Glauber: Mehr Nachhaltigkeit, bessere Rechtsdurchsetzung, nicht-digitale Alternativen erhalten

Ergebnisse der Umfrage zur Zukunft des Verbraucherschutzes veröffentlicht

Das Bayerische Umwelt- und Verbraucherschutzministerium hat heute die Ergebnisse der Online-Umfrage "Verbraucher ‚Äď Zukunft ‚Äď Europa" ver√∂ffentlicht. An der Umfrage hatten sich Verbraucherinnen und Verbraucher aus dem ganzen Bundesgebiet beteiligt. "B√ľrgerinnen und B√ľrger wollen mit ihrem Konsumverhalten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Klimaschutz leisten. Das hat die Umfrage klar best√§tigt", betonte Bayerns Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber. "Ob l√§ngere Gew√§hrleistung f√ľr mangelhafte Waren, Verbote von nicht kostendeckenden Billigfl√ľgen oder glaubw√ľrdige Werbeaussagen statt Greenwashing ‚Äď die Politik muss jetzt die richtigen Rahmenbedingungen setzen."

Die Umfrage zeigt au√üerdem, dass jedenfalls bestimmte Verbrauchergruppen auch auf bestehende Rechte verzichten w√ľrden: 54 Prozent der Teilnehmer w√§ren bereit, auf die M√∂glichkeit der kostenlosen R√ľcksendung der Ware bei Widerruf einer Online-Bestellung zu verzichten. 74 Prozent der Befragten w√ľrden es bei einem Defekt einer gekauften Ware zuerst mit einer Reparatur versuchen wollen und eine Einschr√§nkung der Wahl zwischen Reparatur und Ersatzware akzeptieren. Ein weiterer zentraler Punkt ist die Frage, wie Verbraucherinnen und Verbraucher bestehende Rechte auch durchsetzen k√∂nnen. Glauber: "Die Durchsetzung von Verbraucherrechten in der Praxis muss besser werden. Wenn nur knapp 45 Prozent der von einer coronabedingten Reise- oder Veranstaltungsabsage betroffenen Umfrageteilnehmer bis heute ihr Geld zur√ľckbekommen haben, stimmt etwas nicht. Wir brauchen starke Verbraucherverb√§nde mit effektiven Klagem√∂glichkeiten, genauso aber m√ľssen wir die beh√∂rdliche Rechtsdurchsetzung weiter st√§rken."

Die nicht repr√§sentative Umfrage legte auch offen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher sich einerseits mehrheitlich einen weiteren Ausbau digitaler Produkte und Dienstleistungen w√ľnschen (61 Prozent), andererseits aber gerade bei Beratungsdienstleistungen und Prognoseentscheidungen (beispielsweise Kreditscoring) algorithmen-gest√ľtzten Systemen nur geringes Vertrauen entgegenbringen. Auch am Bargeld als Zahlungsmittel wollen 73 Prozent der Befragten festhalten.

Die Umfrage wurde als Beitrag zur Konferenz zur Zukunft Europas durchgef√ľhrt.

Die Umfrageergebnisse sind unter Verbraucher Zukunft Europa (bayern.de) und Online-Umfrage zum Verbraucherschutz - Online survey on consumer protection - Other ideas - Konferenz zur Zukunft Europas (Plattform der EU-Zukunftskonferenz) veröffentlicht.

Link zur Originalnachricht >>>



Copyright: © Bayerisches Staatsministerium f√ľr Umwelt und Verbraucherschutz (05.05.2022)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?