Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung zahlt sich aus

Bundesumweltministerium stellt 4,7 Millionen Euro f√ľr Wettbewerb der Kommunen zur Verf√ľgung.

In der Stra√üenbeleuchtung steckt ein enormes Energieeinsparpotential, das erfolgreich erschlossen werden kann. Dieses Res√ľmee zogen das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und die KfW Bankengruppe zum Abschluss des Bundeswettbewerbs "Energieeffiziente Stadtbeleuchtung". Der Wettbewerb richtete sich an Kommunen, die Interesse daran hatten, ihre Stra√üenbeleuchtung energetisch zu sanieren. Das Bundesumweltministerium hat daf√ľr 4,7 Millionen Euro zur Verf√ľgung gestellt.

Bei dem vom Bundesumweltministerium initiierten Bundeswettbewerb konnten sich Kommunen mit innovativen Beleuchtungskonzepten f√ľr eine F√∂rderung aus dem Umweltinno-vationsprogramm bewerben. 18 St√§dte und Gemeinden haben sich daran beteiligt.

Mit den Projekten wird eine gro√üe Bandbreite an typischen Beleuchtungssituationen in Wohngebieten, auf Hauptverkehrsstra√üen, auf √∂ffentlichen Pl√§tzen und an repr√§sentativen Orten abgedeckt. Gef√∂rdert wurde der Einsatz energieeffizienter Leuchten, wie LED‚Äôs, ebenso wie eine situationsabh√§ngige Beleuchtung oder intelligente Steuerungssysteme, beispielsweise f√ľr Parkpl√§tze. Die Stromeinsparung durch die Umsetzung der gef√∂rderten Projekte betr√§gt durch-schnittlich 70 Prozent. Das zeigt, dass Klimaschutz in Kommunen angekommen und mit vertretbarem Aufwand realisierbar ist.

Rund ein Drittel der Stra√üenbeleuchtung in Deutschland ist mindestens 20 Jahre alt. Drei bis vier Milliarden Kilowattstunden Strom werden hierf√ľr Jahr f√ľr Jahr verbraucht. Das ist so viel, wie eine Million Haushalte ben√∂tigen.

Mit dem Umweltinnovationsprogramm wird die erstmalige, großtechnische Anwendung einer innovativen, umweltfreundlichen Technologie gefördert



Copyright: © Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (02.12.2011)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?