Grüner geht’s nimmer - Naturkosthandel nutzt Umweltzertifikate zur Öko-Positionierung

Umweltzertifikate sind spätestens seit der Liberalisierung des Energiemarktes keine Unbekannten mehr. Sie lassen sich jedoch nicht nur für den Handel mit grünem Strom einsetzen. Auch der Handelmit Emissionen folgt ähnlichen Regeln. Voraussetzung´ist ein vom Gesetzgeber klar vorgegebenes Ziel. Prinzipiell ist der Handel mit Umweltzertifikaten eine interessante Option, Umweltschutz in einem liberalisierten Markt voranzutreiben und gleichzeitig Geld zu verdienen.

21.05.2001 Emissionshandel folgt pragmatischen Regeln. Der Gesetzgeber legt eine zulässige Emissionsmenge in einem bestimmten Zeitraum fest und gibt zusätzlich eine entsprechende Menge Zertifikate heraus, die jährlich reduziert wird. Jedes Unternehmen, das beispielsweise Kohlendioxid emittieren will, muss eine entsprechende Menge Zertifikate besitzen, die staatlich quotiert und vergeben werden...

Unternehmen, Behörden + Verbände: HEW, Transalta, Naturkost Nord Großhandelsgesellschaft mbH, Eirtricity, Natsource
Autorenhinweis: fehlt



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Mai 2001 (Mai 2001)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Klimasünder sollen blechen - BMU legt Entwurf zum Allokationsplan für Emissionshandel vor
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2004)
Die Diskussion um Verschmutzungsrechte geht in die nächste Runde. 2005 soll der Handel mit Emissionszertifikaten starten. Das BMU hat einen ersten Entwurf für den Nationalen Allokationsplan präsentiert. Bereits Ende März muss der EU-Komission ein vom Bundeskabinett verabschiedeter Entwurf vorliegen. Doch in den Regierungsreihen ist man sich längst nicht einig. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement befürchtet eine Bedrohung der Wettbewerbsfähigkeit durch die Zertifikate.

Making Sense of Carbon Market Development in China
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2013)
China has recently begun promoting market-oriented policy instruments to reduce carbon emissions as part of its domestic climate strategy. A centerpiece of this new policy approach has been the launch of pilot carbon markets in seven distinct regions. Based on extensive field visits to all pilot markets under development, this analysis assesses the implications of this “bottom-up” approach to carbon market development for the prospects for nationwide carbon trading in China. It concludes that initiating carbon trading in the seven regions across China with insufficient capacity building, an extremely compressed time frame, and little bureaucratic coordination has engendered challenges for the development of a national carbon market. Nevertheless, these pilots have advanced the prospects for sustained climate action in China at the local Level through their contribution to indigenous technical and human capacity as well as through engaging new stakeholders, including domestic and international actors, supportive of the development of an eventual national trading scheme.

Zuteilungsregeln für messbare Wärme in der dritten Handelsperiode
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2013)
Der Europäische Emissionshandel ist mit Beginn des Jahres 2013 in die dritte Handelsperiode eingetreten. Während die erste Handelsperiode (2005–2007) als Testphase begriffen wurde und die zweite Handelsperiode (2008– 2012) als sogenannte Kyoto-Phase die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls nachvollzog, kann die dritte Handelsperiode des Emissionshandels, die von 2013 bis 2020 dauern wird, erneut als Erprobungsphase in der Weiterentwicklung des Emissionshandels bezeichnet werden. Gegenstand der Erprobung ist allerdings nicht mehr, wie in der ersten Handelsperiode, das ökonomische Instrument des europäischen Emissionshandels. In der dritten Handelsperiode wird durch die europaweite Harmonisierung der Zuteilungsregeln und der Übertragung weitgehender Vollzugskompetenzen auf die Europäische Kommission die umfassende Harmonisierung eines Teilbereichs des Emissionshandels erprobt.

Fostering REDD+ Investment Through Effective Legal Frameworks: Lessons From the Development of Early Forest Carbon Projects
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2013)
Forest carbon projects have been developed under the Clean Development Mechanism (CDM), the voluntary market and other domestic schemes. These projects provide insight into the practical challenges for REDD+ implementation with respect to defining rights to carbon, ensuring the permanence of REDD+ areas, and creating “investment-grade” carbon commodities which are capable of attracting private sector finance. Given that private sector finance will be necessary to scale-up REDD+ implementation, insight regarding the legal frameworks required to support private sector investment is valuable. This paper does not seek to advocate for either a market-based or projectlevel approach to REDD+ implementation, but draws on practical experience with early forest carbon projects to explore how legal frameworks for REDD+ can encourage private sector Investment.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?