GWF 13 / 2003


Agrar-Reform und Grundwasserschutz†
Prof. Dr.-Ing. Frieder Haakh
Mit der EU-Agrarreform werden Möglichkeiten eröffnet, sowohl die Einkommen in der Landwirtschaft zu sichern als auch notwendige Verbesserungen für einen nachhaltigen Grundwasserschutz zu integrieren.†
Anwendung von Homogenisierungsverfahren bei der Zusammenführung von Bestandsplanwerken in Versorgungsunternehmen†
Dipl.-Ing. Artur Rysch
Homogenisierung - der Prozess der Überführung der Betriebsmittel (z. B: Gas/Wasser Rohrnetz) auf eine neue Grundkarte (neue geografische Referenz, wie z. B: Automatisierte Liegenschaftskarte) unter Berücksichtigung geometrischer Bedingungen (Geradheit, Parallelitäten, Rechtwinkligkeiten).†
Die neue Trinkwasserverordnung – Umsetzung aus Sicht der L√§nder†
Dr. Michael J. Csicsaky
Die nunmehr erfolgte gründliche Novellierung der seit dem 1.1.1991 gültigen Trinkwasserverordnung war erforderlich geworden, weil es galt, Konformität mit der EU-Trinkwasserrichtlinie vom 3.11.1998 herzustellen.
Die Trinkwasserverordnung (2001) – Umsetzung aus der Sicht von Versorgungsunternehmen†
Dr. Barbara Pätsch, Dipl.-Ing. Ninette Zullei-Seibert
Die erstmals 1975 in Kraft getretene Trinkwasserverordnung (letzte Fassung 1990) wird zum 1. Januar 2003 durch die völlig überarbeitete Version 2001 ersetzt.†
Kupfer in der Trinkwasserinstallation – Rahmenbedingungen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Perspektiven für die Wasserversorgung†
Dr.-Ing. Till Merkel, Hans-Jürgen Groß, Dr. Wolfgang Werner, Professor Dr. Siegfried H. Eberle, Dr. Günter Beuchle
Durch die Neufassung der Anwendungsbereiche und die Novellierung der Trinkwasserverordnung haben sich die Rahmenbedingungen für den Einsatz metallener Werkstoffe in der Trinkwasserinstallation geändert.†
Korrosionsversuche in Hausinstallationen aus Kupfer nach DIN 50931-1 mit Trinkw√§ssern unterschiedlicher Zusammensetzung†
Dr.-Ing. Thore Alex, Dipl.-Ing. Thorsten Dorsch, PD Dr.-Ing. habil. Klaus Johannsen
Es wurden Untersuchungen zur Flächenkorrosion von Kupfer basierend auf der DIN 50931-1 als vor Ort Versuche in Wasserwerken durchgeführt.
Erhalt der Trinkwasserqualit√§t in der Hausinstallation – Aufgaben für den Wasserversorger†
Dipl.-Ing. Rainer P√ľtz
Zweck der am 01.01.2003 in Kraft getretenen Trinkwasserverordnung vom 21.Mai 2001 ist, den Schutz der menschlichen Gesundheit durch die Gewährleistung von Reinheit und Genusstauglichkeit des Wassers für den menschlichen Gebrauch zu sichern.†
Reform of the Common Agricultural Policy and Groundwater Protection†
Prof. Dr.-Ing. Frieder Haakh
The reform of the common agricultural policy (CAP) contents the opportunity to secure income in agriculture as will as implementing necessary improvements for sustainable environmental protection i. e. protection of drinking water sources.†
Erfahrungen mit dem bayerischen Benchmarking-Modell†
Werner Knaus
Das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen und der Verband der Bayerischen Gas- und Wasserwirtschaft haben zusammen mit rund 100 interessierten Wasserversorgungsunternehmen ein Projekt zur Effizienzsteigerung und Qualitätssicherung der kommunalen Wasserversorger in Bayern verwirklicht.†
Weltstandards für Dienstleistungen von Wasserversorgungsunternehmen – Bericht über das ISO Projekt TC 224†
Dipl.-Ing. Michael Buckler, Dipl.-Ing. Thomas Zenz
In einem umfassenden von Frankreich initiierten Normungsprojekt werden Normen für die Dienstleistungen „Trinkwasserversorgung“ und „Abwasserentsorgung“ erstellt.†
Technische, hygienische und wirtschaftliche Aspekte bei der Umsetzung von Netzrehabilitationsstrategien†
Dipl.-Ing. Horst Schlicht
Trotz des immens wirtschaftlichen Druckes bei der Rehabilitation von Rohrnetzen dürfen Nachhaltigkeit, Dauerhaftigkeit und hygienische Belange nicht außer Acht gelassen werden.
Neue Anforderungen bei der Planung von Wasserverteilungsanlagen†
Dipl.-Ing. Joachim Rautenberg
Im Rahmen der Umsetzung der europäischen Normung im Bereich Wasserversorgung erarbeitet der DVGW die neue technische Regel „Wasserverteilungsanlagen“ (TRWV) als Arbeitsblatt W 400.†
Neue Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Abdichtungen im Bohr- und Brunnenbau
Professor Dr. habil. Christoph Treskatis
An zahlreichen Brunnen und Grundwassermessstellen wurde durch verbesserte Untersuchungsmethoden nachgewiesen, dass die hydraulische Funktion der Ringraumabdichtungen trotz Berücksichtigung der Materialspezifikationen der Hersteller nicht gewährleistet ist.†
Konzeption von Messnetzen zur Überwachung der Grundwasserbeschaffenheit – Vorstellung des neuen DVGW-Arbeitsblattes W 108†
Dipl.-Geol. Dr. rer. nat Jörg Grossmann
Das Mitwirken bei der Überwachung der Grundwasserressourcen in Wassereinzugsgebieten gehört zu den Aufgaben der Wasserversorgungsunternehmen.
Benchmarking in der Wassergewinnung und im Ressourcenschutz: Sind Kennzahlen ableitbar?†
Bauass .Dipl.-Ing. M.Sc. Klaus Lindner
Für die Prozesse Wassergewinnung und Ressourcenschutz sind Kennzahlen ableitbar. Ihre Vergleichbarkeit ist aber kaum gegeben, weil die Prozesse im einzelnen sehr unterschiedlich sein können.†
Efficiency of Grouting Materials being used as Water well and Borehole Sealing Agents†
Professor Dr. habil. Christoph Treskatis
Bentonite is an essential component of the grouting materials used for sealing the annular space of water and monitoring wells.†
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...