Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Sauberes Wasser fĂŒr Australien
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (21.02.2011)
An der Ostfalia Hochschule fĂŒr angewandte Wissenschaften wird nicht nur studiert, sondern auch angewandte Forschung betrieben. Geht es um das Thema Wasser, ist man am Campus Suderburg der Hochschule genau richtig. Hier, an der FakultĂ€t Bau-Wasser-Boden, lehren und forschen Experten wie Harald Burmeier und Volker Birke.

UDE: Forschung fĂŒr sauberes Wasser
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (23.12.2010)
Wie wichtig die Forschung um eine stĂ€ndige Optimierung der Wasseraufbereitung ist, zeigt ein gemeinsames Projekt der Fachgebiete Verfahrenstechnik / Wassertechnik sowie Mechanik und Robotik an der UniversitĂ€t Duisburg-Essen. „BaCaMe“ (Backwash Capillary Membrane) wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit rund 700.000 Euro gefördert.

Umweltminister Söder: Engagement fĂŒr kostbare Ressource stĂ€rken
© Bayerisches Staatsministerium fĂŒr Umwelt und Verbraucherschutz (29.11.2010)
Hof wird "Wasser-Kompetenzstandort"

Ursula Heinen-Esser: Zusammenarbeit im Einzugsgebiet der Elbe ist Erfolgsgeschichte
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (08.10.2010)
20 Jahre Internationale Kommission zum Schutz der Elbe

Gegen den Durst
© FORUM Nachhaltiges Wirtschaften (01.04.2010)
Die QualitĂ€t und VerfĂŒgbarkeit von Wasser sind weltweit rĂŒcklĂ€ufi g. Im Hinblick auf das am 28. Juli 2010 von den Vereinten Nationen verabschiedete Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser sind langfristig wirkende Entwicklungen bei der Ver- und Entsorgung von Wasser dringend geboten. forum stellt Ihnen deshalb Projekte zur Lösung dieser drĂ€ngenden Probleme vor. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie sind dezentral einsetzbar, pfl egeleicht, wartungsarm und leicht zu bedienen.

Ein dreifaches O zur Reinigung
© FORUM Nachhaltiges Wirtschaften (01.04.2010)
Regenwasser als Trinkwasser – Ozon macht’s möglich. Ozon soll eine Alternative zu bisheriger Desinfektion und damit ein Meilenstein zur unabhĂ€ngigen, ressourcenschonenden Trinkwasserversorgung sein. forum verfolgte die Spur auf der Weltleitmesse IFAT fĂŒr Wasser, Abwasser, Abfall- und Rohstoffwirtschaft in MĂŒnchen.

Isar-Renaturierung
© FORUM Nachhaltiges Wirtschaften (01.04.2010)
Das 20. Jahrhundert war das Jahrhundert der Urbanisierung. Heute leben bereits rund 88 Prozent der deutschen Bevölkerung in StÀdten und BallungsrÀumen. Wo sich Siedlungen ausbreiten und StÀdte verdichten, muss die Natur oftmals dem Beton weichen. Dies geschieht nicht nur zu Lasten der Tier- und Pfl anzenwelt, auch die LebensqualitÀt der Stadtbewohner wird in Mitleidenschaft gezogen.

Nachhaltige Weinproduktion dank intelligentem Abwassermanagement
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (14.12.2009)
Bis die edlen Tropfen in der Flasche sind und ihre Kellerruhe antreten, herrschte Hochbetrieb an den einzelnen Verarbeitungsstationen fĂŒr Rot- und Weißwein. Um das an diesen Stationen eingesetzte Wasser aufzubereiten, und um die anfallenden AbfĂ€lle bestmöglich zu verwerten, geht das EU-Projekt Sustavino, koordiniert vom ttz Bremerhaven, neue Wege: Durch die Messung der Belastung des Wasser und der organischen AbfĂ€lle können die optimale Aufbereitung bestimmt und Wertstoffen zurĂŒckgewonnen werden. Die Probennahmen auf insgesamt vier WeingĂŒtern machen deutlich: Eine Optimierung des Abwassermanagement duldet keinen Aufschub.

Kohlendioxidaufnahme im Ozean - Neues Messprogramm ermöglicht verlÀsslichere AbschÀtzungen -
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (02.12.2009)
Ein internationales Expertenteam mit Beteiligung von Kieler Meeresforschern stellt am 4. Dezember in der renommierten Fachzeitschrift Science ein zukunftsweisendes Messprogramm vor, mit dem zuverlÀssig bestimmt werden kann, wie viel Kohlendioxid die Ozeane aufnehmen. Mit Hilfe der an Bord von Handelsschiffen installierten Instrumente konnte die mittlere Kohlendioxidaufnahme mit einem Fehler von nur von 10 Prozent bestimmt werden.

Koblenzer Biennale der GewÀsserkundler
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (12.11.2009)
Ein ungewöhnliches Schauspiel bot sich gestern dem Betrachter im herbstlich vertrĂ€umten Lahntal bei Kalkofen. Mehr als 50 MessflĂ¶ĂŸe, bestĂŒckt mit modernster Wasserschall-Technik und Satellitenortung kreuzten die Lahn. Hydrologen aus ganz Europa hatten sie mitgebracht, um ihre GerĂ€te bei der Koblenzer Bundesanstalt fĂŒr GewĂ€sserkunde (BfG) ĂŒberprĂŒfen zu lassen. Dazu wurde von den Mini-FlĂ¶ĂŸen gleichzeitig die Wassermenge der Lahn gemessen.

< .  2  3  4  5  6 . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?