bifa-Text Nr. 34: Abfallwirtschaft und Klimaschutz

Beitrag der bayerischen Abfallwirtschaft zur Treibhausgas-Minderung

Die bayerische Abfallwirtschaft trägt in erheblichem Umfang zur Entlastung der Umwelt von Treibhausgasen bei. Dies ist das Ergebnis der von bifa im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt bearbeiteten Studie „Abfallwirtschaft und Klimaschutz“.
 
BIfA hat ein Stoffstrommodell für rund 23 Mio. t bayerischer Siedlungs- und Gewerbeabfälle von der Abfallerfassung über die Beseitigung und Verwertung bis hin zur Behandlung anfallender Reststoffe erstellt und den Einfluss dieser Stoffströme auf die Treibhausgasemissionen ermittelt.
Die Auswertung zeigt, dass die bayerische Abfallwirtschaft 2003 im Siedlungs- und im Gewerbeabfallbereich eine Entlastung der Umwelt von treibhauswirksamen Gasen in Höhe von insgesamt 3,2 Mio. t CO2-Äquivalenten bewirkt hat. Die größten Einzelbeiträge stammen aus der Verbrennung von Restabfällen in Müllverbrennungsanlagen sowie aus der Verwertung von Altmetallen. Mit dem Verzicht auf die Deponierung von Abfällen ab Mitte 2005 konnte die Menge der emittierten Treibhausgase um weitere 14 % gesenkt werden.
 
Die gesamte durch das Abfallerfassungs-, behandlungs- und –verwert-ungssystem erzielte Treibhausgasminderung ergibt sich aber erst beim Vergleich mit dem fiktiven Fall, dass alle betrachteten Abfälle deponiert worden wären. Dieses Szenario hätte zu einer Belastung der Umwelt mit 9,58 Mio. t CO2-Äquivalenten geführt. Addiert man diese Menge zur 2003 erzielten realen Netto-Entlastung, so ergibt sich für die bayerische Abfallwirtschaft insgesamt ein Beitrag zur Minderung der Emission von Treibhausgasen in Höhe von 12,78 Mio. t CO2-Äquivalenten. Stellt man die Deponierung sämtlicher Abfälle dem Szenario ohne Deponierung gegenüber, ergibt sich sogar eine Entlastung in Höhe von 13,2 Mio. t CO2-Äquivalenten.

Die Untersuchung möglicher zukünftiger abfallwirtschaftlicher Verwertungs- und Vermeidungsmaßnahmen zeigte, dass erhebliches zusätzliches Potenzial zur Minderung der Klimagasemissionen vor allem in zwei Bereichen liegt: zum einen der - allerdings nur schwer realisierbaren - Abfallvermeidung durch Intensivierung der Abfallberatung, zum anderen der Optimierung der Bioabfallverwertung.

Der bifa-Text Nr. 34 „Abfallwirtschaft und Klimaschutz“ enthält eine ausführliche Darstellung der Projektergebnisse.



Copyright: © bifa Umweltinstitut GmbH
Quelle: Klimaschutz (Oktober 2009)
Seiten: 80
Preis: € 19,50
Autor: Dipl.-Ing. René Peche
Dipl.-Ing. (FH) Udo Roth
Dr. Siegfried Kreibe
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 37: Zur Abfallvermeidung motivieren? Eine Feldstudie mit Erfolgskontrolle
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2007)
In Großwohnanlagen (GWA) werden Abfälle meist wesentlich schlechter getrennt als in weniger dicht bebauten Gebieten. Ein großer Teil der Wertstoffe landet in der Restmülltonne. Unter der Leitung des bifa Umweltinstituts haben Ingenieure, Psychologen und Managementtrainer über einen mehrjährigen Zeitraum nach den Ursachen geforscht und die Bewohner von Großwohnanlagen in Augsburg nach ihren Meinungen und ihrem Wissen befragt. Im Rahmen dieses Projektes wurden schwerpunktmäßig in einer GWA der Stadt Augsburg (Stadtteil Oberhausen) gemeinsam mit den Bewohnern systematisch Ideen entworfen und Maßnahmen ergriffen, um das Abfallvermeidungsverhalten wie auch die (Müll-)Situation vor Ort zu verbessern.

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine Ökoeffizienz- und Akzeptanzanalyse für Bayern am Beispiel Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten

bifa-Text Nr. 33: Abfallaufkommen in Bayern: Prognose 2010 und 2016
© bifa Umweltinstitut GmbH (4/2007)

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?