Zweifel im Zwang - Nur richtungsweisende Entscheidungen auf Bundesebene schaffen Planungssicherheit

Keine vier Jahre mehr bis zur vielzitierten Datumszeile 2005, aber unklare Rahmenbedingungen und Optionen erschweren den öffentlich-rechtlichen Entsorgern noch immer die Entscheidung über das „wie“, „wo“ und „wann“ der Vorbehandlung. Die Entscheider müssen aber in die Schuhe kommen. Dafür ist Planungssicherheit notwendig.

28.08.2001 Die Planung und Realisierung einer thermischen Restabfallbehandlungsanlage dauert in Deutschland immer noch durchschnittlich fünf bis acht Jahre. Welche Optionen bestehen noch, wenn die neue Deponieablagerungsverordnung mit dem Verbot einer direkten Ablagerung von unvorbehandelten Siedlungsabfällen wie vorgesehen ab 1. Juni 2005 vollzogen wird? ...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Prognos AG, Bundesumweltministerium (BMU)
Autorenhinweis: Holger Alwast, Dr. Jochen Hoffmeister Prognos AG



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juli/August 2001 (Juli 2001)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Holger Alwast
Dr. Jochen Hoffmeister

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The Development of Waste Incineration in Europe
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2014)
The state of the art ... or should it be called: the art of storage? To put it more precisely: where are we with respect to landfilling, recycling, and thermal treatment? What is the European Union‘s position 15 years after a political framework was put in place to prevent municipal organic waste from being landfilled? Are any windows of opportunity still open to the waste management market – or will we soon reach a saturation phase brought about by the successful implementation of the relevant Directives?

Chemisch-analytische Untersuchung von Brandprodukten aus verschiedenen Deponiefraktionen
© Wasteconsult International (12/2010)
Organische Produkte, wie Papier/Pappe, Textilien oder Kunststoffe, sind meist brennbar. In Recycling-Zwischenlagern und auf Deponien werden solche Stoffe in großen Mengen gelagert. In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, welche gasförmigen Produkte im Falle eines Brandes - verursacht z.B. durch Selbstentzündung - entstehen. Verschiedene Fraktionen: Papier/Pappe, Textilien und Kunststoffe aus Recycling-Zwischenlagern sowie reale Deponiefraktionen wurden zunächst mechanisch zerkleinert.

Litigating the NAP: Legal Challenges for the Emissions Trading Scheme of the European Union
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
There has been a sharp increase in the amount of litigation regarding the European Union Emissions Trading Scheme in recent years. Cases revolve mainly around the limits of the Commission’s discretion in reviewing National Allocation Plans (NAPs).

Subsidizing Carbon Capture and Storage Demonstration through the EU ETS New Entrants Reserve: A Proportionality Test
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
Upon its adoption in the Directive revising the European Greenhouse Gas Emission Trading Scheme (Directive 2009/29), Article 10(a)8 was heavily criticized by a number of environmental organizations and legal scholars for disturbing the EU ETS’ market mechanism.

Legal Uncertainties of Carbon Capture and Storage in the EU: The Netherlands as an Example
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
The new EU Directive for the geological storage of CO2 aims at providing a legal framework for the development of CCS. However, the Directive does not remove all legal barriers and uncertainties. Capture, transport and storage of CO2 are covered by a large number of international, European and national regulations, resulting in various legal unknowns. These obstacles and uncertainties need to be removed in order to provide companies with a proper incentive to invest in CCS.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?