Anthony Giddens fordert parteien√ľbergreifenden Konsens zur Klima- und Energiepolitik

Britischer Soziologe präsentierte aktuelles Buch "The Politics of Climate Change" erstmals in Deutschland

Essen, 10.06.2009. Eine langfristige und effektive Energie- und Klimapolitik sei nur dann m√∂glich, wenn diese so weit wie m√∂glich entpolitisiert wird. Das sagte Lord Anthony Giddens w√§hrend der Vorstellung seines Buches "The Politics of Climate Change" in der Stiftung Mercator in Essen. Klima- und Energiepolitik seien von Natur aus weder rechte noch linke Themen. "Deshalb brauchen wir einen parteien√ľbergreifender Pakt, der einen langfristig tragf√§higen politischen und wirtschaftlichen Rahmen zum Wohle kommender Generationen bietet", so Giddens.

Lord Anthony Giddens stellte sein neues Buch vor rund 100 G√§sten bei der ersten Mercator EssensZeit, die von der Stiftung Mercator in Kooperation mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung veranstaltet wurde, vor. "Die Stiftung Mercator wird in Zukunft einen Schwerpunkt ihrer Arbeit auf das Thema Klimawandel legen", sagte Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Gesch√§ftsf√ľhrung der Stiftung Mercator, bei der Mercator EssensZeit. Ziel der Stiftung sei es, Verst√§ndnis f√ľr die Chancen eines Umsteuerns zu schaffen. "Wir m√ľssen jetzt die Grundlagen f√ľr einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Transformationsprozess schaffen, um negative Folgen des sich vollziehenden Klimawandels zu minimieren", so Lorentz.

Dr. Hermann Ott, Leiter des Berliner B√ľros des Wuppertal Instituts f√ľr Klima, Umwelt und Energie: "Es ist immer ein Gewinn, wenn sich ein herausragender Denker eines neuen Themas annimmt - h√§ufig folgen daraus neue und wichtige Erkenntnisse. Anthony Giddens ist ein solcher Denker und die Lekt√ľre seines aktuellen Buches √ľber die Klimapolitik verspricht genau das."

"Wenn Anthony Giddens Recht hat, und viel spricht daf√ľr, dann zeigt das nur, wie weit unser Weg noch ist", so Ulrich Reitz, Chefredakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Zur Person: Der Soziologe und Vordenker des "Dritten Weges" Lord Anthony Giddens ist der ehemalige Direktor der London School of Economics and Political Science (LSE). Sein aktuelles Buch "The Politics of Climate Change" ist im März bei Polity Press erschienen. Vor seiner Tätigkeit als Direktor der LSE von 1997 bis 2003 war er Professor der Soziologie am King's College in Cambridge. 2004 wurde ihm mit der Aufnahme ins britische House of Lords der Titel eines Lords verliehen. Neben seiner wissenschaftlichen Karriere ist er als Berater von Tony Blair und der Politik des "Dritten Weges" bekannt geworden. Seit einigen Jahren setzt er sich mit dem Klimawandel und den Konsequenzen der Moderne in einer globalisierten Welt auseinander.



Copyright: © Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (10.06.2009)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?