Langfristige Abfallstrategie der EU

Studie empfiehlt Schwermetall-Grenzwerte für Kompost

Brüssel. Legislative Bestimmungen zu Biomüll werden von der Europäischen Kommission bereits seit 2001 erwogen, entsprechende Vorschläge wurden bislang aber immer wieder verschoben. Jetzt hat die Europäische Kommission am 5. Oktober 2004 einen Bericht vorgelegt, in dem zur Vorbeugung von Bodenkontaminationen Grenzwerte für sieben Schwermetalle empfohlen werden (Quecksilber, Kadmium, Nickel, Chrom, Kupfer, Blei, Zink). Grenzwerte für organische Schadstoffe wie PCB, Dioxine, PAH oder Pestizide sind demnach aber nicht notwendig, da entweder die Kontamination gering ist oder durch den Prozeß der Kompostierung auf harmlose Werte sinkt, bevor der Kompost auf den Boden aufgetragen wird.
Der 244 Seiten starke Endbericht „Heavy Metals And Organic Compounds From Wastes Used As Organic Fertilisers“ (Final Report Juli 2004) in englischsprachiger Fassung kann im Internet heruntergeladen werden unter: http://europa.eu.int/comm/environment/waste/compost/pdf/hm_finalreport.pdf. Eine Kurzfassung ist unter der Endung „hm_summary.pdf“ erhältlich.

Kontakt: Compost – Consulting & Development, Technisches Büro für Landwirtschaft, Dipl.Ing. Florian Amlinger, Hochbergstr. 3, A-2380 Perchtoldsdorf.



Copyright: © Rhombos Verlag (14.10.2004)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll