Den Kreis geschlossen: In Gernsheim steht eine der modernsten LVP-Sortieranlagen Europas

Mit Inbetriebnahme einer der europaweit modernsten automatischen Sortieranlagen für LVP können rekordverdächtige Mengen der gelieferten Leichtstoffverpackungen sortiert werden.

Foto: Sutco Recycling Technik GmbH (21.06.2018) Im Frühjahr 2017 erhielt die Sutco Recyclingtechnik GmbH von der ‚Meilo Gesellschaft zur Rückgewinnung sortierter Wertstoffe mbH & Co. KG’ den Auftrag zum Bau einer automatischen Abfallsortieranlage am hessischen Standort Gernsheim. Dort wird das Material aus der gelben Tonne und dem gelben Sack sortiert, um aus diesen jährlich etwa 120.000 Tonnen Verpackungsmaterial möglichst viele Wertstoffe wieder in den Wertstoffkreislauf zurückzuführen.
 
Auf dem 32.000 Quadratmeter großen Grundstück wird Verpackungsmüll verarbeitet, der unter Einsatz modernster Sortiertechnik und nach rund 2,5 Kilometern Förderstrecke, sortenrein sortiert und zu Ballen gepresst, an die Wertstoff-Industrie zurückgegeben werden kann. 118 Förderbänder, 32 Beschleunigungsbänder, 3 Kettengurtförderer, 1 Plattenband, 5 Windsichter, 4 Überbandmagnete, 3 Siebtrommeln, 4 Ballistikseparatoren, 20 NIR-Systeme, 2 Kanalballenpressen und vieles mehr wurden ge- und verbaut, um die gewünschte Durchsatzmenge von 22,5 Tonnen pro Stunde zu erreichen. Die hochmoderne Sortieranlage möchte mit ihrem Stand der Technik Maßstäbe in Sachen Sortiertiefe und Sortenreinheit setzen und erfüllt darüber hinaus die Anforderungen der neuen Verpackungsverordnung hinsichtlich der geforderten Quoten und einer Anpassung auf neue Sortierfraktionen. Damit sollen die angestrebten Recyclingziele und die steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Sekundärrohstoffen im Hinblick auf eine moderne Kreislaufwirtschaft konsequent umgesetzt werden.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Sutco Recycling Technik GmbH (Bergisch-Gladbach)
Autorenhinweis: Dr. Martin Mühleisen, Gaiberg
Foto: Sutco Recycling Technik GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Juni 2018 (Juni 2018)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Martin Mühleisen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Stand und Potenziale der Biogutverwertung in Deutschland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Die Bioabfallerfassung ist eine Erfolgsgeschichte, steht aber noch vor vielen Herausforderungen. Neben der Qualität (die nicht Gegenstand dieser Betrachtung war) steht vor allem die umfängliche Erfassung von nativer küchenstämmiger Organik im Vordergrund. Die Erfassungs- und Verwertungsleistung dieser Abfallfraktion ist vollkommen unbefriedigend und die Potenziale sind bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.

Bioökonomie in Deutschland – Stand, Perspektiven und Auswirkungen auf die Abfallwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Eine zentrale globale Zukunftsaufgabe ist die Sicherstellung einer nachhaltigen, das heißt ökonomisch, ökologisch und sozial tragfähigen Versorgung mit Rohstoffen und Energie. Bis 2050 soll die Energieversorgung in Deutschland weitestgehend über Erneuerbare Energien sichergestellt werden und dabei wird die Bioenergie eine wesentliche Rolle spielen. Die Versorgung der Wirtschaft mit organischen Ressourcen muss in diesem Jahrhundert weitgehend von fossilen Rohstoffen auf Biomasse umgestellt werden. In beiden Bereichen kann und muss die Abfallwirtschaft einen wesentlichen Beitrag leisten. Der Aufbau einer biobasierten Wirtschaft (Bioökonomie) wird eine Vielzahl neuer biobasierter Produkte mit sich bringen. Die Herausforderungen können nur durch die Implementierung einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft gemeistert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe