Innovative Produktion von Lebensmittelkartons spart Ressourcen und sch√ľtzt das Klima

Das Bundesumweltministerium fördert ein neues innovatives Verfahren zur Herstellung von Getränkekartons

Das Bundesumweltministerium f√∂rdert ein neues innovatives Verfahren zur Herstellung von Getr√§nkekartons der WS Quack +Fischer GmbH. Das Unternehmen aus Viersen in Niedersachsen stellt f√ľr den Lebensmittelbereich (Eis- und Tiefk√ľhlbranche) so genannte Vollkartons her. Die Firma hat das Stanzen von Kartonage optimiert, damit k√ľnftig weniger Abf√§lle anfallen. So k√∂nnen Ressourcen, Energie und j√§hrlich rund 200 Tonnen CO2 eingespart werden. Zudem werden Stanzabf√§lle, die sich nicht vermeiden lassen, in einem wesentlich leiseren Verfahren als bisher zerkleinert. Das kommt den Arbeitsbedingungen der Besch√§ftigten vor Ort zu Gute. Das BMUV f√∂rdert das Vorhaben mit rund 160.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm.
Parlamentarische Staatssekret√§rin Bettina Hoffmann: "Weniger L√§rm, weniger Abfall, weniger Energieverbrauch, 100 Prozent Papiersortentrennung und eine optimale stoffliche Verwertung des Altpapiers: Das sind die Vorteile der neuen Anlage und des innovativen Verfahrens zur Verarbeitung von Lebensmittelkartons, die wir im Rahmen des Umweltinnovationsprogramms f√∂rdern. Dieser Mehrfachnutzen kommt der Umwelt, aber auch den Besch√§ftigten zugute. Solche Umweltinnovationen sind beispielhaft f√ľr mehr Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft und eine klimafreundliche Verarbeitung von Stanzabf√§llen, die auch an anderen Orten zum Einsatz kommen kann."
Bei einer Produktionsmenge von 675 Millionen Faltkartons und 4.200 Tonnen anfallenden Stanzabf√§llen kann die WS Quack +Fischer GmbH den Energieverbrauch f√ľr den Abtransport der Abf√§lle erheblich auf einen geringen Bruchteil des bisherigen Verbrauchs senken (Einsparung von j√§hrlich rund 93 Prozent). Ebenso erm√∂glicht die innovative Technik eine Sortentrennung der Reststoffe in Frischfaserkarton und Recyclingkarton. Da Frischfaserkarton deutlich besser recycelt werden kann, wird somit auch ein Beitrag zum Mehrfachrecycling der Papierfasern und damit zum Schutz der nat√ľrlichen Ressourcen geleistet. Hinzu kommen Verringerung des Abwasservolumens und der Abwasserbelastung.
Das BMUV f√∂rdert die gro√ütechnische Anwendung einer innovativen Technologie √ľber das Umweltinnovationsprogramm (UIP). Ausschlaggebend f√ľr die F√∂rderung war, dass das Vorhaben √ľber den Stand der Technik hinausgeht und Demonstrationscharakter hat. Das Umweltinnovationsprogramm unterst√ľtzt seit 1979 Unternehmen dabei, innovative, umweltentlastende technische Verfahren in die Praxisanwendung zu bringen. Das Programm f√∂rdert das Potenzial, dass aus der Synergie von technischen Verfahren und industrieller Produktion sowie √∂kologischen und √∂konomischen Anforderungen entsteht.

Link zur Originalnachricht >>>



Copyright: © Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (20.07.2022)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?