Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

FeuchttĂŒcher-SchĂ€den nicht bezifferbar
© ASK-EU (02.01.2017)
Die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Entsorgung von FeuchttĂŒchern ĂŒber Toiletten sind laut Bundesregierung nicht schĂ€tzbar.

Hendricks begrĂŒĂŸt Ergebnisse der BiodiversitĂ€ts-Konferenz in CancĂșn
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (19.12.2016)
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat die Ergebnisse des BiodiversitĂ€ts-Gipfels in CancĂșn als "Erfolg fĂŒr den Artenschutz" begrĂŒĂŸt. "Die Konferenz hat wichtige Weichen fĂŒr die Zukunft gestellt. Es ist erfreulich, dass der Artenschutz nunmehr weltweit in den Rang einer Richtschnur fĂŒr agrarpolitische Entscheidungen gehoben wurde. Damit ist klar: Die Erhaltung der Artenvielfalt ist fĂŒr die Zukunft der Menschheit genauso wichtig ist wie der Klimaschutz. Diese Zukunftsaufgaben mĂŒssen fortan zusammen gedacht werden."

DĂŒngeverordnung: Verschlechterung der GewĂ€sser vermeiden!
© ASK-EU (07.12.2016)
Die Zeit drĂ€ngt, wenn der Zustand der GewĂ€sser in Deutschland ernsthaft verbessert werden soll. Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) fordert deshalb dringend die Verabschiedung der geplanten Änderung des DĂŒngegesetzes und der DĂŒngeverordnung mit strengen Vorgaben fĂŒr die landwirtschaftliche Praxis. Es darf nicht nur um das Klageverfahren der EU gegen Deutschland gehen. Die GewĂ€sser mĂŒssen zu ihrem Schutz entschieden vor zu vielen Nitrat- und NĂ€hrstoffeintrĂ€gen geschĂŒtzt werden.

Nitrat-Belastung: Politik muss endlich wirksames DĂŒngerecht verabschieden
© ASK-EU (08.11.2016)
Die Wasserwirtschaft hat die Bundesregierung aufgefordert, endlich ein wirksames DĂŒngerecht zu verabschieden, das den Anforderungen des GewĂ€sserschutzes und damit dem Schutz der Trinkwasserressourcen gerecht wird. "Die Politik ist gefordert, endlich einen Verordnungs- und Gesetzestext vorzulegen, der von der Öffentlichkeit auf Herz und Nieren geprĂŒft werden kann. Es reicht nicht aus, vermeintliche Kompromisse in der Öffentlichkeit scheibchenweise zu kommunizieren, ohne dass der Öffentlichkeit ein Gesamtblick auf die konkreten Rechtstexte zum DĂŒngerecht ermöglicht wird", sagte Jörg Simon, BDEW-VizeprĂ€sident Wasser/Abwasser heute zum Auftakt der wasserwirtschaftlichen Jahrestagung 2016.

GetrĂ€nke-Kennzeichnung: Große Bilder, fast nichts dahinter
© Forum Z (05.09.2016)
Ein GetrĂ€nk, das auf seiner Verpackung Himbeeren und Rhabarber verspricht, muss davon mehr enthalten als jeweils nur 0,1 Prozent. Das Mehrfrucht-RhabarbergetrĂ€nk „Active Fruits“ von Netto erfĂŒllt diese Erwartungen jedoch nicht und tĂ€uscht damit Verbraucher. Das hat das Landgericht Amberg im Verfahren des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Netto Marken-Discount AG & Co. KG entschieden.

Scharf: KlĂ€ranlage der Zukunft errichtet; ĂŒber 2 Millionen Euro fĂŒr Pilotprojekt in Weißenburg investiert
© Bayerisches Staatsministerium fĂŒr Umwelt und Verbraucherschutz (29.07.2016)
Bayern setzt bei der öffentlichen Abwasserversorgung hohe Standards fĂŒr eine hervorragende GewĂ€sserqualitĂ€t. Dabei arbeitet der Freistaat zusammen mit den Kommunen an Anlagen der nĂ€chsten Generation. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute anlĂ€sslich der Übergabe eines Förderbescheids an die Stadt Weißenburg. "Sauberes Wasser und eine effektive Abwasserreinigung sind Eckpfeiler unserer Gesellschaft.

„Ein Schritt nach vorne und zwei zurĂŒck.“ - Gesetzespakete zum Energiemarkt
© VKU (11.07.2016)
Der Gesetzgeber hat am 8.7.2016 die Weichen fĂŒr den zukĂŒnftigen Energiemarkt gestellt. Bundestag und Bundesrat stimmten sowohl dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), der Anreizregulierungsverordnung (ARegV), dem Strommarktgesetz (StrommarktG) als auch dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) zu. Stellungnahme des VKU

Strenge Vorgaben und Verbote fĂŒr Frackingtechnologie in Deutschland
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (11.07.2016)
Hendricks begrĂŒĂŸt Bundesratsvotum fĂŒr Fracking-Gesetze

Hendricks: Wir brauchen fĂŒr die Minderung der Stickstoffemissionen eine ĂŒbergreifende Strategie
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (24.06.2016)
Die erhöhten Emissionen reaktiver Stickstoffverbindungen, wie zum Beispiel Nitrat im Grund- und OberflÀchenwasser oder Stickoxide und Ammoniak in der Luft, gehören zu einem der drÀngendsten Umweltprobleme unserer Zeit. Dennoch werden sie vergleichsweise wenig beachtet. Um den Problemen begegnen zu können und dem Thema mehr Gewicht in der umweltpolitischen Debatte zu geben, erarbeitet das Bundesumweltministerium eine nationale Strategie zur Minderung reaktiver Stickstoffverbindungen in Wasser, Luft und Boden.

Hendricks begrĂŒĂŸt Einigung der Koalitionsfraktionen zum Fracking Gesetz
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (22.06.2016)
Zur Einigung der Koalitionsfraktionen auf einen Gesetzentwurf zum Fracking erklĂ€rt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Mit der Einigung wird eine lange Kontroverse zu einem wichtigen Gesetzesvorhaben zu einem guten Abschluss gefĂŒhrt. Der Gesetzentwurf beinhaltet ein unbefristetes Verbot des sogenannten unkonventionellen Frackings.

<  1  2  3  4  5 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?