bifa-Text Nr. 33: Abfallaufkommen in Bayern: Prognose 2010 und 2016

Das Bayerische Institut f√ľr Angewandte Umweltforschung und ‚Äďtechnik (BIfA GmbH) wagt mit seinem neuesten Prognosegutachten einen Blick in die Zukunft!
Das im Auftrag des Bayerischen Landesamtes f√ľr Umwelt (LfU) erstellte Gutachten beinhaltet eine Prognose √ľber die zu erwartenden Abfallmengen in Bayern. Das Ergebnis zeigt die, auf Basis einer Szenarienanalyse ermittelten, zu erwartenden Abfallmengen am Ende der Jahre 2010 und 2016.
Die BIfA-Prognose liefert damit eine wichtige Grundlage f√ľr die Bayerische Abfallwirtschaftspolitik. Das Umweltinstitut prognostiziert, dass die gesamte von den St√§dten und Landkreisen entsorgte Menge an Restabf√§llen (Haus-/, Sperrm√ľll und hausm√ľll√§hnliche Gewerbeabf√§lle) bis 2010 nahezu konstant bleibt beziehungsweise bis 2016 nur geringf√ľgig abnehmen wird. Dabei wirkt sich die deutliche Abnahme des Aufkommens an Sperrm√ľll und hausm√ľll√§hnlichen Gewerbeabf√§llen vor dem Hintergrund einer nahezu gleich bleibenden Hausm√ľllmenge nur wenig aus. St√§rkere Verschiebungen ergeben sich nur im hypothetischen Szenario Liberalisierung.
Bedingt durch das Wachstum der mengenm√§√üig relevantesten Wertstofffraktionen PPK, Gr√ľngut und Bioabfall wird die Summe der aus den Haushalten als eigenst√§ndige Fraktionen erfassten Wertstoffe im Vergleich zum Jahr 2004 bis 2010 um 4,3 % beziehungsweise bis 2016 um 5,5 % steigen (Maximalszenario).
Voraussetzung f√ľr die beschriebenen Prognosen ist, dass die aktuellen √úberlassungspflichten f√ľr Abf√§lle im Prognosezeitraum unver√§ndert bleiben.

Detaillierte Ausf√ľhrungen und zahlreiche weitere Prognoseergebnisse finden Sie im BIfA-Text Nr. 33, der unter www.bifa.de zum kostenpflichtigen Download zur Verf√ľgung steht.



Copyright: © bifa Umweltinstitut GmbH
Quelle: Abfall (Dezember 2015)
Seiten: 43
Preis: € 10,75
Autor: Dipl.- Ing. Thorsten Pitschke
Dr. Jochen Cantner
Dr. Siegfried Kreibe
Dipl.-Geoökol. Sarah Hottenroth

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums f√ľr Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgew√§hlte gef√§hrliche Abf√§lle in einer √Ėkobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der √∂kologischen Wirkungen der Entsorgung gef√§hrlicher Abf√§lle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsans√§tzen.

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine √Ėkoeffizienz- und Akzeptanzanalyse f√ľr Bayern am Beispiel Zweckverband f√ľr Abfallwirtschaft Kempten

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur f√ľr Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden m√∂gliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen f√ľr die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die √Ėkoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums f√ľr Umwelt und Gesundheit durchgef√ľhrt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Beh√∂rden, Unternehmen und Verb√§nden in Deutschland eine Basis f√ľr die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 37: Zur Abfallvermeidung motivieren? Eine Feldstudie mit Erfolgskontrolle
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2007)
In Gro√üwohnanlagen (GWA) werden Abf√§lle meist wesentlich schlechter getrennt als in weniger dicht bebauten Gebieten. Ein gro√üer Teil der Wertstoffe landet in der Restm√ľlltonne. Unter der Leitung des bifa Umweltinstituts haben Ingenieure, Psychologen und Managementtrainer √ľber einen mehrj√§hrigen Zeitraum nach den Ursachen geforscht und die Bewohner von Gro√üwohnanlagen in Augsburg nach ihren Meinungen und ihrem Wissen befragt. Im Rahmen dieses Projektes wurden schwerpunktm√§√üig in einer GWA der Stadt Augsburg (Stadtteil Oberhausen) gemeinsam mit den Bewohnern systematisch Ideen entworfen und Ma√ünahmen ergriffen, um das Abfallvermeidungsverhalten wie auch die (M√ľll-)Situation vor Ort zu verbessern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?