Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

√Ėffentlichen Wasserversorgern in Entwicklungsl√§ndern fehlt Fachwissen mehr als Geld
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (15.01.2010)
Umfrage der Umwelttechniker an der Universit√§t Witten/Herdecke unter F√ľhrungskr√§ften zeigt Steuerungsfehler und Missmanagement.

MVV Energie investiert in eine nachhaltige Trinkwasserversorgung
© MVV Energie AG (16.09.2009)
Enth√§rtungsanlage im Wasserwerk Rheinau wird ab Oktober erneuert - Inbetriebnahme im Fr√ľhjahr 2010 - Trinkwasserversorgung sichergestellt.

Auftrag f√ľr Entsalzungsanlage √ľber zirka 2,1 Mrd. Euro in Australien
© ASK-EU (03.09.2009)
Financial Close f√ľr eines der weltweit gr√∂√üten PPP-Projekte erreicht - Konsortium plant, finanziert, baut und betreibt Anlage f√ľr 30 Jahre

Wasser-Recycling gegen die Trockenheit
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (19.08.2009)
Auch bl√ľhende Hotelg√§rten k√∂nnen nicht dar√ľber hinwegt√§uschen, dass die Wasserknappheit beliebte Urlaubsdomizile in S√ľdeuropa und Nordafrika im Sommer fest im Griff hat. Landwirtschaft, Tourismus und Trinkwasserversorgung konkurrieren um die knappe Ressource. Im Zuge der globalen Klimaerw√§rmung sinken die Niederschlagsmengen, aber Perspektiven f√ľr einen Ausgleich fehlen derzeit noch. Das Recycling von Abwasser kann Abhilfe schaffen. Wissenschaftler des ttz Bremerhaven setzen Membranbioreaktoren ein, um Abwasser f√ľr die erneute Nutzung aufzubereiten.

Wasser marsch - ohne Frost und ohne Rost
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (29.07.2009)
Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz verhindert mit Hybridkuppelmuffen, dass die Armaturen von Wasser- und Gasleitungen einfrieren

Trinkwasser aus Luftfeuchtigkeit
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (03.06.2009)
Kein Pfl√§nzchen weit und breit - daf√ľr ist es in der W√ľste zu trocken. Doch in der Luft ist Wasser enthalten. Forscher haben nun einen Weg gefunden, aus der Luftfeuchtigkeit Trinkwasser zu gewinnen. Das System basiert nur auf regenerativer Energie und ist daher autark.

Grenz√ľbergreifendes Wasserressourcen-Management des Amu Darya
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (26.05.2009)
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universit√§t Hannover entwickeln Bewirtschaftungsstrategien f√ľr Zentralasien in einem EU-Projekt

Wasserressourcen-Management des Amu Darya
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (25.05.2009)
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universit√§t Hannover entwickeln Bewirtschaftungsstrategien f√ľr Zentralasien in einem EU-Projekt

Nachhaltige Wasserversorgung f√ľr Bras√≠lia
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (13.03.2009)
Leipzig/Bras√≠lia/S√£o Paulo. Die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Brasilien hat eine gute und fast 40-j√§hrige Tradition. Das unterstreicht auch die Umwelttechnologiemesse ECOGERMA, die vom 12. bis 15. M√§rz 2009 in S√£o Paulo stattfindet und gemeinsam von Bundesforschungsministerin Annette Schavan und S√©rgio Machado Rezende, dem brasilianischen Minister f√ľr Wissenschaft und Technologie, er√∂ffnet wird. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums f√ľr Umweltforschung (UFZ) stellen dort auf dem Gemeinschaftsstand der Bundesregierung unter anderem "IWAS √Ägua DF" vor.

Wasser f√ľr die Welt - aber umweltschonend!
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (26.06.2008)
In einem zweit√§gigen Seminar am Campus J√ľlich der Fachhochschule Aachen haben k√ľrzlich etwa 90 Experten aus 13 Nationen √ľber verschiedene Methoden der Meerwasserentsalzung und die Einsatzm√∂glichkeiten von Wind- und Solarenergie diskutiert. Veranstalter waren das Solar-Institut J√ľlich (SIJ) und die Deutsche Meerwasserenstsalzung e.V. (DME). Bereits seit Jahren arbeiten DME und SIJ - hier insbesondere Prof. Dr. Klemens Schwarzer - eng zusammen.

<  1  2  3 >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?