deutlich effizienter eingesetzt. Die Hebelwirkung liegt jetzt bei etwa 1 zu 10, da eine Regenerierung bestehender Brunnen lediglich um die 300 Euro kostet.

Regenerieren statt bohren

Häufig werden alte Brunnen aufgegeben, da ihre Förderleistung im Laufe der Zeit immer weiter sinkt, bis schließlich kein Wasser mehr geschöpft werden kann. Grund dafür sind Ablagerungen durch schwerlösliche Eisen- und Manganoxide sowie Kalk. Diese Ablagerungen setzen sich im Laufe der Zeit im Brunneninnenrohr – außerhalb der Rohrwand – in der Kiesschüttung sowie in der umgebenen Hydrogeologie ab und verstopfen die Kapillaren, die das Wasser an den Brunnen heranführen. Eine effiziente Methode ist die Auflösung dieser Ablagerungen in den Brunnen durch den Einsatz von Wessoclean. Wessoclean ist ein geläufiges Produkt in Pulverform zur Regenerierung von Brunnen und besteht laut Hersteller aus nachwachsenden Wirkstoffen (etwa zu 70 % aus Zitronensäure), die biologisch abbaubar und für Mensch und Umwelt unbedenklich sind.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 09 (September 2020)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Development of Waste-to-Energy Projects
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The first objective of waste management must always be to protect society and the health of individuals from harmful substances contained in the waste. Along the various methods around the globe with which waste has been treated the waste pyramid or waste management hierarchy has become widely accepted as the governing principle for waste management in modern societies. These principles have also been integrated in the European waste framework directive 2008/98/EC. At the bottom of the pyramid lays disposal of waste, meaning it is the least favourable option to treat a primary waste. However this does not mean implementing the waste pyramid prohibits disposal. It merely means that before disposal all other meaningful options are exhausted, and the quantity has been minimized.

Wrong Tracks in Waste Management
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Waste Management is ubiquitous in our everyday life. Economic prosperity and the abundance of materialistic goods imply the generation of waste. In parallel the public awareness for environmentally sound solutions in the field of waste management is raising. This context imposes challenging conditions for political leaders. Often politicians are confronted to take decisions about concepts or investments in waste management without independent expertise. They are approached by vendors of waste treatment technologies or concepts, claiming high environmental and energetic performance, combined with profitable cost – benefit rates.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Sustainable Waste Management in the Baltic Sea Region: the RECO Baltic 21 Project
© NMC Ltd. (10/2011)
What can we do for you?

bifa-Text Nr. 46: IPP-Barrieren und ihre Überwindung: Produktlebenswege und Akteure in der Praxis
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2010)
„Welche Chancen bietet uns die Rücknahme gebrauchter Produkte? Wie können wir die Effizienz über die gesamte Wertschöpfungskette steigern?“ Solche Fragen müssen sich die Hersteller künftig schon bei der Produkt-Entwicklung stellen. Doch für viele Unternehmen ist eine ganzheitliche, kooperative Produktbetrachtung – also die Zusammenarbeit aller Akteure von der Entwicklung bis zur Entsorgung – noch nicht selbstverständlich. Hier setzt die Integrierte Produktpolitik (IPP) an mit dem Ziel, ökologischen und betriebswirtschaftlichen Nutzen zu schaffen. Welche Barrieren dabei in der Praxis auftreten und wie sie überwunden werden können, das untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums in 50 Unternehmen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe